Forum: Auto
Elektrolieferwagen: Streetscooter startet Großserienproduktion
Getty Images

Die Post-Tochter Streetscooter darf Elektrolieferwagen in Großserie herstellen - das Kraftfahrt-Bundesamt hat dazu die Genehmigung erteilt. Der Unternehmenschef will verstärkt im Ausland angreifen.

Seite 1 von 6
aurelis 07.12.2018, 18:46
1. Professoren und die Post

haben sich was getraut. Es funktioniert!
Letzt Woche in Bangkok habe so ein Fahrzeug von DHL fahren sehen. Natürlich ist das wirkungsvolle Werbung. In Thailand fahren schone viele Lastwagen mit Gas und Tuktuks sowie so. Im Norden dürfen dürfen Tuktuks vielfach nur mit Gas fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polaris65428 07.12.2018, 19:24
2. Bezeichnend

eine weitere riesengroße Blamage für alle Deutschen Pkw-Hersteller. Keiner, aber auch absolut keiner von denen hat die Zeichen der Zeit erkannt. Heute werden Lösungen gebraucht für alle möglichen Anwendungsgebiete. ÖPNV, Lieferdienste, Individualverkehr für die Stadt, Fernstrecken, und und und. Aber hierzulande war keiner in der Lage (oder wollte es nicht), Marktbedürfnisse zu erkennen.
Hut ab, vor denen, die nicht lange betteln und lamentieren, sondern das Heft einfach selbst in die Hand nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elektricman 07.12.2018, 19:39
3. Der Streetscooter ist technisch ausgereift.

Am Anfang gab es Kinderkrankheiten. Aber mittlerweile hat die Post große Erfahrungen mit diesem Fahrzeug gesammelt. Im Vogelsberg fahren diese Fahrzeuge überall, und auf dem Land sind weite Wege normal und es gibt auch sehr viele Berge. Aber der Getriebeelektromotor ist sehr stark und die Reichweite war bei den ersten Modellen zu niedrig. Aber die ist mitlerweile auch erhöht worden.
Es gibt sehr viele Interessenten für dieses Fahrzeug, weil es nicht nur für den Postdienst geeignet ist. Man kann sich von jeder Spezialkaroseriewerkstatt einen Verkaufswagen bauen lassen, weil es dieses Fahrzeug auch ohne die Kiste zu kaufen gibt. Auch als Pritschenwagen ist er sehr interessant, für Maler und Handwerker aller Art.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lotharbongartz 07.12.2018, 19:41
4. Haetten wir hier in Neuseeland auch sehr gerne

Hier kommen ganze Containerschiffe mit deutschen Autos an. Es waere schoen, wenn auch Streetscooter dabei waeren. Wir brauchen aber Rechtslenker. Neuseelands Strom wird in der Hauptsache durch Wasserkraft erzeugt, die auch Nachts in gleicher Staerke wirksam ist. Solche Laender sind besonders fuer Elektrofahrzeuge geeignet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oelfinger 07.12.2018, 19:42
5. Mein Postbote

ist nicht ganz so voll des Lobes. Für ländliche Mittelgebirgsregion (Westerwald) zu geringe Reichweite, Fahrzeuge verriegeln sich teils von selbst. Dann steht der Mann neben dem Auto und kommt nicht rein. Darum fahren viele mit offenen Fenster. Oftmals Ausfälle. Zu geringe Zuladung, muß zwischendurch zum Verteiler. Dadurch noch weniger Reichweite. Er trauert jetzt schon seinem VW-Bus nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 07.12.2018, 19:42
6. Meanwhile in Wolfsburg and Ingolstadt ...

Tja, und über VW meldet derweil die Presse, dass Testwagen verkauft wurden, und über Audi ... au weia.
Warum nochmal war VW nicht bereit, so einen Elektro-Lieferwagen zu bauen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfi55 07.12.2018, 19:58
7. Gemeidnen haben den auch schon im Einsatz

Z.B. zur Leerung der Abfallbehälter und Stadtreinigung, für die Rasenmähtrupps und die machen auch dne Winterdienst. Da reichen die 50-80km Reichweite locker aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GyrosPita 07.12.2018, 20:05
8.

Zitat von oelfinger
ist nicht ganz so voll des Lobes. Für ländliche Mittelgebirgsregion (Westerwald) zu geringe Reichweite, Fahrzeuge verriegeln sich teils von selbst. Dann steht der Mann neben dem Auto und kommt nicht rein. Darum fahren viele mit offenen Fenster. Oftmals Ausfälle. Zu geringe Zuladung, muß zwischendurch zum Verteiler. Dadurch noch weniger Reichweite. Er trauert jetzt schon seinem VW-Bus nach.
Kann ich mir ehrlich gesagt kaum vorstellen. Habe während des Studiums selbst bei der Post als Zusteller gearbeitet. An einen Streetscooter hat damals noch kein Mensch gedacht, und ich war auch in einer Kreisstadt unterwegs, trotzdem waren die Außenbezirke sehr ländlich geprägt durch die in den 70er Jahren eingemeindeten Dörfer. Die Kilometer die ein Briefträger auf seiner täglichen Route abspult sind ein Witz, ich kann mir selbst in ländlichen Regionen kommt da keiner auf 50 km die er täglich fährt. Das einzige Manko was ich mir vorstellen kann ist im Winter bei Eis und Schnee wenn die Batterie leidet, da glaub ich schon eher das es zu Einbußen bei der Reichweite kommt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arudolf 07.12.2018, 20:23
9.

Der Streetscooter kostet 33.000 Euro, der VW-Bus im Flottenbetrieb 12.000 Euro. Wenn sich das für die Deutsche Post tatsächlich rechnet, dann ist unsere deutsche Autoindustrie bereits tot. - Naja, die Aktienkurse zeigen ja die Zukunftsaussichten an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6