Forum: Auto
Elektrische Zweisitzer: ADAC will Rettungswagen durch Mini-Helikopter ersetzen
DPA

Kein Ärger mehr mit fehlenden Rettungsgassen: Künftig will der ADAC Notärzte verstärkt mit elektrischen Mini-Hubschraubern statt mit dem Einsatzwagen an Unfallorte bringen.

Seite 1 von 3
MannAusmNorden 29.11.2018, 16:04
1. Schlaue Anwendung!

Als der Volocopter vor ein paar Monaten vorgestellt wurde, dachte ich nur: Wieder so eine überteuerte Lösung, die einem als "Mobilität der Zukunft in den Städten" verkauft wird. Es sollte doch klar sein, dass diese Lösung nur für reiche Menschen in greifbarer Nähe ist. Umso sinnvoller finde ich jetzt diese Idee. So kommt der Notarzt schneller als mit einem 7er BMW und vor allem verhältnismäßig sicher zum Unfallort. Hinter dem Unfall ist ja i.d.R. eine leere Autobahn wo man landen kann. Gut, energetisch nicht so effektiv wie ein Auto, aber für die schnelle Versorgung ist es allemal gut gedacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palef 29.11.2018, 16:37
2. ...das kann alles nicht darüber wegtauchen...

...das Behinderung der Bildung einer Rettungsgasse Beihilfe zur Körperverletzung (ggf. mit Todesfolge) werden muss. Sowie zeitweiser Beschlagnahme der betreffenden Fahrzeuge und Führerscheine.
Selbst wenn der Arzt per Helikopter vor Ort ist, ist nicht unbedingt sichergestellt, daß Notfallmaßnahmen mit Hilfe der Ausstattung des Rettungswagens rechtzeitig vorgenommen werden können. Selbiges gilt für die Feuerwehr.

Technik hilft! Aber hier haben wir noch ein ganz anderes Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teichenstetter 29.11.2018, 16:40
3. Wenn ich mir überlege

das man beim bilden der Rettungsgasse von der Mittleren Spur aus, schon regelmäßig von denen auf der rechten Spur wieder nach links genötigt wird. Schade dann für die Rettungsgassen-Verweigerer, die sich dann was anderes suchen müssen um ihr ignorantes dasein auszuleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 29.11.2018, 17:02
4. Nun ja....

...das mag hilfreich sein.

Andererseits wird der normake Rettungsdienst immer mehr ausgedünnt - und die Zeitspanne zum Einsatzort wird immer größer toleriert.

Man sollte sich da ÜBERALL mehr anstrengen.

Auch bei der Rettungsgasse: So ein regelmäßiger Infohinweis im ÖR wäre da auch mal sinnvoll - und wenn dafür EINE Werbeeinblendung entfallen würde, wäre das m.E. verschmerzbar.

Wenn ich auch -entgegen der Erfahrung vieler Schreibenden hier - die Beobachtung mache, daß das mit der Rettungsgasse zienlich gut funktioniert - wie eigentlich alles da draussen. Man muß sich eben nicht nur die Pannen angucken, sondern diese auch mal ins Verhältnis zu der Häufigkeit der Situationen setzen.

Wenn auch nur ein hunderstel der empfundenen negativen Vorkommnisse tatsächlich auch die REGEL wäre (ob im Verkehr, bei der Sicherheit, bei allem) , wäre da draussen die Hölle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 29.11.2018, 17:12
5. Das wär was !

Dann müßte man sich endlich nicht mehr das Gejammere von wegen "Böse Autofahrer bilden keine Rettungsgasse" anhören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 29.11.2018, 17:20
6. Faszinierend!

Zweisitzer. Also Pilot und NA. Maximale Nutzlast: 160 kg!
Da wird man quasi nackt zur Unfallstelle geflogen, um dann zum Verunfallten sagen zu können: "Alles wird gut, ich bin Arzt!".
Im Anschluss telefoniert man dann kurz mit der Leitstelle, um den Unfall zu bestätigen und einen RTW anzufordern ...?
Oder gibt es die Teile mit autonom fliegendem Lastenanhänger fürs Equipment - im NEF hat man zumindest ein Minimum schon mal onboard.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guidomuc 29.11.2018, 17:35
7. Das ist gar nicht schlau

Luftrechtlich ist dieses Ding ein Hubschrauber, kann und darf also im Prinzip alles, was dieser auch kann. Evtl. braucht er weniger Platz da der "Rotordurchmesser" kleiner ist, aber das ist nicht wirklich relevant. Jedenfalls wird er nicht den Notarztwagen in der Stadt ersetzen.

Relevant ist jedoch, dass mir dem Volocopter der Patient nicht in die nächste passende Klinik geflogen werden kann, dazu muss dann erst ein richtiger Hubschrauber bestellt werden. So vergeht wertvolle Zeit.

Und: Zwei Personen mit zusammen maximal 160 Kilogramm haben Platz, bei 70 km/h kommen sie 27 Kilometer weit. (Quelle: Golem.de) Das reicht nicht für einen Notarzteinsatz mit Notfallkoffer.

Was soll der Unfug? Das ist Verschwendung von Mitgliedsbeiträgen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polaris65428 29.11.2018, 17:41
8. Na klar

wir bauen künftig Soundgeneratoren in E-fahrzeuge ein, damit mit Ohrhörern zugestöpselte Fußgänger und Radfahrer doch noch eine Chance haben, ohne Augen am Straßenverkehr teilzunehmen. Wir bieten in Kitas kein Schweinefleisch mehr an ( nicht mal mehr Gummibärchen wg. Gelatine !), wir fliegen Rettungskräfte mit Helis ein, damit der Autofahrer nicht mehr mitdenken muss.
Mann wo leben wir.
Hauptsache alles geht weiter wie bisher

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ManRai 29.11.2018, 17:44
9. zu keine-#-ahnung

Geht, Jockey als Pilot (maximal 55 kg), Notärzte haben in der Regel keine Zeit Fett anzusetzen, max 70kg bleibt genug übrig für Ausrüstung - /scherz off
Ich habe einmal einen Feuerwehrmann gefragt was sie tun wenn alles vollgeparkt ist und sie nicht durchkommen, gibt so eine Situation in Deutschland (oder viele) - seine Antwort war einfach "Wir kommen durch" - das würde einmal im Ansatz passieren, dann sind Rettungsgassen da

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3