Forum: Auto
Florida: Tesla bietet Hurrikan-Opfern mehr Akku - wie geht das?
Tesla

320 Kilometer - so weit reicht ein Tesla-Akku normalerweise. Für die Flucht vor "Irma" geht auf einmal mehr. Was hat der Elektrokonzern da gemacht?

Seite 1 von 19
doppelpost123 11.09.2017, 11:13
1. Ein Globus, 2 Welten

In Deutschland gelten E-Autos als nicht alltagstauglich - in den USA fahren die Leute damit "Twister-mäßig" den Stürmen davon ;-)

Beitrag melden
monolithos 11.09.2017, 11:13
2. Gute Sache

Gute Sache, diese Systemmöglichkeit in dieser Situation schnell und kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Beitrag melden
karldhammer 11.09.2017, 11:13
3. Tesla, Tesla, Tesla,

Ich kann es nicht mehr hören/ lesen. Ist SPON jetzt ein Werbeprospekt für ein technisch fragwürdiges Vehikel?

Beitrag melden
usa911 11.09.2017, 11:15
4. Bitte was?

Ich kaufe ein Auto, dessen Besitz meines ist, mit allen Teilen, aber der Händler verweigert mir die komplette Nutzung in dem er Teile elektronisch kastriert? Warum darf ich den Akku nicht vollständig nutzen, wenn dieser doch verbaut ist.
Was ist denn das bitte für eine Vorgehensweise? Das wäre ja so als wenn BMW eine V12 in alle Wagen baut, aber dann je nach Wagenklasse nur 2,4,6,8 oder alle 12 Kolben antreiben lässt....

Beitrag melden
7eggert 11.09.2017, 11:16
5.

Einen Vorteil hat die Beschränkung: Der Akku lebt länger.

Beitrag melden
Beauregard 11.09.2017, 11:16
6. ein Grund mehr

sich nie so ein Auto zu kaufen! Unglaublich, auf was für idiotische Marketingmethoden manche Menschen reinfallen.

Beitrag melden
syracusa 11.09.2017, 11:20
7. Irrsinn

Mir ist der Sinn von Software bewusst, in der bestimmte Funktionen kostenpflichtig freigeschaltet werden. Diesen Sinn kann ich bei einer willkürlichen Begrenzung der real vorhandenen Akkukapaztität aber nicht erkennen. Tesla verbaut 75-kWh-Akkus, verkauft diese aber als 60-kWh-Akkus, und lässt sich die Freischaltung der restlichen 15 kWh teuer bezahlen. Warum macht Tesla das überhaupt. Warum verkauft man einen 75-kWh-Akku nicht als das, was es ist: ein 75-kWh-Akku.

Ist der Käufer wirklich Eigentümer seines durch Kauf bei Tesla erworbenen Eigentums? Dann darf Tesla dessen Nutzung auch nicht willkürlich einschränken, oder sich die Nutzung nachträglich nochmals bezahlen lassen. Das ist IMO nicht nur unseriös, sondern auch rechtswidrig!

Beitrag melden
hausfeen 11.09.2017, 11:21
8. Prima. Wenn das digitale Auto einmal ...

... Standard ist, kann man im Fahndungsfall z.b. im Umkreis um den Tatort einen beliebigen Radius die Autos stilllegen. Das spart Zeit, Personal und Geld.

Beitrag melden
biesi61 11.09.2017, 11:24
9. Und das findet der Spiegel nun gut?

Ich nicht! Der nicht freigeschaltete Akkuteil ist nutzlose Masse, die beim Fahren unnötig Leistung kostet und die so schon misserable Umweltbilanz von Tesla noch schlechter macht.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!