Forum: Auto
Fahrbericht Mercedes Citaro G: Die längste Fahrt meines Lebens
Fabian Hoberg

300 PS, zwölf Liter Hubraum, so teuer wie ein Rolls-Royce: Ein Gelenkbus ist ein wahres Ungetüm. Unser Autor hat eine Spritztour unternommen.

Seite 1 von 3
odenkirchener 12.10.2017, 06:31
1. RÜckwärtsgang

Bei den älteren Gelenkbussen war der Rückwärtsgang auch nur bei ausgeschaltetem Motor einzulegen. Und nie ohne Einweiser Rückwärts. . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ueis 12.10.2017, 07:18
2. Wahre Helden

Die Fahrer dieser Busse sind gerade für mich in der Großstadt wahre Helden. Vor allem, wenn ich hier in Köln so manche Straße sehe, in die sich die Fahrer "reintrauen" müssen. Da frage ich mich schon, ob die Wegeplaner der Verkehrsgesellschaften mal eine Probefahrt gemacht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emmimaus 12.10.2017, 08:03
3. Glatteis

So richtig Spaß macht es erst bei 100 Kindern und Glatteis. Adrenalin pur.
Mein Respekt gilt den Piloten im Stadtverkehr, die mit stoischer Ruhe und
Urvertrauen diese Riesen durch den chaotischen Verkehr bewegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moontrane 12.10.2017, 08:30
4. Gelenkbus fahren

Als Berliner Busfahrer fahre ich Daimler-Gelenkbusse am liebsten. Auf unserem Betriebshof haben wir einige, die mit 1 Million KM auf der Uhr tadellos fahren. Die Qualität ist einzigartig. Einziger Kritikpunkt der neuesten Exemplare aus meiner Sicht ist die unglückliche Bedienung der Türen: man muss zwei unterschiedliche (!) Schalter betätigen, um die dritte Tür zu öffnen und wieder zu schliessen.
Fazit: Daimler Busse kosten mehr, halten dafür auch länger als Konkurrenzprodukte und fahren sich äusserst angenehm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MTBer 12.10.2017, 09:00
5. Ist das so?

Als Pkw-Fahrer muss man nicht ständig in den Rückspiegel schauen und die Umgebung des Fahrzeugs kontrollieren? Jetzt wird mir allerdings einiges klarer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChildInTime 12.10.2017, 09:13
6.

1. Hochachtung vor jedem, der so ein Ding durch den Alltagsverkehr bewegt.

2. Ich würde so ein Ding auch gerne mal fahren, aber bitte auch nur auf einer abgesperrten Strecke ohne Fahrgäste.

3. @Autor: Was mich noch interessiert hätte: Wie lange ist so ein Gelenkbus eigentlich ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BiggusDickus 12.10.2017, 09:23
7. Sooo lahm...

12 Liter Hubraum, 300 PS und dann eine "Beschleunigung wie eine Wanderdüne" und eine Höchstgeschwindigkeit von 90km/h. Das ist ja wirklich schlecht, wo bleibt die ganze Leistung? Das kann BMW deutlich besser!
Gezeichnet Der Blicker :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theunissen 12.10.2017, 10:20
8.

Fährt sich so ein Ding nicht prinzipiell wie ein 18m langes LKW-Gespann mit einachsigem Anhänger? Und ist Rückwärtsfahren mit einem üblichen LKW-Anhänger nicht sogar noch anspruchsvoller, da diese ja zwei Achsen haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
razer 12.10.2017, 10:31
9.

Interessanter Artikel. Was die Fahrer/innen in unseren engen Großstadtstraßen so drauf haben ist schon klasse-hat mich als Kind schon fasziniert dass die nicht überall anecken.
In unserer Stadt sieht man zunehmend Elektrobusse, es würde mich interessieren ob die sich bewähren. Die ersten Versuche u.A. in HH mit chinesischen E-Bussen (weil keine deutschen lieferbar waren) sollen ja nicht so erfolgreich gewesen sein...
Hier noch mal ein paar fakten aus einem SPON-Artikel : Elektrobusse sind laut Verband Deutscher Verkehrsunternehmen in der Anschaffung (rund 750.000 Euro für einen rein elektrisch angetriebenen Gelenkbus) mehr als doppelt so teuer wie entsprechende Dieselfahrzeuge mit neuesten Euro-VI-Motor (etwa 350.000 Euro). Die Busse sind noch nicht verlässlich genug. Der Energieverbrauch für die Klimatisierung im Bus sei ganz erheblich. Genau wie beim Elektroauto ist auch die Reichweite von E-Bussen geringer als bei Bussen mit Verbrennungsmotor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3