Forum: Auto
Autogramm Renault Alaskan: Nobelhobel
Renault

Pick-ups sind schwer im Kommen. Mit dem Alaskan steigt jetzt auch Renault ins Geschäft mit Pritschenwagen ein. Zwar kann der neue anpacken, doch für viele Arbeiten ist er eigentlich zu fein.

Seite 1 von 5
HH1960 28.09.2017, 06:21
1. Endlich!

Mal eine Vorstellung eines Autos in dem auf den Realverbrauch eingegangen wird. Für Menschen, die ein Nutzfahrzeug brauchen geht der Wagen in Ordnung, für alle anderen Nutzer dürfte der Wagen aufgrund seiner Größe eher unpraktisch sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
et4711 28.09.2017, 06:53
2. Was möchte Renault uns damit sagen?

Wolln die jetzt den Pickup neu erfinden?
Der sieht genauso aus wie viele andere ob Nissan Toyota oder sogar VW nur die Haltbarkeit da müssen sie noch feilen an ihre Modelle.
Würd sowas auf keinen Fall kaufen u schon garnicht von diesem Hersteller.
Hätten mir einfach zuwenig Erfahrung u ein zuschlechten Ruf in der Haltbarkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bronck 28.09.2017, 07:06
3. 8,7 Liter

Ich kann einen Verbrauch von 8,7 Liter/100km bei moderater Fahrweise (ca. 1/3 Stadt, 1/2 Autobahn, wenig Landstraße) für das Schwestermodell von Nissan mit 190PS und Automatik bestätigen. Schwimmt man auf der rechten Spur mit ca. 80-90km/h mit den LKW mit oder rollt mit konstant 60 durch Stadt und Land, dann sind es ca. 7 bzw. 6 Liter Diesel.
Hefitg wird es mit Verbräuchen jenseits der 12 Liter in der Stadt und bei Kurzstrecken. Da sollte man lieber zum Bäcker laufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neue_mitte 28.09.2017, 07:14
4.

Ich habe badge-engineering nie verstanden und auch dieser Renault Alaskan ist keine Hilfe. Wieso kauft man den sich und nicht den Nissan Navara? Oder anders ausgedrückt: Wieso sollte Renault-Nissan damit Zusatzkäufer anlocken und nicht bloß die Verkaufszahlen des Navara jetzt auf den Alaskan mitverteilen? Sind Autokäufer echt so beschränkt? "Also als Nissan würde ich ihn nicht kaufen. Aber als Renault, klar. Ich mag Renault" Ist das so? Okay. Geht Markenliebe soweit, dass man ein Produkt einer Firma kauft, dass im Grunde gar kein Produkt ebendieser Firma ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 28.09.2017, 07:48
6.

Was heisst da Renault. Das Teil ist eigentlich ein Nissan Modell das es schon länger gibt mit einem Renault Logo drauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
equigen 28.09.2017, 07:54
7. 6,3l bei 2 Tonnen Gewicht?

Da scheinen die Renault Ingenieure der Physik ja wohl ein Schnippchen geschlagen zu haben. Mein Renault mit ca. 1,3 Tonnen braucht real 5.3 Liter. Also darf man hier von 9l und mehr ausgehen - wie schon angedeutet.
Dass Hersteller diese falschen Zahlen weiterhin angegeben dürfen (auf denen beruht ja auch der angegebene CO2- und Schadstoffausstoss und wird damit weiter schöngerechnet) ist ein viel größerer Skandal als der Dieselskandal. Denn das schadet der Umwelt und dem Geldbeutel aller Autofahrer. Eigentlich unglaublich, dass Gerichte hier den Nutzern keinen Schadenersatz zusprechen wenn so offensichtlich falsche Kenndaten beworben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observerlbg 28.09.2017, 07:57
8. Parklücke?

Also, ich sehe so ein Auto nicht in der Stadt. Der ist für's Land gebaut, nicht für Parklücken oder gar Parkhäuser. Dieser Wagen ist als Mitbewerber für die unzähligen Toyota-Pickups gedacht. Wahrscheinlich sehen wir ihn öfter in Afrika als in Europa. Da werden zuerst die Rußfilter und Schadstoffminderer ausgebaut und schon fährt er auch mit ungefiltertem Heizöl ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Max Super-Powers 28.09.2017, 08:03
9.

Ich frage mich WIRKLICH, warum sich jemand einen Pickup mit vollwertiger Doppelkabine kauft (und warum sowas konstruiert wird), wenn dadurch die Ladefläche zu einer besseren Schubkarre wird. Man schaue sich diesen Renault an, das ist doch einfach - sorry - blödsinnig.

Mag ja sein, dass Pickups gerade die neuen SUVs werden, aber praktisch sind die Mini-Ladeflächen keineswegs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5