Forum: Auto
E-Faltrad Tern Vektron: Seltener Falter
Tern Bicycles

Elektrische Fahrräder boomen. Selbst vor Falträdern macht der Trend nicht halt. Macht das noch Sinn? Ein Selbstversuch mit dem Tern Vektron.

Seite 1 von 5
mikaiser 12.06.2017, 06:04
1. Habe viel gelernt

über Neophobie, Spinat und Frau Huckos Nachwuchs. Die Alltagserfahrungen mit dem E-Bike werden noch nachgereicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2cv 12.06.2017, 06:13
2. 2 Minuten Faltzeit...

2 Minuten Faltzeit. Wow. Wenn 20 Sekunden draus werden, ok. Und 22kg den Bahnsteig hochwuchten (ich muss über drei Treppen, und habe noch zusätzlich eine Packtasche am Rad mit Laptop und Co. ...)
hmmh. Nicht sicher dass das meinem Wunschziel entspricht. Mal vom Preis ganz abgesehen. Da tuts mein gebrauchtes Rad allemal. Aber für Poser sicherlich cool.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luganorenz 12.06.2017, 06:44
3. Glücklich...

... wer in diesem Werbetext den Test findet. Könnte man eigentlich auch als solchen markieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eunegin 12.06.2017, 06:45
4. 3000 Euro

Das ist schon mal vorab der Punkt, der es müßig macht, alles andere zu lesen. Kommt im Artikel deshalb sinnigerweise am Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiger-li 12.06.2017, 06:55
5. Ewige Falterei

Schöner Artikel

Mein Faltrad (dahon) hab ich wieder billig abgeben. Grund war nicht das es keinen Motor hatte sondern über 1 Minute falterei benötigte. Falten. Aus dem Zug raus. Falten am Arbeitsplatz. Falten vor dem Zug....
dazu Kahm noch das das Ding im Zug recht unhandlich war. Bin dann doch wieder zu Fuss zur Arbeit....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observerlbg 12.06.2017, 07:01
6. Interessantes Konzept.

Zwei sich widersprechende Eigenarten: Falträder sollen leicht sein, E-Räder sind es definitiv nicht. Trotzdem scheint es aufzugehen. Als der Smart aufkam, glaubte auch kaum Jemand am Sinn des Konzepts. Nun stehen bei mir in Hamburg in jeder kleinen Parklücke Smarts. Und 3000,- Euro sind hier auch von den Hippstern leicht zu stemmen (okay, in Berlin eher nicht). Gut, Terns sind sicher eher für London konzepiert. Aber ich glaube nicht, dass man diese Räder bei Schuddelwetter wirklich gerne in geschlossene Räume schieben will. Aber auch hier: schaun mer mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
empresario 12.06.2017, 07:17
7. Ganz schön teuer, aber...

Habe ich neulich noch einen Praxis-Test zu gelesen: https://caravaning-institut.de/mit-dem-tern-elektron-radfahren-im-alltag-neu-definiert/
Insgesamt wohl ganz wendig, aber doch ziemlich teuer. Hipsterkram?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FX922 12.06.2017, 07:54
8. Xiaomi qicycle

Kann da Aufjedenfall mithalten, kostet in CN keine 500€, und sieht optisch besser aus!!

Haben die deutschen Ingenieure die Zeit verschlafen???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leibdschor 12.06.2017, 08:06
9. Nicht jede Neuererscheinung ist automatisch auch praktisch

Zu Schwer, zu unhandlich mit Schieben am Sattel, zu lange Aufbauzeit. Nein, nicht jede hippe Neuerung ist auch ihr Geld wert. Habe mir bei Freunden die Bootbesitzer sind am Wochenende durch Zufall ein Klapprad von Bromton angeschaut und Probe gefahren. Auf/Zu-klappen: keine 20 Sekunden. Gewicht (rund 10kg): geht noch wenn man es ständig Treppen tragen müsste, trotzdem sicher unhandlich auf die Dauer. Fahren: Naja, für kurze Strecken bis 1-2 km ja. Wer nicht mehr will, unbedingt auffallen will im Berufsverkehr und für Züge mit übervollem Fahrradabteil sicher eine gute Alternative. Nur, wer will wie hier, dann stolze 22kg in Züge oder über Treppen wuchten? Boddygestärkte Hippster aus dem Sportstudie schaffen das vielleicht. Aber schon das Mädel aus dem Video hat Problem es beim Aufbau zu halten und das Schieben sieht gequält aus weil unhandlich mit dem Sattel. Wie soll das an einer Treppe dann weitergehen, wenn man noch Tasche oder Rucksack hat? Verschmierte Kleidung inbegriffen, weil man es bei dem Gewicht nicht vom Körper fern halten kann. Einen Vorteil hätte es dann wenigstens für Singlefrauen: Das Rad ist dann sicher eine gute Kontaktbörse zum Kennenlernen von hilfsbereiten sportliche Trägern. Die Idee ist sicher gut, die Umsetzung nicht praxistauglich. Wäre das so, würde man Klappräder zu Hauf in den Städten sehen. Für Camper und Bootsfahrer die mal zum Einkaufen wollen und Platz sparen müssen sind Klappräder sicher eine gute Lösung. Für die Allgemeinheit wohl eher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5