Forum: Auto
Dieselabgase: Hamburg macht ernst bei Fahrverboten - was Autofahrer wissen müssen
DPA

Verbotsschilder werden montiert, noch im Mai soll es erstmals in Deutschland Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge geben. Hamburg macht den Auftakt - weitere Städte werden folgen.

Seite 1 von 14
frummler 16.05.2018, 17:06
1. Ausgenommen von den Fahrverboten sind Anwohner und deren Besucher,

ab da habe ich aufgehört zu lesen was für ein schwachsinn wenn jeder nur behaupten muss einen freund besuchen zu fahren um weiterhin mit seiner dreckschleuder durch zufahren und die luft zu verpesten

Beitrag melden
dragon75 16.05.2018, 17:11
2. Wie soll das helfen...

...wenn die betroffenen Autos jetzt einen Umweg, also mehr Strecke, fahren sollen?

Beitrag melden
tedric 16.05.2018, 17:13
3. Regionalverkehr

Liebe Politik, liebe Mitmenschen, dann legt doch bitte mal Schienen in die Business-Parks außerhalb der Ballungszentren. Gerne würden Millionen von Berufspendlern ihre Zeit nicht sinnlos im PKW verbringen, wenn denn die Verbindungen da wären. Bei mir 1:45 Stunden einfach ohne Fußweg zum Bahnhof gegenüber 45 Minuten im Stau (20 ohne). Aber so ein Schild ist ja schnell aufgestellt. Bei vielen Projekten scheitert's dann auch wieder an den Anwohnern, die keine Zugstrecke neben dem Wohngebiet wollen. Für mich sind solche Aktionen Populismus und die ganze Diskussion eine Farce. Noch nie war die Luft in Städten sauberer, wurden die Menschen älter. Dennoch ist das Verkehrsaufkommen zu hoch und der Individualverkehr beim Arbeitspendeln ein Problem. Sobald aber ein Infrastrukturprojekt auf die Beine gestellt werden soll, regt sich ebenso massiver Widerstand.

Ganz krasse Idee: Die ganzen Büroangestellten fahren nicht mehr 5 Tage die Woche ins Büro, sondern nur noch 2-3 und machen 3-2 Tage Homeoffice.

Beitrag melden
werlesenkann 16.05.2018, 17:14
4. Bei dem Bußgeld...

...und der Länge der Strecken wird das Fahrverbot wohl ins Leere laufen. Gut so.

Beitrag melden
micha1212 16.05.2018, 17:16
5. Und die Schiffe?

Sehr lustig, ein einziger größerer Containerfrachter erzeugt mehr Stickoxide/C02/Feinstaub als alle Autos Hamburgs... die Luftqualität wird sich nicht verändern. Wie viele Schiffe sind so im Hamburger Hafen? Da sollten Sie den Hafen sperren... Aber wenn es nur um die Stickoxidmessungen geht könnte es klappen, die stehen ja NUR in Deutschland direkt oder Mitten auf viel befahrenen Straßen... ein paar Meter weiter wäre ja alles wieder im Rahmen und keine Grenzwerte überschritten (wie im Rest Europas, wo die selben Deutschen Autos fahren...). Aber Autos ist gerade in... Schiffe, Haushalte, Industrie erzeugen deutlich mehr schädliche Substanzen, dort könnte man mit selbst kleineren Maßnahmen eine viel höhere Wirkung erzeugen...

Beitrag melden
inovatech 16.05.2018, 17:18
6. Spart Steuern

Kann ich nicht fahren, bezahle ich auch keine KFZ-Steuern - ist ganz einfach

Beitrag melden
hexagon7467 16.05.2018, 17:26
7.

Bravo - nur so kann man genug Druck auf die Auto-Mafia ausüben.
Das wird Lobby-Merkel nicht gefallen, ist aber notwendig.....

Beitrag melden
kai_4711 16.05.2018, 17:26
8. .. weigert sich das Urteil anzuerkennen ...

Das sagt doch schon alles.
Und dann wundern die Politiker sich, das Sie abgewählt werden :)

Mit meinem 5 jahre alten E-Auto Renault ZOE darf ich da entlang fahren, und habe keinen Diesel-Wertverlust, wie schön. Und zusätzlich freies Parken in ganz Hamburg, in diesen Punkten mag ich diese Stadt sehr, eine glatte 1+ von mir.

Beitrag melden
angelobonn 16.05.2018, 17:28
9. Falsch!

Laschet weigert sich keineswegs das Urteil anzuerkennen, diese Behauptung ist schlicht falsch. Laschet hat ganz im Gegenteil darauf hingewiesen, dass das BVerwG die Einhaltung des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes angemahnt hat. In aller Regel sind Fahrverbote aber unverhältnismäßig und daher rechtswidrig! Ich hoffe, dass sich auch in HH möglichst viele Menschen gerichtlich gegen diesen unverhältnismäßigen Eingriff in ihre Bewegungsfreiheit wehren.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!