Forum: Auto
Diesel als Gebrauchtwagen: "Um Ihnen kein unmoralisches Angebot zu unterbreiten, mach
DPA

Der Dieselgipfel hat nicht nur Millionen von Menschen in Städten mit hoher Luftverschmutzung brüskiert, sondern auch Dieselfahrer im Stich gelassen. Ihre Autos sind nahezu unverkäuflich - wie eine Stichprobe zeigt.

Seite 1 von 10
chiemseecorsar 04.08.2017, 13:52
1. Hervorragend.

Die positive Seite der "Krise". Die Wegwefgesellschaft wird vom Markt erzogen! Und jetzt werden die Fahrzeuge nicht gegen die E-Pest getauscht sondern gefahren bis sie auseinanderfallen. Und das kann bei einigen der "Opfer" dauern. Öko-Bilanz vom Bestmöglichen! One World.One Border.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hush 04.08.2017, 14:00
2. Probieren Sie...

...es doch einfach mal in Italien! Habe leider einen fast neuen Diesel, sonst würde ich sofort zuschlagen. Wir lassen uns hier in Italien nämlich nicht verrückt machen. Besonders dann nicht wenn es zur Zeit keine vernünftige, alltagstaugliche und deshalb praktikable Lösung gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michi_meissner 04.08.2017, 14:03
3. Danke an Dobrindt für dieses blöde Situation!

Privat habe ich zwar keinen Stinkediesel aber in der Firmenflotte lauern noch so einige mit EA189 Motor.
Wenn wir diese über die Myright Klage nicht loswerden sollten, dann werde ich diesen Haufen giftigen Schrott Dobrindt persönlich in den Vorgarten stellen. Vielleicht leite ich noch ein Rohr vom Auspuff in sein Schlafzimmer, damit er auch mal etwas von dem genüsslichen NOx spürt, dass wir ihm tagtäglich in der Luft verdanken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
esgehtdoch1974 04.08.2017, 14:09
4. VW muss es stürzen

"kein unternehmetisches Fehlverhalten" und erstmal keine Angebote für EURO5.
Im Moment haben die Kunden ja wenig Azsweichmöglichkeiten ... aber mittel- und langfristig wird es VW teuer zu stehen kommen. In 5 oder 10 Jahren werden Kunden VW Produkte meiden, weil das Image von VW schlecht ist. Mercedes hat auch lange für die schlechte Qualität und Flops der 90er büssen müssen und wurde von BMW und Audi qualitativ und im Absatz lange überflügelt.
Aber dann ist der feine Herr Müller längst ein teurer Edelrentner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artusdanielhoerfeld 04.08.2017, 14:19
5. Wo denn? Wie denn?

Zitat von chiemseecorsar
...fahren bis sie auseinanderfallen.
Nun, in den Städten schon mal nicht. Und wie wollen Sie ihren Diesel bis zum "Auseinanderfallen" fahren, wenn ab 01. September ´17 Euro-6c in Kraft tritt, und dann selbst neueste Fahrzeuge bereits veraltet sind? Denn dann ist eine "Abgassondersteuer" ebenso denkbar wie die Versagung der nächsten TÜV-Plakette...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 04.08.2017, 14:22
6.

Zitat von Hush
...es doch einfach mal in Italien! Habe leider einen fast neuen Diesel, sonst würde ich sofort zuschlagen. Wir lassen uns hier in Italien nämlich nicht verrückt machen. Besonders dann nicht wenn es zur Zeit keine vernünftige, alltagstaugliche und deshalb praktikable Lösung gibt.
Auch im Ausland werden Händler nicht so blöd sein, diesen Dieselskandal nicht für sich auszunutzen. Alles kann man verkaufen - ist halt immer nur ne Frage des Preises.

Ein Verkauf an Privat dürfte für viele Deutsche nicht nur wg. den Entfernungen, sondern auch an den Sprachbarrieren scheitern.

"Schon vor Monaten prognostizierten Experten einen Einbruch bei den Diesel-Gebrauchtwagenpreisen. Dieser ist lange ausgeblieben."

Abgesehen davon, dass ich solche Aussagen erst einmal grundsätzlich anzweifle (die Händler und vor allem die Hersteller wollen den Skandal doch nicht noch mit schlechten Fakten aufmöbeln), ist es schon interessant zu sehen, wie lethargisch viele Deutsche sind. Datt war schon immer so, et kütt, wie et kütt, Et hätt noch emmer joot jejange etc..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wohngebietsuwe 04.08.2017, 14:22
7. Stichprobe...

...also nach 4 Verkaufsversuchen schon Rückschlüsse auf die Gesamtsituation ziehen zu wollen, ist schon 'n bissl albern, oder? Viele Händler geben bestimmt auch sonst nicht den online ermittelten "Wert", mit dem Dieselthema haben sie nun auch noch zusätzlich eine willkommene Ausrede für den niedrigen Ankaufspreis. Die hier beschriebenen Situationen gibt es auch bei anderen Autotypen und ist nichts Meldenswertes. Aber nun gut, immerhin einen Artikel veröffentlicht ;-)

Und die Logik, ausgerechnet in WOB, wo gefühlt fast nur regelmäßig gewechselte Leasing-VWs von VW-Mitarbeitern rumfahren, auf einen guten Preis zu hoffen (eeeh, fehlende Nachfrage nach gebrauchten Privat-VW? xD), erschließt sich mir auch nicht besonders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans_Kammerer 04.08.2017, 14:46
8. Lachhaft...

Ist ja schön, dass Sie Ihr Dieselfahrzeug nicht verkauft bekommen. Das Seltsame ist nur, dass ich mir gerne einen ach so billigen Euro 5 kaufen würde. Die Realität ist doch, dass die Verkaufspreise der Händler gleich hoch bleiben bzw. sogar noch steigen. Was der Einkaufspreis macht, juckt mich als Autokäufer wenig. Leider hab ich noch keinen schönen 2013 oder 2014er Golf VII mit 2.0 TDI Motor und 150 PS gesehen den man mir mit 25 Prozent Abschlag verkauft hätte. Marktpreise sind Marktpreise. Fahren Sie mal zum Händler und kaufen ein von Ihnen angebotenes Auto und versuchen den Preis mit Verweis auf die Dieselkrise zu drücken. Der lacht Sie aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roby1111 04.08.2017, 15:01
9. notfalls: ziviler Ungehorsam!

Und das sage ich jetzt von rechter Seite aus!

Umweltzone in München war mir seit Ihrer Einführung schnuppe, ich fahre da immer mit gesunden Dieseln der 90er Jahre rein, ohne Plakette, ohne Feinstaub (die Teile machen Ruß, wenn der gefährlich wäre, müssten alle Schornsteinfeger sofort tot umfallen!) und ohne schlechtes Gewissen!
Hatte noch NIE ein Problem obwohl die Teile nicht getarnt sind und auch keine Fake-Grüne-Plakette tragen, sondern sogar eine schwarze "Totenkopf"-Plakette!

Lediglich im stehenden Verkehr, sprich der Parküberwachung scheint es ab und an übereifrige Politessen zu geben, zumindest hatte ein Freund da mal ein Problem in Augsburg (mit nem Benziner, es fehlte nur schlicht die Plakette...)

In Berlin wurde ich mal live "ertappt", genauer: fühlte mich vorauseilend bei einer Verkehrskontrolle deswegen ertappt, aber der Freund und Helfer dort meinte nur: wo kämen wir da hin, wenn wir auch noch Fahrer älterer Autos kriminalisieren würden und liess mich kostenfrei weiterfahren!

Aktuell ist das alles Panikmache! Die Autos sind um keinen Deut schlechter geworden durch das Geschreibsel der linken AA*-Neidfraktion!
Freuen können sich allenfalls die Gebrauchtwagenkäufer derzeit: Waren die TDIs bislang aufgrund des Ersparnispotentials sogar mit irrwitzigen Laufleistungen noch unverschämt teuer, so kann man momentan vermutlich ab und an ein wirkliches Schnäppchen machen!

Und aktuelle Benziner sind in Sachen Feinstaub noch viel schlimmer! Nano-Partikel sind aktuell auch in Produkten ein "Hype", den wir in einigen Jahren dann mit deutlich gestiegenen Krebszahlen "bezahlen" werden dürfen!

Die Schadstoffe, die ein Auto emittiert hängen zu 100% von dessen Nutzung ab: Wer also nen alten V8 mit 20l-Verbrauch sein Eigen nennt, ist noch lange keine Umweltsau, das stellt sich erst über die Fahrleistung und die Nutzungsangewohnheit raus: Wer den Wagen nur alle paar Wochen mal zum Ausflug zu Tante Liselotte aufs Land aus der TG holt und ansonsten zu Fuß geht oder Rad fährt, der schont die Umwelt mehr, als einer der mit seinem supertollen-Reiskocher-Hybrid jeden Meter, selbst zum Bäcker ums Eck noch fährt, um seine "umweltschonende Einstellung" ja oft zeigen zu können!

* AA= asozial und arbeitsscheu

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10