Forum: Auto
Dieselgipfel: Der Umtausch-Flop
DPA

Autofahrer verschmähen die so genannte Umtauschprämie, mit der Regierung und Konzerne schmutzige Diesel von der Straße bekommen wollen. Ein BMW-Manager räumt ein, dass die Rabattaktion unattraktiv sei.

Seite 1 von 23
j.w.pepper 03.12.2018, 18:43
1. Was bitte...

....hat ein BMW 530i (das ist ein Benziner!) mit der sog. Dieselkrise zu tun? Im Übrigen ist die Austauschaktion ein kompletter (auch und gerade) umweltpolitischer Irrsinn, egal wie sehr die Autokonzerne geschummelt haben. Die Umweltbelastung insgesamt ist mit Sicherheit höher, wenn fast neue Autos durch ganz neue ersetzt werden, auch wenn die eventuell wirklich weniger NOx ausstoßen. Populistisch-hysterische Placebo-Politik.

Beitrag melden
max-mustermann 03.12.2018, 18:43
2.

Wir halten also fest. Die Autoindustrie verkaufte der Kundschaft teure Autos die nicht den Vorschriften entsprachen. Daraufhin verloren bei bekanntwerden dieser Betrügereien genau diese Wagen erheblich an Wert. Zur Krönug des Ganzen sollen jetzt diese verarschten Kunden ihre Autos für ein paar lausige Rabatte in Zahlung geben und sich wieder einen teuren Neuwagen kaufen.
Und das machen die Kunden wirklich nicht mit ? Potz blitz ich bin total überrascht.

Beitrag melden
Sintemale 03.12.2018, 18:44
3. Worum geht es denn in Wirklichkeit?

Nicht um Umweltschutz. Die Gefährdungen des Menschen durch Autoabgase werden grotesk übertrieben. Als ob die Städte Gaskammern wären.

Es geht darum, dass der Diesel (obwohl er weniger Emissionen ausstößt als ein Benziner) weniger Sprit-Steuern bringt, da er
a) weniger verbraucht und
b) der Steuersatz auf Diesel geringer ist.

Deshalb versucht die Politik mit einer Kampagne, die an Lüge grenzt, die Diesel-Fahrzeuge madig zu machen.

Als ob es etwas hülfe, die bei Inversionswetterlagen nicht fahren zu lassen. Dann hilft nur der Gesamtstopp.

Beitrag melden
nadennmallos 03.12.2018, 18:48
4. Betrug mag der Herr nicht aussprechen. Lol!

"Die Rabatte sind zwar hoch, doch sie gleichen nicht den Wertverlust aus, die die Kunden durch die Dieselkrise erlitten haben". Was für ein krimineller und verlogener Haufen,

Beitrag melden
verspiegelt24 03.12.2018, 18:48
5. Zahlendreher bei BMW?

Hier im Süden gibt es sehr viele gebrauchte BMW Diesel. Benziner werden falls verfügbar nur überteuert angeboten.

Beitrag melden
Sensør 03.12.2018, 18:48
6. Ach, das war ernstgemeint?

Ich hätte gar nicht gedacht, dass dies noch ein Thema für die Politik ist. Das Volk geblendet, der Industrie wie gewohnt die Füße geküsst, und dann wird alles unter den Teppich gekehrt - fehlt der Politik etwa ein gutes neues Thema, um von der Dieselget endgültig abzulenken?

Beitrag melden
Kein Besserwisser 03.12.2018, 18:48
7. Vetrauen gewinnt man icht durch Lügen!

Wie lange will sich die Regierung noch von der Autoindustrie an der Nase herum führen lasen. Die Rechnungen der Wissenschaft zeigen ja eindeutig, dass die Rückkaufprämie ein weiteren Betrug am Kunden darstellt weil die "Prämie" nur eine Prozentsatzes des Wertverlustes des durch Betrug zugelassenen Auto darstellt. Den einzigen Weg, den die Politik nun zu gehen hat um den Vertrauensverlust wieder gutzumachen ist der, dass sie die Autoindustrie ohne wenn und aber dazu verpflichtet, Nachrüstsätze kostenlos bereitzustellen und auch kostenlos einzubauen! So könnte auch die Autoindustrie wieder Vertrauen, dass sie in den letzten Jahren fahrlässig verspielt haben, zurück gewinnen.

Beitrag melden
tomkaki 03.12.2018, 18:49
8. Dieselprämie auch bei Ford

Ford war an den Abgas-Schummeleien nicht beteiligt, die haben lieber auf ein bisschen PS Leistung verzichtet, geben aber dennoch eine Dieselprämie. Mein Händler gab für meinen 14 Jahre alten Passat 3.000 ? Prämie beim Neuwagenkauf (18.500 ?)

Beitrag melden
_Grunzi_ 03.12.2018, 18:50
9. 530i - Diesel ?

Ah ja , Spiegel.de und Autos :-)

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!