Forum: Auto
Dieselskandal: ADAC verklagt Volkswagen auf Schadensersatz
DPA

Zusammen mit Verbraucherschützern greift der ADAC Volkswagen vor Gericht an. Der Konzern habe Kunden mit manipulierten Motoren betrogen. Autobesitzer können sich der Klage kostenlos anschließen.

Seite 2 von 4
ardbeg17 12.09.2018, 16:26
10.

natürlich ist es richtig, dass der ADAC als Hauptgeschädigter klagt. Er kann sicher (für mich verständlicher als die Argumentation der US-Anwälte) darlegen, worum genau es bei der Entschädigung geht. Also im juristisch präzisen Sinne, nicht nur im Sinne des "gesunden Volksempfindens".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 12.09.2018, 16:46
11.

Zitat von Torsten __
Meine erste gerichtliche Verhandlung gegen ein VW Autohaus habe ich verloren. Ob bei dem Streit gegen VW selbst anders entschieden wird weiß ich nicht. Ich habe zumindest das Vertrauen in Politik und VW verloren. Und die mich als Kunde (Neuwagen und Service). Ich muss mein Geld ja nun für ein günstiges Auto aus China ansparen, nach der finanziellen Enteignung.
Hier behaupten ja einige Foristen immer noch, die Deutschen würden die besten Autos der Welt bauen. Wenn man immer nur BMW und MB fährt, bis die zusammenbrechen, lernt man natürlich die Besten auch nicht kennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brutus972 12.09.2018, 17:15
12. Sammelklage fehlte bisher die Lobby!

Zitat von tatsache2011
Bisher war es nicht möglich. "Zum 1. November würden sie eine Musterfeststellungsklage beim Oberlandesgericht Braunschweig einreichen." ADAC hat über die Einzelklage berichtet: Die ADAC-Liste enthält 400 Urteile für Käufer und nur 119 für Hersteller/Verkäufer. (bei 'für Hersteller' sind Ablehnung wegen Formfehler und Teilerfolg enthalten) https://www.adac.de/-/media/adac/pdf...n.pdf?la=de-de
Hätte der ADAC so viel Energie, wie bei der "Freie Fahrt für freie Bürger" = grenzenloses Rasen, eingesetzt, gäbe es die Sammelklage schon seit mehreren Jahren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 12.09.2018, 17:47
13.

Zitat von brutus972
Hätte der ADAC so viel Energie, wie bei der "Freie Fahrt für freie Bürger" = grenzenloses Rasen, eingesetzt, gäbe es die Sammelklage schon seit mehreren Jahren!
Es gibt in Deutschland auch weiterhin keine Sammelklagen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
invisibleman 12.09.2018, 19:07
14. Bekommen was man verdient hat?

Zitat von marcaurel1957
Sagen wir mal so, Sie haben ein erstklassiges Auto bekommen, hätten es nachrüsten lassen können, wollten aber noch Geld aus der Angelegnheit schlagen. Sie haben bekommen, was Sie verdient haben und sind keineswegs geschädigt oder gar enteignet worden.
Unser A1 ist jetzt 4 Jahre alt und darf ab sep. 2019 vermutlich nicht mehr nach FF/M einfahren.
Ist es das, was Sie als erstklassiges Fahrzeug bezeichnen, mit dem man keineswegs beschi..en, ähhh geschädigt worden ist?
Für einen Rechtsverdreher entwickeln Sie einstweilen ein merkwürdiges Verständnis für den Schädiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
invisibleman 12.09.2018, 19:09
15. Die Besten der Welt.

Zitat von rudi_ralala
Hier behaupten ja einige Foristen immer noch, die Deutschen würden die besten Autos der Welt bauen. Wenn man immer nur BMW und MB fährt, bis die zusammenbrechen, lernt man natürlich die Besten auch nicht kennen.
Stimmt
Sonst würde man AUDI fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gollum71 12.09.2018, 19:54
16. Restwertentwicklung diesel

Die Autozeitung meldete unter der Schlagzeile "Preisverfall beim Diesel gestoppt" am 17.07.2018 folgendes:
"87 Prozent der Händler können Diesel-Gebrauchtwagen nur noch mit höheren Abschlägen verkaufen. 22 Prozent nehmen überhaupt KEINE Diesel-Gebrauchtwagen mehr in Zahlung, um einem Wertverlust entgegenzuwirken."
Als Quelle werden die aktuellen Zahlen des Dieselbarometes vom Deutschen Automobil Treuhand (DAT) vom Juli 2018 genannt.
Aber wer würde einige tausend Euro Wertverlust als Folge des VW-Abgasskandals schon als finanziellen Schaden betrachten? Oder wenn man es aus juristischer Sicht betrachtet, dann ist es vermutlich so, dass man ohne Kaufangebot auch keinen Wertverlust feststellen kann!? Wie bereits in einem anderen Diskussionsforum erwähnt, lasse ich mir die zugehörigen Paragraphen und Gerichtsurteile in epischer Breite zitieren.

Link auf zitierten Artikel: (Warnung an ALLE auch nicht VW-Diesel-Besitzer: besser nicht lesen!)
https://www.autozeitung.de/wertverlust-diesel-pkw-185130.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lars.manhof 12.09.2018, 20:13
17. VW, nehmt die goldene Betrugsmedaille an!

VW könnte sich doch auf das Urheberrecht berufen. VW hat mit ein paar anderen Schurken die Autokäufer so genial und effektiv betrogen, daß die Firma sich doch nun auf die Urheberschaft berufen könnte. Vielleicht kommt sie ins Guinessbuch der Rekorde. Der maximal vorstellbare Betrug aller Käufer, Kontrolleure, Politik ist meisterhaft geglückt. Diese Anstrengung sollte sich VW auch ein wenig was kosten lassen. Erfolg gibt es nicht umsonst

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 12.09.2018, 20:18
18. Sammelklage wäre besser

Zitat von brutus972
Hätte der ADAC so viel Energie, wie bei der "Freie Fahrt für freie Bürger" = grenzenloses Rasen, eingesetzt, gäbe es die Sammelklage schon seit mehreren Jahren!
Richtig, Interessierte Kreise haben die Sammelklage verhindert und auf die richtige Reform mit Entlastung der Gerichte müssen wir auf Brüssel warten.
Unser jetziges Rechtssystem verhindert mit dem Prozesskostenrisiko das Recht der Verbraucher.

[Zitat 7.4.2018]
"Dieselskandal: Brüssel plant Sammelklagen gegen Autobauer

Die EU will im Dieselskandal die Verbraucherrechte stärken.
Ihr Vorstoß für mehr Schutz geht über die Pläne der Bundesregierung hinaus.
Mehr als zwei Jahre nach Aufdeckung des Abgasskandals rund um Volkswagen und andere Autohersteller würde diese Maßnahme die Rechte von Verbrauchern erheblich stärken – und sogar deutlich über vergleichbare Pläne der Bundesregierung hinausgehen."

https://www.waz.de/wirtschaft/diesel...213944555.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 12.09.2018, 20:31
19. da sind Sie nicht alleine!

Zitat von Torsten __
Meine erste gerichtliche Verhandlung gegen ein VW Autohaus habe ich verloren. Ob bei dem Streit gegen VW selbst anders entschieden wird weiß ich nicht. Ich habe zumindest das Vertrauen in Politik und VW verloren. Und die mich als Kunde (Neuwagen und Service). Ich muss mein Geld ja nun für ein günstiges Auto aus China ansparen, nach der finanziellen Enteignung.
das wird sehr vielen so gehen. Die Anwälte werden die Leute befeuern zu klagen und an den Prozessen die sehr teuer gut verdienen.
Die Rechtslage ist eben nicht eindeutig und da werden auch die Rechtsschutzversicherungen solche Fälle nicht übernehmen.
Ich werde nicht auf diesen Zug aufspringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4