Forum: Auto
Elektro-SUV Nio ES8: Akku, wechsel' dich!
Tom Grünweg

In China kommt die Elektrorevolution ins Rollen. Nun will der E-SUV Nio ES8 die Kunden mit Wechselakkus und schnellen "Ladezeiten" betören. Die Idee ist smart, aber nicht ohne Risiko.

Seite 1 von 25
salomohn 09.02.2019, 08:11
1. Merkwürdig

Wenn jemand mit hohem Aufwand eine Technik wie den Wechselakku entwickelt und produziert, muss er die Rahmenbedingungen für die Zukunft kennen. Evtl. schon Allianzen besprochen haben. Vermutlich kommen weitere Hersteller mit dem Konzept.
Zum Test: interessieren noch IRGENDJEMANDEN Beschleunigungswerte???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schuppi 09.02.2019, 08:20
2. Überbewertet

Ein milliardenschweres chinesisches Start-up baut Geländewagen mit Wechselakkusystem. Soweit so gut, aber wird dadurch auch nur ein einziges der aktuellen Probleme gelöst? Weder trägt das 2,5 Tonnen Ungetüm zu weniger Verkehr bei, noch ist der Betrieb ökologisch vertretbar. Ziel Nios ist es, der chinesischen Mittel- bis Oberschicht ein Statussymbol mit grünem Anstrich zu verkaufen. Die wirkliche Revolution in China findet durch die Elektrifizierung der Millionen Kleinstwagen statt. Hier sind Unternehmen wie Kandi oder Baojun zu nennen. Nur gibt's dann keine tollen Fotos von tonnenschweren SUVs und deutlicher weniger Glitzer und Tamtam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralfix 09.02.2019, 08:34
3.

Auf jeden Fall ist Deutschland nicht mehr Trendsetter. Unsere hoch bezahlten Manager haben die Entwicklung arrogant verschlafen. Scheint aber ein Grundproblem großer einst erfolgreicher Konzerne zu sein, dass man irgendwann nur noch teuer verwaltet und sich im Glanz früherer Jahre spiegelt. Man könnte auch von Schönwetter-Managern sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlo1952 09.02.2019, 08:55
4. Wo ist hier die Elektrorevolution?

Auswechselbare Akkus vor dem hier bereits seit Jahren Techniker und Foristen. Endlich versucht es mal ein Hersteller und dann ist es eine Revolution. Hauptsache man hat eine aufbauschene Headline.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaiosid 09.02.2019, 09:20
5.

Zitat von ralfix
Auf jeden Fall ist Deutschland nicht mehr Trendsetter. Unsere hoch bezahlten Manager haben die Entwicklung arrogant verschlafen. Scheint aber ein Grundproblem großer einst erfolgreicher Konzerne zu sein, dass man irgendwann nur noch teuer verwaltet und sich im Glanz früherer Jahre spiegelt. Man könnte auch von Schönwetter-Managern sprechen.
würde ich so nicht unbedingt sehen. Im Artikel steht, dass die deutschen Hersteller an Schnellladetechniken arbeiten und dass Mercedes ein Konkurrenzmodell hat.
Also alles nicht so schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LJA 09.02.2019, 09:22
6. Nach wie vor

Zitat von ralfix
Auf jeden Fall ist Deutschland nicht mehr Trendsetter. Unsere hoch bezahlten Manager haben die Entwicklung arrogant verschlafen. Scheint aber ein Grundproblem großer einst erfolgreicher Konzerne zu sein, dass man irgendwann nur noch teuer verwaltet und sich im Glanz früherer Jahre spiegelt. Man könnte auch von Schönwetter-Managern sprechen.
sehe ich keinen Trend, der für mich von Nutzen wäre. Die Sache mit den Wechselakkus ist ein nettes Extra. Aber trotzdem macht das nur Sinn, wenn man zu Hause einen eigenen Abstellplatz mit Lademöglichkeit hat. Morgens muß man mit einem vollen Akku los fahren können. Wenn ich erst einmal suchen muß, wo denn der nächste Wechselakku oder eine freie Ladestation ist und dann km-weit hinfahre, dann ist das unpraktikabel für die meisten Menschen.
Was passiert eigentlich mit dem Leasingakku, wenn die Firma zwischendurch pleite geht, so wie die von Agassi ? Habe ich dann ein E-Auto ohne Akku rumstehen, weil der Insolvenzverwalter letzteren einkassiert ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Melanthes 09.02.2019, 09:24
7. Warum die deutsche Automobilindustrie Akkuautos nicht unterstützt

Zitat von ralfix
Auf jeden Fall ist Deutschland nicht mehr Trendsetter. Unsere hoch bezahlten Manager haben die Entwicklung arrogant verschlafen. Scheint aber ein Grundproblem großer einst erfolgreicher Konzerne zu sein, dass man irgendwann nur noch teuer verwaltet und sich im Glanz früherer Jahre spiegelt. Man könnte auch von Schönwetter-Managern sprechen.
Weil sie ineffizient sind, extrem teuer und die Kunden sie deswegen für sinnlos halten. Seit wann können Hersteller den Kunden eine Modelle aufzwingen, die diese nicht haben wollen?

In China glaubt anscheinend jemand, dass das funktionieren kann: Akku leer und Auflade-Van ordern. Wieviele Aufladevans braucht man auf dem Land, damit man nicht ewig warten muss? Im Winter sind wahrscheinlich mehr Aufladevans unterwegs als E-Autos. So wird der Straßenverkehr multipliziert, statt reduziert. Und die Aufladevans bleiben auch liegen, weil Akkuts bei Kälte nur die halbe Reichweite liefern. Elektroautos werden durch diesen gigantischen Aufwand x-mal umweltfeindlicher als Benziner. Und x-mal teurer.

Wenn sich etwas wie Wahnsinn anhört, ist es das in den meisten Fällen auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 09.02.2019, 09:26
8.

Zitat von ralfix
Auf jeden Fall ist Deutschland nicht mehr Trendsetter. Unsere hoch bezahlten Manager haben die Entwicklung arrogant verschlafen. Scheint aber ein Grundproblem großer einst erfolgreicher Konzerne zu sein, dass man irgendwann nur noch teuer verwaltet und sich im Glanz früherer Jahre spiegelt. Man könnte auch von Schönwetter-Managern sprechen.
Unsere hochbezahlten Manager haben Firmen geschaffen, die erstklassige Autos bauen, die die Kunden wollen und mit denen man Geld verdient.

Alles richtig gemacht!

Hinzu kommt, dass man in 2 Jahren auch den E Markt dominieren wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carranza 09.02.2019, 09:28
9. Tesla "volltanken" dauert im Idealfall 90 Minuten

Zum Vergleich, ohne Schlange zu stehen, dauert das Volltanken eines PKWs keine 3 Minuten.
Batteriewechsel an der Tanke wäre gewiss eine Lösung dieses Problems. doch was will man machen, wenn Autohersteller die Batterie mit dem Auto verbandeln, wie man es bisher nur von Microsoft mit seinem Internetexplorer kennt?
Elektroautos mögen ihre Berechtigung haben, für Wenigfahrer, die mal eben auf die örtliche grüne Wiese zum Einkaufen müssen, oder extrem kurze Wege zur Arbeit haben, sind sie gemessen an kurzer Reichweite und langer Ladezeit akzeptabel.
Jedoch halte ich sie gemessen an der Brennstoffzelle bereits für technisch überholt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25