Forum: Auto
Berlin: Radfahrer müssen zickzack fahren
dpa

Berlin ist bekannt für umstrittene Bauprojekte. Es muss nicht immer ein Flughafen sein, der für Aufsehen sorgt. Derzeit beschäftigt ein kurioser Fahrradweg die Menschen in der Hauptstadt.

Seite 1 von 8
bakiri 08.08.2018, 18:17
1.

Komisch...ich lebe in berlin im stadtteil steglitz-zehlendorf und habe davon noch nichts gehört...scheint in berlin nicht so wichtig zu sein ;-)

Beitrag melden
nochfragen? 08.08.2018, 18:20
2. Sinn oder Unsinn, das ist hier keine Frage

Denn diese Pinselei ist ohnehin vollkommen unnötig, es sei denn natürlich, die daneben liegende Fahrbahn tarnt sich lediglich als ruhige Wohngebietsstraße und ist in Wirklichkeit eine stark frequentierte, sechsspurige Stadtautobahn. Wieso man mit dem Rad hier nicht auf eben jener Fahrbahn fahren sollte, erschließt sich mir nicht.

Beitrag melden
tz33 08.08.2018, 18:21
3. Was soll man dazu sagen ?

Ausser, dass es sich hierbei um einen weiteren Beweis dafür handelt, dass in dieser Stadt wirklich nichts mehr funktioniert. Und das kann ich als geboren er Berliner, der die Entwicklung der Stadt über die letzten 40 Jahre verfolgen konnte, aus täglichem Erleben so feststellen. Für die Zugereisten oder Touristen mag das tägliche Chaos ja pittoreske Züge haben, lebt man auf Dauer hier ist ist man von der Dysfunktion der Stadt auf allen Ebenen und insbesondere in Politik und Verwaltung nur noch genervt.

Beitrag melden
simie 08.08.2018, 18:29
4.

Der "Radweg" wäre auch ohne diesen Fehler ein Beispiel dafür, wie man es nicht macht. Wie man erkennen kann ist der viel zu schmal und aufgrund dessen, dass er einfach auf dem Füßgängerweg aufgepinselt ist, dürfte der Radweg nur zu weiteren Irritationen zwischen Radfahrern und Fußgängern führen. Es ist eigentlich peinlich, dass heute noch solche Wege eingerichtet werden.

Beitrag melden
rainerwäscher 08.08.2018, 18:34
5. Haupsache die Autos haben freie Bahn

Das ist überhaupt gar kein vorschriftsmäßiger Fahrradweg, das sind nur auf den Fußweg gemalte Linien.
Das könnte man sich auch sparen und lediglich ein Schild "Radfahrer frei" aufstellen.
So macht man das in meiner Stadt, wenn man die Radfahrer von der Fahrbahn weg haben will.
Die Autofahrer sind die nervigen Radfahrer los und die Fußgänger wissen im allgemeinen nicht, dass die Radfahrer auf sie Rücksicht nehmen müssen und nur Schritttempo fahren dürfen., was natürlich niemnad macht.

Beitrag melden
Zaunsfeld 08.08.2018, 18:37
6.

"Derzeit beschäftigt ein kurioser Fahrradweg die Menschen in der Hauptstadt."

Ja stimmt. Die Berliner können wahrscheinlich nachts gar nicht mehr schlafen vor lauter Aufregung ob dieses furiosen Radweges ....

Beitrag melden
heimatminister 08.08.2018, 18:50
7.

Berlin war über Jahrzehnte eine "Insel", und ziemlich provizionell.
Dann wurde es zur Hauptstadt ernannt.
Mehr hat sich aber auch nicht geändert.

Beitrag melden
Wohngebietsuwe 08.08.2018, 18:57
8.

Seufz...so lobenswert ein Ausbau des Radverkehrs ist: ich finde es immer wieder albern, als Zielvergleich Städte wie Kopenhagen, Amsterdam o.ä. heranzuziehen. Jetzt werden auch noch Kleinstädte ins Feld geführt. Wieviele Einwohner auf wieviel Fläche haben diese Städte? Richtig - weitaus weniger Einwohner bzw. Einwohner je km² (Google-Zahlen 2015 bzw. Berlin.de mit Zahlen Ende 2017):
- Kopenhagen: 590.000 Einw. auf 88,25km² (6686 Einw. je km²)
- Amsterdam: 830.000Einw. auf 219,30km² (3785 Einw. je km²)
- Berlin: 3.712.000 Einw. auf 891,80km² (4162 Einw. je km²)

Die so oft herangezogenen Städte wurden höchstwahrscheinlich zudem bereits in frühen Entwicklungsphasen auf diesen Radverkehr ausgelegt und nicht erst dann, als die Stadt schon in den 2000er Jahren angekommen war. Die Berliner Regierung scheint das jetzt mit Gewalt alles möglichst schnell nachholen zu wollen, was in den anderen Städten über Jahrzehnte kontinuierlich geplant UND gelebt wurde. Wollen sie irgendwann Häuser abreißen, um Fahrradwege bauen zu können? Irgendwo muss der restliche Verkehr ja auch lang (und selbst wenn es nur Busse, Lieferfahrzeuge, Baufahrzeuge usw. sind). Es ist in vielen Bezirken aufgrund der Teilung Berlins oft einfach jeder Zentimeter bebaut worden. Weiterhin sollte es landesweit einheitlich angegangen werden und nicht jede Kleckerstadt für sich.

Liebe Politiker, liebe Medien: sucht doch mal nach vergleichbaren und toll radelnden Städten, gern mal mit im Millionenbereich liegenden Einwohnerzahlen. Oder analysiert einmal die Besiedlungsdichten der jeweiligen Städte, bspw. der zentralen Stadtgebiete (dort ist der Bedarf schließlich meist am Größten). Berlin hat zumindest deswegen einen relativ niedrigen Wert an Einwohner je km², weil die Randbezirke und auch sonst die Bezirke noch über relativ viel Grün oder Wasser verfügen (bspw. Treptow-Köpenick mit einer vergleichsweise dünnen Besiedlung von 1.580 Einw. je km²).

Beitrag melden
ludwig49 08.08.2018, 19:10
9. Die Verkehrswege in Deutschland....

...sind inzwischen derart kurios und makaber, dass ernsthaft bezweifelt werden muß, ob in diesem Lande außer Vorschriften, Gebühren und Einschränkungen tatsächlich noch etwas funktioniert. Wer einmal die A 7 in Höhe Heidenheim Richtung Süden befahren hat, befindet sich zwangsläufig auf einer Teststrecke für Stoßdämpfer, Reifen und Fahrzeug-Stabilität. Ein Musterbeispiel des deutschen Strassenbaus, abgenommen von Sachverständigen zur Freigabe.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!