Forum: Auto
E-Klasse als Gebrauchter: Kontrolle ist besser

Sie war Jahrzehnte lang das Statussymbol der Besserverdienenden schlechthin: Die Mittelklasse von Mercedes. Die Autos gelten eigentlich als unverwüstlich - wenn man einen Bogen um die Jahrgänge 2002 bis 2006 macht.

Seite 1 von 8
bunterepublik 26.04.2011, 13:13
1. Bekanntermaßen...

...ist bereits die Vorgänger-E-Klasse (w210) qualitativ erschreckend schlecht. V.a. der Rostfrass erinnert an die Bleche der Siebziger Jahre, die von FIAT verwendet wurden.

Etliche dieser w210 fielen sogar der Abwrackprämie zum Opfer, da es sich aufgrund des Rostfrasses um wirtschaftliche Totalschäden handelt.

Es scheint gerade so, als ob MB bei der E-Klasse jeden Cent rauspressen wollte....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fradiavolo 26.04.2011, 13:46
2. Kommt mir bekannt vor

Bei meinem E400 (Bj 2005) sind damals, nach zweieinhalb Jahren Fahrzeugalter und nichtmal 50000 km der Reihe um alle vier Luftfedern futsch gegangen. Jede einzelne lag bei 2.500 Euro. Kulanz seitens Mercedes: null. Von ständigem Rumgezicke diverser Steuergeräte will ich gar nicht anfangen. In den 2 Jahren, in denen ich das Auto gefahren bin, bin ich 15.000 Euro an Reparaturkosten (ohne Wartung) losgeworden.

Die wieder eine Karre von denen. Autos können kaputt gehen, keine Frage, aber wenn ich so einen Schrott fahren möchte, kann ich auch bei Fiat einkaufen. Die zeigen sich in Extremfällen vermutlich eher noch kulanter als die arroganten Pfuscher aus Untertürkheim.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohne_sorge 26.04.2011, 13:50
3. Kein Titel

Zitat von bunterepublik
...ist bereits die Vorgänger-E-Klasse (w210) qualitativ erschreckend schlecht. V.a. der Rostfrass erinnert an die Bleche der Siebziger Jahre, die von FIAT verwendet wurden. Etliche dieser w210 fielen sogar der Abwrackprämie zum Opfer, da es sich aufgrund des Rostfrasses um wirtschaftliche Totalschäden handelt. Es scheint gerade so, als ob MB bei der E-Klasse jeden Cent rauspressen wollte....
Eigentlich war das im Artikel genannte Modell auch aus meiner Erfahrung her schon wieder der Weg zurück zur Qualität. Der direkte Vorgänger kann wirklich als absolutes Debakel gelten. Ein Taxifahrer sagte zu mir mal bzgl. des w210, dass Mercedes damit den Rost neu erfunden hat und leider hatte er Recht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tostan 26.04.2011, 14:10
4. Titelzwang nervt

Zitat von bunterepublik
...ist bereits die Vorgänger-E-Klasse (w210) qualitativ erschreckend schlecht. V.a. der Rostfrass erinnert an die Bleche der Siebziger Jahre, die von FIAT verwendet wurden.
Kann ich nur bestätigen. Vorallem die Baujahre um 1998/1999. Ok, MB hat im Rahmen der sogenannten "Rostkulanz" bei fast allen Fahrzeugen dieser Baujahre sehr viel getan(bei meinem E300 BJ. 98 wurden 4 Türen getauscht, weitere Roststellen beseitigt und komplett neu lackiert) .... Bei der Masse der betroffenen Fahrzeuge kann man sich leicht ausrechnen, was solche "neumodischen" Sparmaßnahmen unterm Strich so kosten.

Aber: diese "Rostkulanz" gab es nur ein mal pro Fahrzeug, und meine Kiste rostet schon wieder schlimmer als ein rumänischer Dacia aus den 80ern. Kotflügel, Hecktür, Schiebedachkanten etc blühen wie eine Bergwiese im Mai. Das gab es vor dem W210 nicht... da war ein Benz in dem "jungen" Alter noch topfrisch.

Allerdings: im Gegensatz zum W211 ist der W210 "nur" Rostanfällig. Womit er in den Pannenstatistiken nicht so häufig auftaucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
readme74 26.04.2011, 14:37
5. schönste E-Klasse??

Zitat von
Das ist umso bestürzender, als gerade die 211-Reihe zu den schönsten E-Klassen zählt, die die Mercedes-Designer gezeichnet haben. Einzig der Strich-Achter erreicht noch eine vergleichbare gestalterische Qualität.
Blödsinn. Über Geschmack lässt sich ja streiten, aber die komischen ovalen Kulleraugen-Doppelscheinwerfer haben mich schon beim W210 ab Bj 1995 gestört, von dem sie ja eigentlich noch stammten, und waren für mich immer das stärkste Argument GEGEN die Anschaffung eines solchen Fahrzeugs. Auch die Heckpartie mit den quasi dreieckigen Heckleuchten fand ich nie besonders toll.

Im ganzen also ein - wie ich finde - hässliches Auto, das noch dazu offenbar sehr fehleranfällig ist/war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axelkli 26.04.2011, 14:42
6. Zeitgeist

Paßt traurigerweise in die heutige Zeit: alte Gewißheiten (ein Benz ist zuverlässig, langlebig und solide) verlieren leider ihre Gültigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atherom 26.04.2011, 14:55
7. Ich hatte mal das 210 - Kombi-Modell, Bj. 2001:

Zitat von sysop
Sie war Jahrzehnte lang das Statussymbol der Besserverdienenden schlechthin: Die Mittelklasse von Mercedes. Die Autos gelten eigentlich als unverwüstlich - wenn man einen Bogen um die Jahrgänge 2002 bis 2006 macht.
Der Wagen verbrachte sehr viel Zeit in der Werkstatt, vorwiegend wegen der Elektronik, insbesondere die Klimaautomatik machte jahrelang Probleme. Sie funtionierte bestens im Sommer und nie im Winter. Das angenehme Gefühl der warmen Füße im Winter erlebte ich erst einige Jahre später: in einem Fabrikat eines Luxusherstellers aus Japan. Überhaupt sind jetzt alle Autos meiner Familie tadellos, dabei sind recht preiswerte italienischen, aber auch deutsche Autos. Aber keine Mercedes mehr, so gesehen war Jürgen Schrempf doch nachhaltiger als erwartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philler 26.04.2011, 15:10
8. Nicht nur die Elektronik...

... auch die Mechanik hat Schwächen: Bei meinem E200 Kompressor (Bj. 2005) hat bei 70000 km das Hinterschsmittelstück (vulgo: Differentialgetriebe) zu heulen angefangen. Eine bekannte Mercedes-Krankheit. Ersatz kostet ca. 2500 € - keine Kulanz von Mercedes.
Mit Sicherheit mein letzter Benz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wakaba 26.04.2011, 15:16
9. Der Nimbus ist verrostet

Zitat von Tostan
Kann ich nur bestätigen. Vorallem die Baujahre um 1998/1999. Ok, MB hat im Rahmen der sogenannten "Rostkulanz" bei fast allen Fahrzeugen dieser Baujahre sehr viel getan(bei meinem E300 BJ. 98 wurden 4 Türen getauscht, weitere Roststellen beseitigt und komplett neu lackiert) .... Bei der Masse .....
An der schlechten Langzeit-Qualität und unterdimensionierten Kleinwagenteilen hat sich bis heute nicht viel verändert.
Drum wird der Pannendienst von MB selbst ausgeführt - damit können Qualitätsmängel verheimlicht werden. VAG und BMW verfälschen so auch die Statistik. Ein Lancia aus den 70igern würde dabei glatt zum Gewinner werden.

Letztes Jahr standen 200 000 MB mit 4 Zyl. Diesel still weil die Injektoren gleich 10 000 fach eingingen. Der neue Injektor hat aus dem feinen OM einen Traktorenmotor gemacht.
Jetzt platzen Abgaskrümmer weil die Temperatur auf über 900 Grad steigt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8