Forum: Auto
Dieselskandal: ADAC verklagt Volkswagen auf Schadensersatz
DPA

Zusammen mit Verbraucherschützern greift der ADAC Volkswagen vor Gericht an. Der Konzern habe Kunden mit manipulierten Motoren betrogen. Autobesitzer können sich der Klage kostenlos anschließen.

Seite 1 von 5
freddygrant 12.09.2018, 11:21
1. Wenn ab November die ...

... Sammelklage der betrogenen KFZ-Besitzer möglich ist,
dann nichts wie die Fronthaube hoch und nach der Motoren-
Nr. schauen. Im gegebenen Fall rein in die gemeinsame
Klage, damit endlich dieser adäquate Verbrauchschutz
vorwärts kommt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Torsten __ 12.09.2018, 11:45
2. 1. Verhandlung verloren

Meine erste gerichtliche Verhandlung gegen ein VW Autohaus habe ich verloren. Ob bei dem Streit gegen VW selbst anders entschieden wird weiß ich nicht.

Ich habe zumindest das Vertrauen in Politik und VW verloren. Und die mich als Kunde (Neuwagen und Service). Ich muss mein Geld ja nun für ein günstiges Auto aus China ansparen, nach der finanziellen Enteignung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brutus972 12.09.2018, 11:47
3. Die Autofahrerlobby schaltet vom ersten in den zweiten Gang!

Ist ja gut, dass der ADAC das jetzt macht. Wo war der ADAC denn in den letzten Jahren? Wahrscheinlich waren die damit beschäftigt, Autos mit über 500 PS und 300 km/h und über 1000mg CO zu testen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fehleinschätzung 12.09.2018, 12:10
4. Moglertreffen

war es nicht der ADAC, der Produkte von VW künstlich hoch "gewählt" hat? was ist passiert, das man nun nach Jahren doch noch aus dem Loch kriecht? Ich finde das Verhalten seltsam, wenn nicht sogar befremdlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 12.09.2018, 12:13
5. Erst ab 1. November

Zitat von brutus972
Ist ja gut, dass der ADAC das jetzt macht. Wo war der ADAC denn in den letzten Jahren? Wahrscheinlich waren die damit beschäftigt, Autos mit über 500 PS und 300 km/h und über 1000mg CO zu testen...
Bisher war es nicht möglich.
"Zum 1. November würden sie eine Musterfeststellungsklage beim Oberlandesgericht Braunschweig einreichen."
ADAC hat über die Einzelklage berichtet:
Die ADAC-Liste enthält
400 Urteile für Käufer und nur 119 für Hersteller/Verkäufer.
(bei 'für Hersteller' sind Ablehnung wegen Formfehler und Teilerfolg enthalten)

https://www.adac.de/-/media/adac/pdf...n.pdf?la=de-de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emm_ess 12.09.2018, 13:08
6. Leserwahl "Lieblingsauto"

Zitat von fehleinschätzung
war es nicht der ADAC, der Produkte von VW künstlich hoch "gewählt" hat?
Nein. Die Ergebnisse waren ziemlich wahllos manipuliert, mal zu Gunsten und mal zu Ungunsten von VW (https://www.adac.de/infotestrat/adac-im-einsatz/motorwelt/deloitte2.aspx). Das gilt auch für andere Hersteller - eine klare Bevorzugung oder Benachteiligung lässt sich nicht erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.gu 12.09.2018, 14:10
7. Bravo ADAC, endlich setzen sich die Verantwortlichen des ADAC

für die betrogenen Käufer der Dieselfahrzeuge, von denen viele vorsätzlich manipuliert worden sind, ein. Ein Vorzeigebeispiel für die Politiker der GroKo die sich bis heute kaum für die Betroffenen des Dieselskandals eingesetzt haben. Ein Beweis von vielen, dass die Politiker der GroKo sich vorwiegend für die Reichen, Vermögenden und Besserverdienenden in Deutschland einsetzen. Eine einseitige Politik die immer mehr zur Spaltung der deutschen Nation führt, die Schere zwischen arm und reich wird trotz Wirtschaftsbooms täglich größer. Eine soziale Ungerechtigkeit vor allem gegenüber den unteren und mittleren Bevölkerungsschichten in Deutschland. Ich persönlich drücke den Verantwortlichen des ADAC die Daumen, dass sie gegen die Mächtigen des VW Konzerns vor Gericht gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 12.09.2018, 16:21
8.

Zitat von freddygrant
... Sammelklage der betrogenen KFZ-Besitzer möglich ist, dann nichts wie die Fronthaube hoch und nach der Motoren- Nr. schauen. Im gegebenen Fall rein in die gemeinsame Klage, damit endlich dieser adäquate Verbrauchschutz vorwärts kommt!
Sammelklagen sind weiterhin nicht möglich, hier handelt es sich um eine Musterklage, die einen Schadenersatz dem Grunde nach klären soll.

Die Frage der Höhe hat , im unwahrscheinliche, erfolgsfall dann jeder selbst in einem weiteren Verfahren zu klären.

Da würde sich mancher wundern, wenn er für seine 2010 Möhre glatt 1200 Euro Schadenersatz bekommt und kein Auto mehr hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 12.09.2018, 16:25
9.

Zitat von Torsten __
Meine erste gerichtliche Verhandlung gegen ein VW Autohaus habe ich verloren. Ob bei dem Streit gegen VW selbst anders entschieden wird weiß ich nicht. Ich habe zumindest das Vertrauen in Politik und VW verloren. Und die mich als Kunde (Neuwagen und Service). Ich muss mein Geld ja nun für ein günstiges Auto aus China ansparen, nach der finanziellen Enteignung.
Sagen wir mal so, Sie haben ein erstklassiges Auto bekommen, hätten es nachrüsten lassen können, wollten aber noch Geld aus der Angelegnheit schlagen.

Sie haben bekommen, was Sie verdient haben und sind keineswegs geschädigt oder gar enteignet worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5