Forum: Auto
Elektromoped Feddz: Gleitzeit
SPIEGEL ONLINE

Mopeds sind preiswert, nur macht man damit keine gute Figur. Beim Feddz ist das anders - in beiderlei Hinsicht.

Seite 1 von 15
hypervasquez 13.04.2017, 08:50
0. 8000 Euro...

...sind der Grund warum ich gleich den A Schein mache und ein richtiges Motorrad. Dabei bleibe ich dann noch weit unter den 8000.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Child 13.04.2017, 08:58
1. Fast?

"Fast so teuer wie ein richtiges Motorrad" - eher: Mit ~8000€ eben teurer als ein Motorrad. Immerhin fangen neue Yamaha MT-07 bei 6500€ an ... und das ist ja wohl ein richtiges Motorrad.

Aber schick auf jeden Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laubblaeser 13.04.2017, 09:02
2. 8000€?????

Ahahahahahahahahaaaaa! Dafür kann man sich auch nen Twizi kaufen und den Akku dazu 2 Jahre lang leasen!
Noch besser und handlicher: 'Ninebot One P' (Segway) für 1000€ + Straßenzulassung und 50€ Mopedversicherung (pro Jahr).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelberg 13.04.2017, 09:07
3. Teures Spielzeug

Solange Hersteller nicht endlich anfangen, Elektro Alternativen zu bauen, die wirklich bezahlbar sind, bleiben Tesla und Konsorten, Spielzeuge für Leute mit Kohle oder Journalisten, die das Teil unentgeltlich zu Promoting Zwecken zur Verfügung gestellt bekommen.
Dann gibt es zwar dreihundert Zeilen Material mehr über das Thema Elektro Mobilität und das war es dann.
Sehr schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senekah 13.04.2017, 09:08
4. Zu teuer

Das hört sich gut an, aber mit 8000 € am Ende des Tages einfach zu teuer. 50km Reichweite reichen für die Stadt in der Regel für 1-2 Tage aus, aber das wars dann schon.
Und "Fast so teuer wie ein richtiges Motorrad": die Yamaha MT-07, Suzuki SV650 und Kawasaki Z650 kosten ca. 6500 €, haben ~75PS, schaffen 0-100 in 4s und fahren 200. Das sind zweifellos richtige Motorräder und dennoch deutlich günstiger. Von kleineren Maschinen die noch günstiger sind und eine gute Dynamik haben ganz zu schweigen. Koffer kann man da auch anbauen und dann noch mehr einkaufen. Ansonsten gibts noch massig alltagstauglichere Scooter.
Also wer soll sich das - auch immer wieder für den Preis - kaufen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
th.rindt 13.04.2017, 09:09
5. Bitte?

Sicher ein prima Live-Style-Gerät: man wird gesehen und wahrgenommen... Wer das braucht und soviel Euros dafür ausgeben will . bitte!

Alltags-tauglich ist dieses Teil wohl nur sehr bedingt: Helmfach? Fehlanzeige! Die Fahrt zum Supermarkt rentiert sich aber auch nur, wenn man einen wirklich kleinen Einkauf tätigen will. Aber die Zielgruppe wird sich mit so was wie Kochen sicher gar nicht erst aufhalten.

Also mein gebrauchtes "normales" Moped für nicht einmal 600 € ist da praktischer: in Helmfach unter dem Sitz, der Topbox und zur Not ein kleiner Rucksack verstaue ich ohne Probleme den Hauptwocheneinkauf für einen 2-Personenhaushalt plus Hund! Ohne Platznot und ohne Leistungseinbuße des Mopeds... Ok, zum Starten brauch ich nen Schlüssel, das geht nicht mit RFID-Chipkarte - kann ich durchaus mit Leben! Und selbst das "würdelose Geknatter." (wie kommt man auf so ne dämliche aussage?) stört mich nicht wirklich.

Mit dem Teil wird man den autoverkehr in der Stadt sicher nicht verringern - schon gar nicht bei nem Preis von 8000 €. Und selbst wenn, wäre esw fraglich, ob das dann ne bessere Welt wäre: der Strom kommt nämlich nicht einfach so aus der Steckdose - der muss produziert werden - und da kommt es dann auf das wie an ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
index77 13.04.2017, 09:10
6. Viel zu teuer, leider..

Also da gibt es dann preislich passendere Alternativen. Leider als Roller (bin ich zu lang für), aber sie zeigen, was preislich möglich ist. Außerdem kann man bei 8000€ auch gleich ein wenig länger aufs Elektromotorrad sparen. Früher oder später wird ein Hersteller die Preismauer durchbrechen, die Elektromobilität zu einer rationalen Entscheidung werden lässt. Bei den Preisen derzeit ist es mindestens zu 50% noch eine ideologische Entscheidung, so viel Geld auszugeben. Es gibt schon einen Hersteller, der 3k Watt Roller mit zwei Akkus und und damit 100km Reichweite für 3550€ in Wunschfarbe auf Palette vor die Haustür liefert. Wenn ich nicht wie ein Affe auf dem Schleifstein sitzen würde auf so einem, dann hätte ich bereits zugeschlagen. Würde sich nach 5 Jahren rechnen bei Sommerbetrieb. Aber so wirtschaftlich rechne ich das gar nicht. Die Entscheidung wäre 60% rational 20% ideologisch und 20% cooles Spielzeug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
0815jrb 13.04.2017, 09:14
7. Wichtige Info fehlt.

Wie weit kann man mit einer Akkuladung fahren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derLordselbst 13.04.2017, 09:16
8. 8000,- € für Tempo 30 Zonen-Cruisen?

Hmmm, wofür würde ich das Feddz einsetzen? Einkaufen macht natürlich keinen Sinn. Hat keinen Platz für Gepäck trotz 45 kg Lebendgewicht (die Rahmentasche zähle ich bei einem Einkaufsrad nicht mit, ich will ja nicht immer nur Brot kaufen oder ein Baguette beim Kauf gleich zweiteilen). Und beim Shoppen immer einen 12kg Akku mitschleppen, damit der nicht geklaut wird, finde ich auch unentspannt.

Als Pendlerfahrzeug ist es für Straßen (selbst in Tempo 50 - Bereichen) zu langsam und für Radwege nicht zugelassen. Damit wäre es in meinen Fall dank Umwege langsamer als mein Pendlerrad.
Leute, die zu faul zum Trampeln sind, werden schnell merken, dass Regen, Wind und Kälte sich ohne Trampeln nicht besser anfühlen.

Also eignet es sich nur für den Sonntagsausflug zum Café. Dafür würde ich natürlich gerne 8000,- € ausgeben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15