Forum: Auto
E-Bike Neuheiten : Rückenwind für alle
Roland Baege / pd-f

Früher zeichneten sich Pedelecs besonders durch einen tiefen Einstieg aus. Das passte zur älteren Zielgruppe. Mittlerweile ist die E-Mobilität selbst bei Rennrädern angekommen - dank neuer Motorentechnik.

Seite 1 von 10
travelflo 08.10.2018, 08:27
1. Fahrräder sind wie Schuhe..

...es gibt nicht das eine, das überall passt. Ich habe eine Pedelec zum spassigen Pendeln in der Stadt, ein Rennrad für den Sport im Umland, einen ganz leichten Sommer-Stahlerenner für die Stadt zum überall mit hinnehmen, und eine "Stadtschlampe" für den Bahnhof, die dort auch mal ein paar Tage stehen kann und immer noch da ist, wenn man wieder kommt. Ab und zu nutze ich Bikesharing. Achja, ein Auto habe ich, ist aber eigentlich überflüssig, vor allem in der Stadt :)

Beitrag melden
zoon.politicon 08.10.2018, 08:27
2. Fragwürdiger Trend

Elektrifizierung von Fahrrädern, ein Trend, der mir eine Gänsehaut macht: in Grunde sind das Elektro-motorisierte Mofas bzw. Mopeds mit all den Risiken, die nun mal Zweiräder im Verkehr haben: Knautschzone ist das Nasenbein, Schlüsselbeinbruche sind noch die harmlosere Sturzfolge. Vor allem die älteren "Einsteiger" in Elektromobilität sind gefährdet, beherrschen solche "Maschinchen" nicht (Neulich hat mich so ein Elektro-Opa beim Waldlauf fast überfahren).
Im "Sport"-Bereich wird dasjenige von den elektrischen Reitern vermieden, was den Nutzen des Ausdauersports für die Gesundheit ausmacht, nämlich ein effektives Training des Herz-Kreislauf- Systems und der (Ausdauer-)Muskulatur mit gut belegten enormen Effekten bei der Vorbeugung der häufigsten Todesursachen (Herz-Kreislau-Erkrankungen).
Im alpinen Bereich wirdf die Natur "erobert" und dabei ganz nebenbei zerstört, wenn unsere Spaß-Gesellschaft alpine Steige runterrast, in die letzten Gebiete von Rückzug, Stille einfällt.
Und dahinter steht eine Industrie, die satte Gewinne einfährt sowie ein Heer von "Instruktoren", die den ehemaligen, jetzt Schnee-losen Ski-Orten das Vermarkten ihrer Rest-Natur erleichtern.

Beitrag melden
peter.hanstein 08.10.2018, 08:53
3. Geos E-Bike

Es fehlt das GEOS Gravel (www.geos.de): es wurde auf Anhieb mit dem Eurobike Gold Award prämiert. Der Akku ist in zwei Einheiten geteilt, so dass relativ viele Zellen in ein schlankes Rahmendesign integriert werden können. Der Rahmen besteht aus Stahl mit einer Beschichtung aus chemisch Nickel, wodurch die Oberfläche sehr korrosionsbeständig und kratzfest ist. Dicken Reifen sorgen für einen angenehmen Fahrtkomfort.

Beitrag melden
joka_110 08.10.2018, 08:54
4. Naja ...

Zitat von zoon.politicon
Elektrifizierung von Fahrrädern, ein Trend, der mir eine Gänsehaut macht: in Grunde sind das Elektro-motorisierte Mofas bzw. Mopeds mit all den Risiken, die nun mal Zweiräder im Verkehr haben: Knautschzone ist das Nasenbein, Schlüsselbeinbruche sind noch die harmlosere Sturzfolge. Vor allem die älteren "Einsteiger" in Elektromobilität sind gefährdet, beherrschen solche "Maschinchen" nicht .....
So ganz viel Ahnung von den E-bikes oder wie auch immer man sie nennen mag scheinen sie mir aber nicht zu haben. Denn im Gegensatz zu den Mofas oder Mopeds muss man bei den Fahrrädern eben noch treten. Insofern ist das schon mal besser für das Herz- Kreislaufsystem als im Auto zu sitzen, oder eben auf dem Mofa oder Roller. Was die MTBs betrifft so ist der Fussabdruck von Fahrrädern in der Bergwelt sicher nachhaltig kleiner als von den alpinen Skifahrern aber sicherlich muss man da aufpassen, das es nicht zu schlimm wird. Für die ältere Generation werden sich eh die ohnehin schon ausgebauten Wege anbieten die auch von Wanderern oder Läufern genutzt werden. Allerdings sich da Kollisionen wie von ihnen beschrieben sicherlich ein Problem. Insgesamt finde ich es dennoch besser wenn die Leute sich bewegen und im Zweifel das Auto stehen lassen.
Allerdings finde ich es schon befremdlich, dass der Autor des Artikels wohl ein Cannondale seiner Wahl hinzu bekommen hat wenn man sich die Repräsentation dieser Marke her ansieht. Sie sins erst spät dazugestossen und im MTB Segment auch sicher nicht das non plus Ultra, zudem sie noch den vielgescholtenen Bosch motor haben.

Beitrag melden
barlog 08.10.2018, 09:10
5.

Elektrifizierung von Fahrrädern, ein Trend, den ich begrüße. Hoffentlich steigen dadurch noch mehr Menschen vom Auto auf so ein Gerät um und tragen auf diese schöne Weise dazu bei, daß ich im Auto nicht mehr so lange im Stau stehen muss.

Beitrag melden
hajo..1 08.10.2018, 09:19
6.

Zitat von zoon.politicon
Elektrifizierung von Fahrrädern, ein Trend, der mir eine Gänsehaut macht: in Grunde sind das Elektro-motorisierte Mofas bzw. Mopeds mit all den Risiken, die nun mal Zweiräder im Verkehr haben: Knautschzone ist das Nasenbein, Schlüsselbeinbruche sind noch die harmlosere Sturzfolge. Vor allem die älteren "Einsteiger" in Elektromobilität sind gefährdet, beherrschen solche "Maschinchen" nicht .....
Dem Verfasser von diesem Artikel , empfehle ich, leihen Sie sich ein Pedelec zu leihen und erfahren Sie sich die Rest-Natur einmal mit offenen Augen.
Sie werden feststellen, dass es noch eine Fortbewegungsmöglichkeit
ohne Auto gibt. Es ist doch wunderbar, ohne ein Gedanke an Parkplätze zu verschwenden, in die Innenstadt zu fahren um im Lieblingsladen Einzukaufen, einfach mal ausprobieren.

Beitrag melden
noch_ein_forenposter 08.10.2018, 09:34
7.

Zitat von hajo..1
Dem Verfasser von diesem Artikel , empfehle ich, leihen Sie sich ein Pedelec zu leihen und erfahren Sie sich die Rest-Natur einmal mit offenen Augen. Sie werden feststellen, dass es noch eine Fortbewegungsmöglichkeit ohne Auto gibt. Es ist doch wunderbar, ohne ein Gedanke an Parkplätze zu verschwenden, in die Innenstadt zu fahren um im Lieblingsladen Einzukaufen, einfach mal ausprobieren.
Kann ich nur absolut bestätigen. Ich bin im Frühling, Sommer und auch bisher im Herbst praktisch ausschließlich mit dem Pedelec gefahren. Mit einem "normalen" Fahrrad hätte ich keine Lust gehabt, täglich 10 km einfache Strecke zur Arbeit und zurück zu fahren. Und ja, ich weiß, dass das auch viele ohne Motor tun.

Mittlerweile wird die Tageslichtphase leider immer kürzer. Bei völliger Dunkelheit durch den Wald zu fahren finde ich nicht so prickelnd, wobei ich auch eine etwas längere Alternativstrecke hätte, die an der Straße entlang führt. Mal sehen...

Beitrag melden
mulomakeimer 08.10.2018, 09:36
8.

Zitat von barlog
Elektrifizierung von Fahrrädern, ein Trend, den ich begrüße. Hoffentlich steigen dadurch noch mehr Menschen vom Auto auf so ein Gerät um und tragen auf diese schöne Weise dazu bei, daß ich im Auto nicht mehr so lange im Stau stehen muss.
Ja, das sehe ich auch so.

Aber hinsichtlich der Motorisierung speziell von Rennrädern bin ich einigermaßen verwirrt.
Das ist ja in etwa so, als würde man beim Bankdrücken Heliumballons an die Hantelstange binden.

Warum?

Beitrag melden
oli2go 08.10.2018, 09:42
9. E-Rennräder sind ...

... eigentlich ein Widerspruch in sich. Es sind Sportgeräte und wer schneller fährt, tut dies, weil er mehr trainiert hat. Und wenn einer in der Gruppe langsamer ist, dann muss man eben Rücksicht auf den Langsameren nehmen. Das ist kein großes Ding. Wenn die Gruppe aber schneller fährt, dann zeigt sie damit, dass er nicht dazu gehört. Kommt auch vor, auch kein großes Ding. Der Motor "als Gleichmacher" ist also vor allem was für Möchtegerns. Wie demnächst kleine Motoren an den Geräten im Kraftraum, um mehr Gewichte stemmen zu können. Oder kleine Motoren unter den Segeljollen, um bei der Regatta mithalten zu können.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!