Forum: Auto
Autogramm Lexus UX: SUVtie
Lexus

Mit dem UX will die Marke Lexus endlich Erfolge in Europa feiern - und mehr als 100.000 Autos jährlich verkaufen. Das Design des SUV wirkt dementsprechend angriffslustig - doch beim Fahren zeigt der Wagen seine andere Seite.

Seite 3 von 11
b.toennies 12.09.2018, 19:59
20. Toyota Hybrid war mal ganz nett...

mittlerweile ist der aber Schnee von vorgestern... Nissan, Huynday und man merke sich schon mal den Namen - Byton - sind oder werden mittlerweile Stand der Technik. Und wann lernen die in Asien das man in Europa keine Autos im Manga (Teichentrick) Stil verkauft. Mit dem aktuellen Prius macht man sich ja lächerlich... und mit dem Wasserstoffbomber erst recht. Wenigstens ein paar neue Front und Heckschürzen im Europastil hätten es schon sein können.. Ist aber so wie seinerzeit VW mit den Cup Haltern fürs US Geschäft - einfach nicht dinne... Also wird nix mit den 100.000 Einheiten..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Asmodys 12.09.2018, 20:28
21. Design

Zitat von b.toennies
mittlerweile ist der aber Schnee von vorgestern... Nissan, Huynday und man merke sich schon mal den Namen - Byton - sind oder werden mittlerweile Stand der Technik. Und wann lernen die in Asien das man in Europa keine Autos im Manga (Teichentrick) Stil verkauft. Mit dem aktuellen Prius macht man sich ja lächerlich... und mit dem Wasserstoffbomber erst recht. Wenigstens ein paar neue Front und Heckschürzen im Europastil hätten es schon sein können.. Ist aber so wie seinerzeit VW mit den Cup Haltern fürs US Geschäft - einfach nicht dinne... Also wird nix mit den 100.000 Einheiten..
Welchen wirtschaftlichen Sinn hätte es, das Design eines Produkts ausgerechnet dem Markt anzupassen, auf dem man am wenigsten verkauft? Und weshalb sollte man extra Front- und Heckschürzen für eine Handvoll Europäer entwerfen, die außer ihrem seit Jahrzehnten gewohnten, grauen Biederdesign-Einheitsbrei, sowieso nix anderes wollen und kennen (lernen wollen)?
Die Hauptabsatzmärkte liegen für sie nun mal in Japan/Asien und Nordamerika. Dafür werden die Fahrzeuge hauptsächlich entworfen. Und dort kommen die Modelle und deren Design sehr gut an.

Wo Hyundai nun irgendwo besser sein soll, kann ich nicht nachvollziehen. Im Gegenteil: Feinstaubausstoß durch Direkteinspritzung, kombiniert mit nervigem DSG-Ruckelgetriebe, hatten Prius & Co. bisher jedenfalls nicht benötigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 12.09.2018, 20:50
22.

Zitat von Asmodys
Wo Hyundai nun irgendwo besser sein soll, kann ich nicht nachvollziehen. Im Gegenteil: Feinstaubausstoß durch Direkteinspritzung, kombiniert mit nervigem DSG-Ruckelgetriebe, hatten Prius & Co. bisher jedenfalls nicht benötigt.
Nun das sind doch schon mal zwei Vorteil gegenüber CVT-Nervgetriebe und Atkinsonlangeweile. Leider fehlt auch dem Hyundai der Turbo, was den Ionic-Hybriden auch zu wenig Temprament verdammt. Aber besser aussehen tut er in jedem Fall.
Und von Design ist Hyundai unter den Asiaten ohnehin ganz vorn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tamna 12.09.2018, 21:08
23. Das Zweitfahrzeug

kann der UX bei uns werden. Mein Lexus NX ist ein wirklich gutes, qualitativ hochwertiges Auto, gebaut wie eine Burg, mit einem speziellen, polarisierenden Design...das hält nicht jeder versteht. Der kleiner UX könnte den (auch nicht schlechten) Peugeot meiner Frau ablösen. Kommt auf die Liste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Asmodys 12.09.2018, 21:51
24. @neurobi

Zitat von neurobi
Nun das sind doch schon mal zwei Vorteil gegenüber CVT-Nervgetriebe und Atkinsonlangeweile. Leider fehlt auch dem Hyundai der Turbo, was den Ionic-Hybriden auch zu wenig Temprament verdammt. Aber besser aussehen tut er in jedem Fall. Und von Design ist Hyundai unter den Asiaten ohnehin ganz vorn.
Die Notwendigkeit eines Otto-Partikelfilters, samt eventueller Folgeschäden der Direkteinspritzer-Technik, wie verkokende Ventile, sind ein Vorteil?

Wenn Sie sich mal andere aktuelle Artikel über dieses Modell ansehen, werden Sie feststellen, dass von den angeblichen so "nervigen" CVT-Eigenschaften, durch stetige Weiterentwicklung, inzwischen kaum noch etwas wahrzunehmen ist. Dafür überwiegen die anderen Vorteile einer stufenlosen Kraftübertragung.

"Atkinsonlangeweile"? So ein Lexus LC 500h läuft 250 km/h und geht in 5 sec. auf Hundert... langweilig?

Beim Design stimme ich zu. Da haben Hyundai und Kia z. Zt. einen sehr guten Lauf. Allerdings ist das Space-Design eines Prius auch nicht stellvertretend für die gesamte Toyota/Lexus-Modellpalette.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 12.09.2018, 22:06
25.

Zitat von neurobi
Nun das sind doch schon mal zwei Vorteil gegenüber CVT-Nervgetriebe und Atkinsonlangeweile.
Schon mal ein Fahrzeug mit einem neueren CVT Getriebe gefahren?

Ich war letztes Jahr auch skeptisch, mein Alter sollte weg, der neue sollte AT haben, da bleibt bei Nissan nur ein CVT (mit den neuen Euro 6c/d-temp Motoren kommt zumindest beim Qashqai nun auch zusätzlich ein DSG zum Einsatz).
Also habe ich letzten Oktober etwas total ungewöhnliches gemacht - eine Probefahrt. Es war zwar noch das 'alte' VFL Modell, aber es reichte mir aus, mich tatsächlich für das CVT zu entscheiden.

Im FL Modell ist zudem eine neuere Version des CVT verbaut die noch mal nen Tacken angenehmer ist.
'Nerven' tut da inzwischen eigentlich gar nix mehr.

Ich habe je nach Fahrstil drei Fahrmodis.
Normales beschleunigen: Drehzahl steht bei 2000 Umdrehungen und das Fahrzeug wird schneller ohne das man irgendwelche Schaltvorgänge wahrnehmen kann, eben so wie man es bei einem CVT erwartet.

Starke Beschleunigung, das Getriebe schaltet wie eine normale Automatik bei festgelegten Schaltpunkten.

Handschalt-Modus: Man wechselt die Gänge selbst, oder läßt die AT kurz vorm roten Bereich selbst hoch schalten.

Nachteil für Leute die Anhänger ziehen müssen, die Anhängelast liegt beim CVT mit 1600 kg 400 kg unter der des Handschalters (1,6 dci bzw. 2,0 dci)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelschaf 13.09.2018, 01:55
26. so nicht

Lexus will damit deutlich mehr verkaufen? Denke so wird das nix. Das Auto ist wirklich potthässlich! Besonders der monströse Kühlergrill....!
Und die Aussage von Lexis zum Fahrzeug... Es ist für Leute, die (noch) nicht wissen, was sie wollen? Wer bitte schön, möchte das über sich sagen lassen? (und dies mit einem Kauf quasi bestätigen wollen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 13.09.2018, 08:20
27.

Zitat von Asmodys
Die Notwendigkeit eines Otto-Partikelfilters, samt eventueller Folgeschäden der Direkteinspritzer-Technik, wie verkokende Ventile, sind ein Vorteil? Wenn Sie sich mal andere aktuelle Artikel über dieses Modell ansehen, werden Sie feststellen, dass von den angeblichen so "nervigen" CVT-Eigenschaften, durch stetige Weiterentwicklung, inzwischen kaum noch etwas wahrzunehmen ist. Dafür überwiegen die anderen Vorteile einer stufenlosen Kraftübertragung. "Atkinsonlangeweile"? So ein Lexus LC 500h läuft 250 km/h und geht in 5 sec. auf Hundert... langweilig? Beim Design stimme ich zu. Da haben Hyundai und Kia z. Zt. einen sehr guten Lauf. Allerdings ist das Space-Design eines Prius auch nicht stellvertretend für die gesamte Toyota/Lexus-Modellpalette.
"Kaum noch", aber sie sind noch vorhanden. Und die stufenlose Kraftübertragung hat auch weiterhin Vor- und Nachteile, so wie andere Techniken auch. Und was überwiegt, ist von den Bedürfnissen des Kunden abhängig.

Und das man Atkinsonmotoren auch so groß bauen kann, dass diese sogar sportliche Fahrleistungen hinbekommen, auch keine Frage. In den Alltags-Toyotas und den kleinen Lexus Modellen gilt das aber trotzdem.

Die Toyotamotoren sind heute ohne Elektrounterstützung fast schon eine Zumutung, da sie genau für das Zusammenspiel in den Hybriden konstruiert sind.

Und dann kommt da Nissan mit einem Überlegenen Konzept daher und pulverisiert die teueren Entwicklungsvorteile von Toyota mit einem Handstreich.
Keine Getriebe mehr notwendig, keine Entwicklungskosten für Software um ein Getriebe zu steuern, hohe Fahrdynamik in niedrigen Geschwindkeitsbereich, deutlich Verbrauchsvorteile.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 13.09.2018, 08:37
28.

Zitat von jasper366
Schon mal ein Fahrzeug mit einem neueren CVT Getriebe gefahren? Ich war letztes Jahr auch skeptisch, mein Alter sollte weg, der neue sollte AT haben, da bleibt bei Nissan nur ein CVT (mit den neuen Euro 6c/d-temp Motoren kommt zumindest beim Qashqai nun auch zusätzlich ein DSG zum Einsatz). Also habe ich letzten Oktober etwas total ungewöhnliches gemacht - eine Probefahrt. Es war zwar noch das 'alte' VFL Modell, aber es reichte mir aus, mich tatsächlich für das CVT zu entscheiden. Im FL Modell ist zudem eine neuere Version des CVT verbaut die noch mal nen Tacken angenehmer ist. 'Nerven' tut da inzwischen eigentlich gar nix mehr. Ich habe je nach Fahrstil drei Fahrmodis. Normales beschleunigen: Drehzahl steht bei 2000 Umdrehungen und das Fahrzeug wird schneller ohne das man irgendwelche Schaltvorgänge wahrnehmen kann, eben so wie man es bei einem CVT erwartet. Starke Beschleunigung, das Getriebe schaltet wie eine normale Automatik bei festgelegten Schaltpunkten. Handschalt-Modus: Man wechselt die Gänge selbst, oder läßt die AT kurz vorm roten Bereich selbst hoch schalten. Nachteil für Leute die Anhänger ziehen müssen, die Anhängelast liegt beim CVT mit 1600 kg 400 kg unter der des Handschalters (1,6 dci bzw. 2,0 dci)
Also simuliert man mit Steuerungssoftware ein Schaltgetriebe, super.
Dann braucht man aber auch wieder Motoren die damit harmonieren.
Nissan hat sie, Toyota aber eher nicht.

Ansonsten ist gerade der Forist Asmodys mit seinen Ansichten zu DSG und Turbobenzinmotoren irgendwo im anfang/mitte des letzten Jahrzehnts hängen geblieben und versucht mir ständig einzureden, dass mein DSG unkonfortable und ruckelig ist. Das war aber schon das alte beim Vorgänger (aus 2004) nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 13.09.2018, 09:02
29.

Zitat von Trollflüsterer
Und das gute an einem Vollhybrid ist, dass da viel weniger kaputt gehen kann als in ihren präferierten Steinzeit Kisten. Sie verzichten nämlich auf eine Lichtmaschine, eine mechanische Wasserpumpe, einen mechanischen Klimakompressor und auf einen Keilriemen. Ein Anlasser wird auch nicht benötigt. Anstatt den Benziner beim Start zu quälen, wird dieser durch den verschleißarm Elektromotor auf Trab gebracht.
Hää???
Erklären Sie uns doch mal bitte den Unterschied zwischen einem Elektromotor und einem Anlasser?
Und die Karre hat keinen Generator = Lichtmaschine?
Und das Wasser bzw. Kältemittel wird wie bewegt, wenn nicht mechanisch?
Sorry, aber solche Null-Ahnung-Fanboy Beiträge sind wirklich nicht hilfreich!
An der Karre ist klar mehr dran was kaputt gehen kann als bei den "Steinzeitkisten". Ob es das auch tut, steht auf einem anderen Blatt, aber weniger komplex ist da gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11