Forum: Auto
Bundesländer-Ranking: Wo der Verkehr am saubersten und sichersten ist
DPA

Wie sicher und sauber ist der Verkehr in Deutschland? Eine Studie vergleicht die Bundesländer. Hinten liegt ein Bundesland, das sonst in Rankings regelmäßig führt.

Seite 1 von 5
happy2010 07.11.2018, 10:29
1.

In Bayern spiegelt sich schlicht die Bundesrepublik

Da hatten wir nun Jahrzehnte CSU Verkehrsminister, und laut Dudenhöfer waren die so unsäglich faul und/oder unfähig, so dass wir im Endeffekt die schlechtesten Gesetze aller Industriestaaten betreffend Automobilindustrie haben
Wir haben eine stümperhafte Flickschusterei bei Straßenbau, und ein lavieren, schlingern und wegsehen des STaates bei allen zu regelnden Dingen
Aussitzen ist angesagt
Oder der CSU Wechsel in die Wirtschaft

Und genau dasselbe Bild spiegelt sich nun, wenn man bayernintern die Verkehrspolitik betrachtet

Dafür haben wir eine Autobahnmaut, dafür hat Dobrint ja 2 Jahre seiner Amtszeit und 100% seiner Kapazität verballert
Ach stimmt, die Maut haben wir ja noch gar nicht
Aber ein Gesetz dazu, dass um 17 Ecken das ganze halblegal gemacht hat

Dafür haben wir vergessen, dass neben Infrastruktur und Verkehr auch DIGITALE Infratruktur gebaut werden sollte
Macht nichts, auch das haben wir versemmelt

Bayerns abschneiden passt ins Bild
Vielleicht sollte Söder mal nach Rumänien fahren?
Bulgarien
Estland
...
Die zeigen, wie es geht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 07.11.2018, 10:39
2. cuius pecunia, eius opinio

Zur Verkehrsleistung (wie viele Menschen & Güter kommen wie schnell wie weit) sagt die "Studie" mE nix. Und,
grundstürzende Erkenntnis: In der Großstadt isses lauter & dreckiger als aufm Land. Sapperlot, wer hätte das geahnt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brunellot 07.11.2018, 10:53
3. Kann ich zu 100% bestätigen

Als Schwabe, der seit über 13 Jahren im Großraum München lebt, kann ich zu 100% bestätigen dass Bayern eine katastrophale Verkehrspolitik betreibt. Leider sind auch die Bundesverkehrsminister der letzten Dekade alle aus dem Land der Bierseligkeit gekommen, so dass die katastrophale Verkehrspolitik sich leider auch im Bund niederschlägt. Aber Herr Söder, unser neuer Landesvater, wird das ja jetzt alles richten. Obwohl es laut Söder keinen Richtungswechsel geben wird, soll mit dem "weiter so" in Bayern laut Söder definitiv aufgehört werden. Wie das nun gehen soll ist mir zwar völlig schleierhaft, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 07.11.2018, 10:59
4. Warum wurde die Infrastruktur nicht berücksichtigt?

Es ist zwar ersichtlich, daß die Studie von Autogegnern in Auftrag gegeben wurde, aber warum wurde die Qualität der Verkehrsinfrastruktur nicht berücksichtigt? Das Thema betrifft alle Verkehrsteilnehmer, auch die mit alternativem Antrieb.

In dem Bereich würde NRW den letzten Platz belegen. Die desaströse Verkehrspolitik zu Lande, zu Wasser und in der Luft war mit ein Grund, warum hier letztes Jahr Rot-Grün abgewählt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plutinowski 07.11.2018, 11:11
6. Veränderungen sind erkennbar

Zitat von intercooler61
Zur Verkehrsleistung (wie viele Menschen & Güter kommen wie schnell wie weit) sagt die "Studie" mE nix. Und, grundstürzende Erkenntnis: In der Großstadt isses lauter & dreckiger als aufm Land. Sapperlot, wer hätte das geahnt!
Naja ein paar mehr Infos bietet die Zusammenfassung schon. Inwieweit die unterschiedlichen Verkehrsleistungen berücksichtigt werden, lässt sich anhand der Spon-Zusammenfassung in der Tat nicht genau erkennen; allerdings wurden ja erkennbar auch verkehrspolitische Ziele sowie relative statt absolute Verbesserungen bewertet. Und dassw auch Großstädte gut abschneiden können, zeigen die Beispiele Berlin und (mit Abstrichen) Bremen, beide deutlich vor Hamburg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realplayer 07.11.2018, 11:12
7.

Wie kann in Hamburg die Luft super sein, wenn Massen an Schiffen einlaufen die schweres Öl verbrennen ohne Filter?? Und da sich das nicht ändert, wird es auch mit Fahrverboten keine Änderung geben. Die Werte am Hafen sind besorgniserregend. Nur Nordwind sind die Bürger vom Dreck 100% erlöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gctuser 07.11.2018, 11:17
8.

Zitat von intercooler61
Zur Verkehrsleistung (wie viele Menschen & Güter kommen wie schnell wie weit) sagt die "Studie" mE nix. Und, grundstürzende Erkenntnis: In der Großstadt isses lauter & dreckiger als aufm Land. Sapperlot, wer hätte das geahnt!
Nö, über Verkehrsleistung sagt die Studie nix - war ja auch nicht der Fokus. Ich ahne aber worauf sie hinaus wollen: "In Bayern wird halt größere Wert gelegt auf reibungslosen Amazon Prime Betrieb als auf Unversehrtheit der Verkehrsteilnehmer" - korrekt!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Familienvater_2kids 07.11.2018, 11:24
9. Staus? Verplemperte Zeit?

ich sehe nicht, dass in der Studie auch die Verkehrsqualität berücksichtigt wurde. Was nützt es, wenn der Flächenverbrauch minimiert wird, dafür tausende Leute aber jeden Tag im Stau stehen und die Lebensqualität sinkt? Dies ist in BW ein großes Problem, und so wie ich es mitbekomme in NRW auch.
Gleiches gilt übrigens auch für die Schiene, die Verspätungswerte des Fernverkehrs sind ja inzwischen legendär. Bei uns gibt's eine S-Bahn: Entweder habe ich zum Umsteigen in den ICE 4 bzw 7 Minuten (klappt also nicht zuverlässig) oder 34/37 Minuten weil der Takt nur 30 min beträgt. Da wird das Auto schon wieder attraktiver.
Die Menschen sind ja nicht zum Spaß unterwegs. Und wenn man einen Termin mehr am Tag schafft bzw. ein paar Stunden früher zurück ist, ist das Lebensqualität.

Die Prioritäten der Studie gehen also an der Realität vorbei, daher sollte der Spiegel dies auch entsprechend kommentieren oder nicht veröffentlichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5