Forum: Auto
Fahrradfahren im Winter: Mit Spike-Reifen über Eis und Schnee
Seite 1 von 3
rainerwäscher 17.02.2018, 07:20
1.

"Es kann sich sogar lohnen, ein billiges Gebrauchtrad zu kaufen. Mehr als 50 Euro braucht man nicht auszugeben."

Mit diesem Satz kommen wir der Wahrheit übers Radfahren in der Stadt schon ziemlich nahe.
Was im Winter gut ist, kann auch im Sommer nicht verkehrt sein:
Um in der Stadt von A nach B zu kommen und vor Dieben ausreichend geschützt zu sein, hat sich diese Taktik bei mir seit Jahren bewährt und ich habe viel Geld gespart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immer_unterwegs 17.02.2018, 07:39
2. Schleichwerbung....

...dem wollen wir doch mal was entgegensetzen. Nutze schon seit mehreren Wintern den Nokian W106. Sehr beruhigend, wenn man keine Angst mehr vor den glitzernden Flächen haben muss. Und außerdem trainiert es gut....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mpakw4 17.02.2018, 07:47
3. Fahrradfahren im Winter

Ich habe schon seit Jahren ein altes Fahrrad mit Spikes-Winterreifen ausgerüstet um damit bei entsprechender Witterung sicher zur Arbeit fahren zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donamiko 17.02.2018, 07:58
4.

Danke für den Bericht über Spikereifen. Sie sind im Winter, sobald es Temperaturem knapp unter 0° hat, wirklich unersätzlich, wenn man mit gutem Gefühl radeln möchte und keine Angst vor plötzlichem Hinfallen haben möchte. Man sollte sofar überlegen, sie in der kalten Jahreszeit gesetzlich vorschreiben, wie Wintereifen fpr das Auto.

Eine dritte Variante zu den genannten Spiekreifensorten für das Fahren in der Stadt hat die Spikes nur am Rand der Lauffläche. Bei Schwalbe läuft er unter der Sorte "Snow Stud". Wenn man den Reifen mit 4 bar aufpumpt, berühren die Spikes den Boden kaum, ausser man fährt in eine Kurve.

Und genau da braucht man die Spikes, wenn der Boden schlagartig glatt wird, damit das Vorderrad nicht plötzlich wegrutscht und man mit seinem Gesicht bremst.

Ist die Strassenlage wirklich rutschig, lässt man etwas Luft heraus (auf 2 bar) und fährt immer mit sicherem Bodenkontakt.

Damit kann man sich das Zweitrad sparen und ist in den kritischen Monaten Dezember bis Februar immer auf der sicheren Seite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nadir 17.02.2018, 08:05
5. Funktioniert!

Anstatt mein altes Rad zu verschrotten, habe ich die Schwalbe Marathon Winter dran gebastelt, was soll ich sagen? Im dritten Jahr sicheres Radeln!
Man muss darauf achten dass das Rad zur Saison funktioniert, und
die Spikes sind nun ziemlich runter und müssten getauscht werden, was sicherlich sehr fummelig wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-41d-frm9 17.02.2018, 08:35
6.

Ich bin auch ein Allwetterradler. Mit Spikes hab ich im Winter auch nur gute Erfahrngen gemacht.
Rutscht man weg, fangen einen die kleinen Knöpfe wieder auf. Dass sie lauter sind als normale Reifen empfinde ich nicht als Nachteil, denn oft erschrecken Fußgänger die den Radweg benutzen wenn man plötzlich lautlos hinter ihnen auftaucht und klingelt. Das ist im Winter wesentlich besser mit den Spikes.
Ich kann nur jedem Winterradler solche Reifen empfehlen. Übrigens, ich hab tatsächlich mein altes Fahrrad umgerüstet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anselm_ansichtsbuch 17.02.2018, 09:20
7.

Übrigens ist 'spikes' ein klassisches Beispiel für Denglish: im englischsprachigen Ausland spricht man überwiegend von 'studded tires' (US, 'tyres' im UK): stud stʌd, n. noun. A large-headed piece of metal that pierces and projects from a surface.
In Schweden, weil ich da gerade mit Spikes unterwegs war, radelt man mit 'dubbdäck'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dichris 17.02.2018, 09:52
8. Ich fahre....

....im Winter auch den Schwalbe Marathon in der breitesten Version mit Spikes. Das Sicherheitsempfinden ist enorm, wo ich manchmal Bedenken ob der Haftung habe, ist bei höheren Kurvengeschwindigkeiten auf verschmutzter Straße. Ich fahre den Reifen mit etwa 3,5 bar Druck. Trotzdem bin ich etwa 3-4 km/h im Schnitt langsamer, da der Rollwiderstand hoch und der Reifen recht schwer ist. Haltbarkeit ist ganz ordentlich, etwa 1000 km fahre ich die jetzt, Spikes habe ich noch keine verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grossmutter 17.02.2018, 10:03
9. Kompromisslösung

Für alle, die kein Zweitrad wollen, empfiehlt sich als kostengünstiger Kompromiss ein Wechsel-Vorderrad mit Spikes. Gefühlt 99% des Grips auf Reif, Glatteis und dünnem Schnee, bei nur 20% des erhöhten Rollwiderstands der Vollausrüstung. Bonus: das Vorderrad ist in nullkommanix gewechselt, auch zurück auf „Sommerreifen“ bei Tauwetter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3