Forum: Auto
Autogramm Aston Martin DB11 V8: Very schwäbisch
Aston Martin

Es gibt kaum ein Auto, das mehr für Großbritannien steht als ein Aston Martin. Mit dem neuen DB11 V8 fährt nun aber ein Aston vor, der im Herzen sehr deutsch ist.

Seite 2 von 7
valmel 06.10.2017, 08:41
10. Ein sehr schönes Auto

Ohne diesen heute leider üblichen übertriebenen Proll-Style.
Leider außerhalb meines Budgets für Fahrzeuge... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warum_nicht? 06.10.2017, 08:43
11.

Zitat von chiefseattle
In Deutschland nicht zu gebrauchen: muss auf der Autobahn in Baustellen immer rechts fahren, weil er zu breit ist. Mit 500 PS hinter Lkws herschleichen. In der Stadt gibt es kaum einen passenden Parkplatz für das Gefährt. Sehr unpraktisch.
Die Autobahnbaustellen sind meist mit 2,10 m auf der linken Spur ausgeschildert, der DB 11 ist über die Spiegel 2,06 m breit, wo ist das Problem? (Tatsächlich sind die Spuren übrigens 2,50 m Breit)
Parkplätze sind in Queraufstellung mit 2,5x5,0 m markiert, da passt das Auto auch drauf.
Zudem gibt es dann noch 99,9% des restlichen Verkehrsraums, auf denen man prima zurecht kommt.

Zum Auto: Wie (fast) immer bei Aston Martin ein sehr gelungenes Design, einzig die in das vordere Radhaus reichenden Kiemen empfinde ich als weniger gelungen. Strassenschmutz läuft von dort aus auch recht unschön über die Flanke, wie ich schon sehen durfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ExigeCup260 06.10.2017, 08:45
12.

Zitat von chiefseattle
In Deutschland nicht zu gebrauchen: muss auf der Autobahn in Baustellen immer rechts fahren, weil er zu breit ist. Mit 500 PS hinter Lkws herschleichen. In der Stadt gibt es kaum einen passenden Parkplatz für das Gefährt. Sehr unpraktisch.
Solche Autos fährt man auch tendenziell eher bei gutem Wetter und Sichtverhältnissen Sonntagmorgens auf der Autobahn. Und mit solchen Autos macht es einem auch nichts aus, in Baustellen rechts zu fahren, da man einfach die Souveränität eines überlegene Fahrzeugs hat. Ist häufig zu beobachten, dass Fahrer von hochmotorisierten Fahrzeugen mit gewissem Status eher souverän und verhalten fahren, wohingegen Möchtegern-Hamiltons, die denken, dass ihr frontkratzender 200PS Wagen mit 1,5 Tonnen Leergewicht das ultimative Sportgerät ist, eher als unsouveräne, unsichere Fahrer, die sich und andere in brenzlige Situationen bringen, auffallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinS. 06.10.2017, 09:01
13. ...

Zitat von chiefseattle
In Deutschland nicht zu gebrauchen: muss auf der Autobahn in Baustellen immer rechts fahren, weil er zu breit ist. Mit 500 PS hinter Lkws herschleichen. In der Stadt gibt es kaum einen passenden Parkplatz für das Gefährt. Sehr unpraktisch.
Nur mal so als kleiner Hinweis am Rande - im Bereich von Autobahnbaustellen mit verengter linker Fahrspur herrscht ziemlich durchgängig Überholverbot.
So oder so gibt die Straßenverkehrsordnung damit die Vorgabe, hinter LKWs herzuschleichen.... ganz unabhängig davon, wie breit das Auto ist.

Der Vermerk auf "in Deutschland nicht zu gebrauchen" ist in dem Zusammenhang aber sogar noch viel dämlicher. In allen anderen Ländern herrschen bedeutend strengere Geschwindigkeitsvorgaben. Wenn man schnell fahren will, ist das Ding eigentlich sogar NUR in Deutschland zu gebrauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 06.10.2017, 09:23
14.

Zitat von MartinS.
Nur mal so als kleiner Hinweis am Rande - im Bereich von Autobahnbaustellen mit verengter linker Fahrspur herrscht ziemlich durchgängig Überholverbot.
Ja, für LKW, Busse und PKW mit Anhänger, aber es gibt kein allgemeines Überholverbot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
razer 06.10.2017, 09:38
15.

Zitat von chiefseattle
In Deutschland nicht zu gebrauchen: muss auf der Autobahn in Baustellen immer rechts fahren, weil er zu breit ist. Mit 500 PS hinter Lkws herschleichen. In der Stadt gibt es kaum einen passenden Parkplatz für das Gefährt. Sehr unpraktisch.
Sehr unpraktisch-stimmt. Der Rest ist einfach nur Unsinn. In der Baustelle rechts fahren macht auch DB11-Fahrern gar nichts aus. Da fahre ich denn gerne mit dem Smart vorbei.
Im Übrigen ein eleganter Gran Tourismo, den ich jedem Proll-AMG vorziehen würde. Mir fehlt leider nur das "Kleingeld".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
razer 06.10.2017, 09:52
16.

Zitat von valmel
Ohne diesen heute leider üblichen übertriebenen Proll-Style. Leider außerhalb meines Budgets für Fahrzeuge... ;)
So ist es. Aus jeder Perspektive ein Genuss und vor allen Dingen ohne riesige, aus Designgründen völlig übertrieben betonte, Lufteinlässe vorne. Trotz aller Sportlichkeit wirkt der DB11 nicht agressiv. Ich bin 911er-Fan, aber der DB11 könnte mich schwach werden lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfBukowski 06.10.2017, 09:57
17. "Design-Muff der Vergangenheit"

Was soll denn DER Unsinn? AMs haben sich in der Vergangenheit eigentlich immer als sehr schöne Fahrzeuge gezeigt (ok, der eckige Lagonda damals...Geschmackssache). Irgendetwas muffiges kann ich da nicht sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikko11 06.10.2017, 10:13
18. Blöde BAB Sicht

Zitat von MartinS.
Der Vermerk auf "in Deutschland nicht zu gebrauchen" ist in dem Zusammenhang aber sogar noch viel dämlicher. In allen anderen Ländern herrschen bedeutend strengere Geschwindigkeitsvorgaben. Wenn man schnell fahren will, ist das Ding eigentlich sogar NUR in Deutschland zu gebrauchen.
Manche meinen, mit einem sportlichen Auto findet man Fahrspass ausschliesslich auf den Autobahnen. Man kann so ein Auto auch innerhalb der zulässigen Höchstgeschwindigkeit bewegen und daran seine Freude haben.

P.S: Schönes Auto.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
novoma 06.10.2017, 10:18
19.

Ich kann mich mit den heutigen „Knife-Edge-Design“ einfach nicht anfreunden, ich hoffe, diese Mode geht auch mal wieder vorbei. Zuviele Kanten, Sicken und aufgebrochene Flächen um noch wirkliche Eleganz auszustrahlen. Das konnte der Vorgänger besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7