Forum: Auto
Autogramm BMW Z4: Frühsportgerät
BMW

BMW hat den Z4 in einen echten Sportwagen zurück verwandelt, der es mit einem Porsche aufnehmen soll. Und mit dem sich manche Grenzen der Fahrphysik neu ausloten lassen.

Seite 1 von 6
arnedererste 08.11.2018, 06:24
1. M-Version

Das die M-Version deutlich sportlicher ist als die Vorgänger ist wohl kein Wunder, es wäre interessant wie sportlich die nicht-M-Versionen sind.

Die zehn Sekunden um das Dach zu öffnen sind wiederum keine Kunst. Das schafft mein E85 von 2008 in 9 Sekunden.

Wann kann man die neue Version beim Händler probefahren.?

Beitrag melden
observerlbg 08.11.2018, 07:01
2. Schön und bezahlbar...

Das Gerät ist sicher viel mehr nach dem Geschmack von Tom Grünweg, als der popelige Fiat zuletzt hier? Immerhin hat der Z4 ähnliche Außenmaße wie ein aktueller Golf und die Fahrer möchten eher gemächlich entspannen beim Fahren. Bei vielen anderen "Krawallspielzeugen" stellen sich dem Rest der Autofahrer nur die Nackenhaare auf. Will sagen, eher sympathisch der kleine BMW. Gebaut in Österreich zusammen mit Toyota. Gibts den demnächst auch als Hybrid? ;-)

Beitrag melden
alternativlos 08.11.2018, 07:09
3. Revolution war vorher!

Dieses Downsizing-Konzept weckt schon vor dem Frühstück den Biedermann in Dir und ohne Hypridtechnologie sogar ein wenig mit schlechtem Gewissen. Schade.

Weiterhin Gute Fahrt.

Beitrag melden
Leser161 08.11.2018, 08:11
4. Optisch besser, aber fetter chinesischer

Den vorherigen Z4 mit seinem irgendwie künstlerischen Design mochte ich nicht so. Davon ist man weg, finde ich gut. Was ich nicht so mag ist die optische Wuchtigkeit, das macht den Wagen für mich zu einem Gran Tourismo vom Schlage eines A5 aber nicht zu einem Sportwagen (Optisch wie gesagt). Auch das übertriebene Spiel mit Kanten mag ich nicht so. Kanten können prächtig Akzente setzen an ausgestellten Kotflügeln oder auf der Motorhaube, wenn das Auto aber nur aus Kanten besteht wird es zu optischem Brei. Der auch lecker sein kann, aber hinter einem wohlabgeschmeckten Gericht zurückstehen muss.

Beitrag melden
iore 08.11.2018, 08:27
5. #1

Christian Gebhardt ist das Auto als M40i mit Standardreifen in 07:55 min um die Nordschleife gefahren. Scheint gut gelungen zu sein, wenn er knapp die Zeit eines 400 PS starken TT RS mit Sportreifen schafft.

Beitrag melden
rwachsmu 08.11.2018, 08:28
6. Über 1.6 Tonnen

Das soll ein Sportwagen sein? Das wogen früher große Limousinen. Das sind 500 Kilo mehr als ein Fiat Abarth Spider. Klar braucht man da jede Menge Elektronik und Fahrhelferlein, um damit flott unterwegs zu sein. Über 1.6 Tonnen. Das ist lächerlich.

Beitrag melden
robinlott 08.11.2018, 08:42
7.

... wäre noch die Frage, ob der Autor das Parallelmodell von Toyota schaffen wird genauso zu bejubeln

Beitrag melden
intercooler61 08.11.2018, 08:44
8. Pro und contra

Pro: erstwagentauglicher Kofferraum (reicht dicke für einen Urlaub zu zweit)
Contra: Sperrige Außenmaße (24 cm länger als ein Mercedes R171). Und ein Softtop bleibt nicht "ewig" jung, Stil hin oder her.

Beitrag melden
AGCH 08.11.2018, 08:51
9.

Für ein aktuelles Auto ganz gut gelungen. Als Coupé könnte ich mir das überlegen.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!