Forum: Auto
CO2-Grenzwerte: Wie Norwegen die Autoindustrie vor einer Blamage bewahren könnte
Getty Images/ Bloomberg

Viele Autobauer drohen an den CO2-Höchstwerten für ihre Flotten 2020/21 krachend zu scheitern. Hilfe kommt jetzt aus Norwegen: Die Elektroautohochburg zählt künftig für die Berechnung mit - und drückt den Schnitt.

Seite 1 von 15
Niteftef 01.02.2019, 10:37
1. Rechentricks

Das rettet vielleicht die Bilanz, aber nicht das, worauf es wirklich ankommt: Das Klima! Unbefriedigend, Ungenügend.

Beitrag melden
tombadil1 01.02.2019, 10:50
2. Man sollte Autos die ihre

Energie in Akkus speichern nicht als Heilsbringer verkaufen.
Die Umweltschäden die man bei der Gewinnung der für die Batterien notwendigen Materialien anrichtet, interessieren wohl niemanden.
Weiterhin wird der Strom der aus der Steckdose kommt für die Berechnung der Emissionen der Autos als komplett CO2-neutral angesehen. Ob der Strom dabei aus dem nächstliegenden Kohlekraftwerk kommt und genau so CO2 in die Umwelt bläst, interessiert auf dem Papier niemanden.

Beitrag melden
general_0815 01.02.2019, 10:51
3. 95 Gramm CO2

Wenn Theoretiker solche Werte willkürlich festsetzen, dann sollen sie auch sagen wie man die Werte erreicht/umsetzt, also bitte auch die Lösung präsentieren
Wäre ja genauso, als wenn das IOC die Qualifizierungszeit für 100 m auf 6,6 Sekunden festlegt und sich dann wundert wenn niemand bei den Spielen startet.

Beitrag melden
bt092002 01.02.2019, 10:54
4. Öl und Gas rettet die Bilanz

Ein Land, dessen Wirtschaft auf Öl und Gas basiert, macht Greenwashing mit E-Autos.
Und die Presse jubelt. Bravo!

Beitrag melden
ttvtt 01.02.2019, 10:54
5. Norwegen der Klimaretter

Noch eine irre Idee für die Norweger. Sie stoppen ihre Ölförderung. Dadurch wird das Angebot verknappt, die Ölpreise ergo auch das Benzin wird teurer. Daher lohnt es sich zunehmend Elektroautos zu kaufen.

Beitrag melden
latimer 01.02.2019, 10:57
6. Eine Katastrophe!

Das bedeutet, dass die Klimasünder sich hinter den Musterknaben verstecken können. Ergo nationale Egoismen auch noch gefördert werden! Schockierend und eigentlich gegen jede Vernunft...

Beitrag melden
so-long 01.02.2019, 10:59
7. Norwegenförderung

der e-Autos ist beendet, da auf Dauer nicht finanzierbar, obwohl ein reiches Land mit wenig Leuten . In N sind ca 10% aller Autos Stromer.
Wenn man den Mond hinzurechnet, wird der CO2-Schnitt weiter fallen.

Beitrag melden
tatsache2011 01.02.2019, 11:00
8. Die Zielrichtung bleibt bestehen

Zitat von Niteftef
Rechentricks Das rettet vielleicht die Bilanz, aber nicht das, worauf es wirklich ankommt: Das Klima! Unbefriedigend, Ungenügend.
Das mag sein, aber der Druck zu mehr E-Autos bleibt.
Die Zielrichtung bleibt bestehen.

Beitrag melden
hasselblad 01.02.2019, 11:04
9.

Es wäre zwar wesentlich nachhaltiger, einfach nicht mehr so fette Motoren in deutlich zu schwere Autos zu bauen (ihr wisst schon, wie in den 90ern, als man einen 5er Touring noch ohne 10 verschiedene "Assistenten" einparken und in der Spur halten konnte), aber ja, lasst uns stattdessen lieber einen weiteren Faktor in die Formel aufnehmen und uns die Welt schönrechnen. Der Sechszylinder in einem mit mehr oder weniger sinnlosen Assistetenzsystemen vollgepackten SUV als Stadtauto für den Zweipersonenhaushalt ist für die Industrie ein Goldesel, der bis zum letzten Moment gemolken werden muss.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!