Forum: Auto
Dobrindts Diesel-Rettungsaktion: Der Nachrüstungsminister
DPA

Verkehrsminister Dobrindt plant eine Nachrüstaktion für Dieselautos. Damit will er verhindern, dass in Innenstädten Fahrverbote verhängt werden - und Fahrzeuge mit Selbstzündern zur Ramschware werden.

Seite 1 von 27
hardeenetwork 05.05.2017, 16:18
1. Ramschware

Der Diesel lässt sich nicht mehr retten. Schon jetzt ist er Ramschware und wird in Kürze vom E-Auto abgelöst.
Tesla und die Chinesen lassen grüßen. Jede weitere Investition in den Diesel ist verbranntes Geld.

Beitrag melden
theanalyzer 05.05.2017, 16:25
2. Grenzwerte weg!

Statt des Brimboriums bin ich für Abschaffung dieser praxisfernen Luft-Grenzwerte. Lasst die Diesel dieseln. Früher war die Luft wirklich schlecht, da hat sich doch inzwischen schon so viel getan.

Beitrag melden
dipl.inge83 05.05.2017, 16:27
3. Harnstoff

Das Problem lässt sich innermotorisch nicht vollständig beseitigen. Ansonsten müssten Temperaturen und Drücke soweit gesenkt werden das Diesel wieder das werden was sie früher waren: lahm. Weshalb EU6 nicht betroffen sein soll ist mir schleierhaft. Allgemein weiß jeder: AdBlue löst das Thema komplett. Aber ja: das System kostet in der Herstellung und im Betrieb Geld und ist mit Aufwand verbunden.

Beitrag melden
grommeck 05.05.2017, 16:29
4. Die Regierung versucht gerade die Automobilbranche..

reinzuwaschen, unter anderem sind Stickoxide jetzt auch nicht mehr so gesundheitsschädlich. Daher werden diese Nachrüstaktionen dann auch bestimmt vom Steuerzahler gesponsert. Also Bürger : Laßt euch weiter vera ... !! Und nach der Wahl, wenn die GroKo erneuert ist, wird euch der Rest gegeben.

Beitrag melden
ditor 05.05.2017, 16:30
5. Aktionismus gepaart mit Pfusch

Das Rumgebastel an alten Motoren ist nur Aktionismus. Neuwagen müssen Grenzwerte im realen Betrieb mit nur minimalen Ausnahmen einhalten. Mehr muss man bei dem Thema politisch nicht machen. Aber man muss es auch tun.

Beitrag melden
oil-peak-fan 05.05.2017, 16:30
6. E39.

Was ist eigentlich mit den EURO 3ern und 4ern? Ich habe meinen E39 Touring stets gepflegt, technisch wie optisch. Er hat einen Rußpartikelfilter der teureren Art und stößt 183 g aus, drei- bis viermal weniger als die EURO 5+6-KFZ. Ich will den noch 15 Jahre fahren (dann wäre er 30), da ich ein Smartphone auf Rädern ablehne. Immerhin hat er mal mit allerlei Ausstattung 67.000 EUR gekostet. Hat Dobrindt da auch keine Idee?

Beitrag melden
cindy2009 05.05.2017, 16:35
7. @hardeenetwork

"----
hardeenetwork*heute, 16:18 Uhr

1. Ramschware

Der Diesel lässt sich nicht mehr retten. Schon jetzt ist er Ramschware und wird in Kürze vom E-Auto abgelöst. Tesla und die Chinesen lassen grüßen. Jede weitere Investition in den Diesel ist verbranntes Geld.

----"
Wow, super argumentiert. Gut, dann unterschlagen wir beide Quellen und ich erwidere: NOCH haben die Händler keinem spürbaren Rückgang beim Diesel verkauf aus privater Hand zu vermelden. Und jetzt zeigen Sie mir ein echtes e-Kfz zum Preis eines Diesels von Tesla oder gar den Chinesen. Das gibt es nicht! Der Diesel ist genauso wie ein ein Benziner schlecht, rechnet man mal mit den durchschnittlichen Fahrleistungen. Seitdem ich die Grünen wirklich wahr genommen habe, haben diese immer, also auch vor Schröder, auf Öpnv gesetzt. Heraus gekommen ist - nicht viel und scheint sich auch zu verschlechtern. DA gehört angesetzt und nicht eine Fantasie über Nachrüstung nach gedacht!

Beitrag melden
napfsuelze71 05.05.2017, 16:38
8. Ramschware?

Wieso? Habe mir bewusst Anfang diesen Jahres einen Diesel gekauft, EZ 10/15, Euro 5, mitten in der Dieseldebatte. Günstiger kann man zur Zeit eben nicht Auto fahren - bereue allerdings gerade, das ich statt dem supersparsamen 2.0 nicht doch den nur sparsamen 3.0 genommen habe! Mein Händler wird den Wagen in 3 Jahren genauso in Zahlung nehmen, wie ich das auch vor der Feinstaubdebatte gewohnt war, ohne Abstriche! Er will ja nicht, das ich mir woanders einen neuen Diesel kaufe. Wann kapieren die Leute endlich, das Feinstaub nicht nur aus Rußpartikeln besteht?! Was haben die armen Menschen nur in den 80ern gemacht, als Dieselfahrzeuge beim starten und 'beschleunigen'noch 'nen echten Heizergruß abgesetzt haben? Schlimm.
Eventuell lege ich mir demnächst mal so einen Oldie zu (MB200D) und fahre damit Hamburgs beide Prachtalleen rauf und runter, bis sie mich rauswinken...

Beitrag melden
weltbetrachter 05.05.2017, 16:39
9. von Kfz-Steuern und Maut...

Wenn ich richtig informiert bin, das ist doch ein Teil der Kfz-Steuer auch schadstoffabhängig berechnet. Diese Basiswerte für die Steuerberechnung sind aber bekanntermaßen in vielen Fällen falsch. Die Kfz-Steuer muß also mal den wirklichen Gegebenheiten angepasst werden. Nicht nur beim Diesel, sondern bei ALLEN PKW. Zudem soll die Maut ja auch teilweise schadstoffabhängig berechnet werden. Aber auch hier müssen die richtigen Werte und nicht die falschen Laborwerte zugrunde gelegt werden. Dann wird die Industrie rasch mit Lösungen kommen, da die Besitzer dieser PKW vorher zu Kasse gebeten werden. Alle anderen Scheinlösungen scheiden doch wohl aus. Nicht das ich etwas gegen Autos habe, im Gegenteil. Ich habe nur etwas gegen fortgesetzten staatlich legitimierten Betrug. Denn dann darf auch niemand mehr vor Gericht wegen Betrugsdelikten verurteilt werden. Das wiederum rüttelt an den Grundfesten unserer inneren Ordnung. Die Hersteller müssen endlich mal erkennen, was sie unserem Land angetan haben.

Beitrag melden
Seite 1 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!