Forum: Auto
Autogramm Audi A4 Avant G-Tron: Tschüss, TDI
Audi

Der Abgasskandal sorgt für dicke Luft bei Audi. Jetzt soll eine alte Technik den Bayern helfen: Im Pendler-Audi schlechthin, dem A4, könnte der Erdgasantrieb den Diesel ersetzen. Weil er Reichweite bietet - und sauber ist.

Seite 1 von 18
Hirnretter2.0 17.07.2017, 06:08
1. Sehr gut, denn ...

... das Elektroauto ist und bleibt eine Totgeburt. Gelingt es in Zukunft, ausreichend 'Windgas' zu produzieren, sind sämtliche Nachteile der E-Autos (teure, schwere u. rohstoffintensive Batterien, die Ladeproblematik und die Speicherung von EE) auf einen Schlag beseitigt. Zudem bleiben Arbeitsplätze im Motorenbau erhalten. Mit dem Einstieg in die Massenproduktion von Gas-Fahrzeugen wird auch der Letzte merken, dass sich mit Gas auch LKW, Busse, Schiffe ja selbst Flugzeuge betreiben lassen OHNE unsinnig hohe Investitionen, die wir lieber in nachhaltige Projekte stecken sollten. Fängt man mit der Technik der Fa. CLIMEWORKS das CO2 zur Produktion von 'Windgas' ein, gibt es keine Alternative zu Gas-Fahrzeugen.

Beitrag melden
UnitedEurope 17.07.2017, 06:09
2.

Das ist grundsätzlich eine gute Technik, aber es ist einfach nur ein Trauerspiel und ekelhaft zu lesen, wie einem alter Wein in neuen Schläuchen verkauft werden soll, weil Audi und VW die Diesel um die Ohren fliegen.
Ich will kein VW Modell mehr, nachdem sie sich so vehement gegen jede Entschädigung wehren. Dann wird es halt ein Mazda oder sonst was, aber jetzt Erdgas als Heilsbringer verkaufen, weil man die Grenzwerte auf einmal doch wirklich einhalten muss ..

Beitrag melden
Ekatus Atimoss 17.07.2017, 06:10
3. was ist mit ...

..dem Thema Tiefgarage? Das der VW Konzern nicht nur den Ruf des Diesels ruiniert hat, sondern auch das Vertrauen in CNG mit durchrosteten und explodierenden Erdgas-Tanks geschwächt hat, darüber liest man keine Zeile. Für den Konzern wäre ein öffentliches mea culpa mal mehr als angebracht. Und eine plausible Erklärung, warum es auf einmal Erdgas sein muss statt des bisher hochgelobten Diesels.

Beitrag melden
dirk1962 17.07.2017, 06:27
4. Autochen der Verzweiflung

Natürlich wird Erdgas nicht der neue Diesel. Solche Sprüche bringt ein Konzern wenn er nichts anderes hat. Vorsprung durch Nostalgie? Wohl eher nicht, schließlich würde CNG nie vom Kunden angenommen. Und so wird es auch bleiben. Das der VW Konzern den Diesel durch Massenbetrug an die Wand gefahren hat zeigt doch erst, dass er jetzt mit leeren Händen da steht und sich Panik breit macht. Was als Innovation verkauft wird ist ein Autochen der Verzweiflung, dem das Desaster droht Bein Thema Flottenverbrauch.

Beitrag melden
jojack 17.07.2017, 06:31
5. Kunden baden es aus

Um es klarzustellen: wer sich einen Erdgas-Audi kauft, sollte sich darüber klar werden, dass er Premium-Preise für Technik von gestern bezahlt. Stand der Dinge in der Audi-Preisklasse sollten Plug-in Hybriden oder gleich reine Elektrofahrzeuge sein. Das Thema hat Volkswagen auch nicht verschlafen, sondern bewusst in arroganter Weise ignoriert. Mitleid ist also unangebracht.

Die theoretisch möglichen 25% CO2-Ersparnis eines Erdgasantriebs klingen zwar gut, können aber auch nichts daran ändern, dass auch ein Wagen mit Erdgas-Antrieb in wenigen Jahren unter erheblichen Abschlägen beim Wiederverkaufspreis leiden wird. Warum? Weil spätestens Mitte der 2020er Jahre der E-Antrieb günstiger sein wird, als jeder Verbrennungsmotor. Jeder, der einen neuen Audi nicht als Firmenwagen erhält, sollte sich über diesen einfachen Zusammenhang im Klaren sein.

Was die Autoindustrie dem Käufer zudem vorenthält ist die noch viel drängendere Thematik vollständig autonomer Antriebe, die in kürzester Zeit den Markt dominieren werden. Wer dann sein manuell zu fahrendes Gebrauchtauto losschlagen will, wird wohl einen regelrechten Absturz beim Preis sehen. Wer will schon stundenlang selber fahren, wenn man gleichzeitig Lesen, Filme schauen, am Laptop arbeiten oder einfach nur Relaxen kann?

Beitrag melden
rgw_ch 17.07.2017, 06:36
6. Wieso weniger CO2

Ich verstehe nicht, wie Erdgasverbrennung 25% weniger CO2 erzeugen kann. Erdgas verbrennt doch, genauso wie Benzin, im Wesentlichen zu CO2 und H2O. Wenn man dasselbe Energieäquivalent Erdgas verbrennt, müsste doch gleich viel CO2 entstehen, wie bei Benzin. Also hat der Motor mit Erdgas einen höheren Wirkungsgrad und braucht weniger Energieträger für dieselbe Leistung? 19Kg Tankinhalt würden etwa 25 Liter Benzin entsprechen, also rund 5l/100 km. Das ist ungefähr dasselbe, was Audi auch für einen gleich starken Benziner verspricht und spricht somit gegen einen höheren Wirkungsgrad.

Also wo liegt mein Denkfehler, wo kommen die 25% CO2-Einsparung her?

Beitrag melden
mc_os 17.07.2017, 06:36
7. Eine ganze Branche ...

... wartet auf den Tesla 3. Und den damit verbundenen "iPhone-Effekt" (des Jahres 2007).
Danach sind alle Konjunktive des Artikel hinfällig und in einem Jahr wird man über diese Pläne (und auch den Artikel) ebenso lachen wie über den BW- Ministerpräsidenten.

Beitrag melden
Harald Schmitt 17.07.2017, 07:04
8. Erdgas tot

Was soll das denn mit Erdgas werden? Kaum Tankstellen, explodierte Tanks bei VW und viel zu teuer!
Haben die das Erdgastankexplosionsdebakel bei VW verpasst? Die durften keine Tankstellen mehr benutzen weil die durchgerosteten Tanks an der Tanke explodiert sind trotz Rückrufaktion.
Erdgas Tankstellen gibt es weniger als LPG Tankstellen, dazu Unterflurtanks im Spritzbereich und Salzwasserreichweite im Winter und nen mickrigen Benzintank.
Warum kein LPG, da gibts ein vielfaches an Tankstellen auch im Ausland, der Tank liegt im inneren, der Benzintank kann größer ausfallen und es ist ein Abfallprodukt bei der Benzinproduktion.
Leider hat Schäuble nur die Förderung des Erdgases verlängert trotz Dieselgate.
Das einzig positive an Erdgas ist, dass der Energiegehalt größer ist als bei LPG.
Ein weiterer Nachteil, es werden nur die billig Einsteigermotoren als Erdgasmodell angeboten.

Beitrag melden
janun 17.07.2017, 07:11
9. Warum Erdgas?

Flüssiggas (LPG) hat ein ausgebautes Tankstellennetz und ist in beinahe ganz Europa verfügbar. Die Umweltbilanz ist ebenfalls sehr gut und ich kann es mir auch für weniger, als 3000 Euro in jeden VAG-Benziner einbauen lassen.
Ich glaube CNG ist eine Totgeburt. Die Tankstellen werden nicht kommen und die armen Pendler werden genau eine Route haben, bei der sie an einer passenden Tankstelle vorbeikommen. CNG hat schon damals nicht funktioniert, aus Gründen!

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!