Forum: Auto
Foto-Projekt zu Wildunfällen: Was hat der auf der Haube?
Max Siedentopf

Ein Künstler setzt ausgestopfte Tierköpfe auf Motorhauben und fotografiert sie. Damit will er sein Publikum sensibilisieren - für die selten beachteten Opfer von Wildunfällen.

Seite 1 von 2
felisconcolor 10.05.2017, 07:12
1. Glaubt

der Künstler das es so toll ist einen Wildunfall zu haben?
Mir ist einmal eine Ricke vors Auto gesprungen, konnte gerade noch bremsen und sie huschte vorbei. Dummerweise kam noch das Kitz hinterher. Es war einer der besch... Momente in meinem Autofahrerleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zalog70 10.05.2017, 07:58
2. Meisterwerk!

Was für ein tolles Kunstprojekt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j1958 10.05.2017, 08:53
3. Gleiches Recht für alle

Hat schon mal jemand der vielen Mücken, Käfer, Fliegen und Spinnen gedacht, die jedes Jahr gedankenlos zerquetscht werden? Wie muss sich eine Spinne fühlen, deren einziges Verbrechen darin bestand, im Kinderzimmer an der Decke aufzutauchen? Vielleicht könnte man ihre misshandelten Körper sammeln und dann in große Acrylblöcke giessen um ihr Andenken zu wahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldschrat_17 10.05.2017, 08:54
4.

Die Ursachen für die hohe Zahl der Wildunfälle lassen Künstler und Autor leider unbeleuchtet.

Neben der vielfach 'unangepassten Geschwindigkeit' - also der Raserei - auf Landstraßen ist der Neu- und Ausbau von Landstraßen Ursache für die hohe Zahl von Kollisionen mit Wildtieren.

Der Einsatz von blauen Reflektoren ist durchaus sinnvoll. Deren Wirksamkeit wurden in Versuchen bestätigt. Insbesondere wenn die Reflektoren zusammen mit Duftstoffen zur Vergrämung eingesetzt werden Am den Versuchsstrecken sanken die Unfallzahlen um bis zu 80 %.
Ein Lob an die Jäger: Vielfach setzen diese Reflektoren auf eigene Kosten an den Straßenrand.
Übrigens ist das Tier mit dem kleinen Geweih kein Hirsch sondern ein Rehbock, die kleinste europäische Hirschart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wicked 10.05.2017, 09:32
5. Die

Selten so eine uninspirierte Umsetzung einer vermeintlich künstlerischen Idee gesehen.

Einfach nur schlecht gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chimiquill 10.05.2017, 09:59
6. Verfehlte Jagdstrategie

Nun, da die Wildbestände offenbar immer mehr werden (Rehe,Wildschweine) und somit auch die Schäden in den Wäldern, Feldern und eben auch am Auto, ist hier ganz klar die Jagd gefordert. Nur es gibt vielerorts keine Jagd in Deutschland. Die Jagd ist zur Zucht verkommen. Ewiges Thema das seit mehr als 30 Jahren diskutiert wird und nix vorangeht. Daran wird auch diese Debatte nichts ändern.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 10.05.2017, 10:01
7. Egal, was der

Künstler damit ausdrücken will, ich finde es einfach nur ekelig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 10.05.2017, 10:28
8.

Der Fuchs als mit dem Auto erlegte Trophäe. Boing, Platz da, es kommt der modernde FreieBahnMensch mit seinem Freiheitstraum daher! Wer reinläuft selber schuld und wenns auch noch so deppert ist wie das Tier.........

Letztes Jahr insgesamt vier angefahrene Tiere (ausschließlich Rehe) im Graben wahrgenommen, davon zwei (eins noch am Leben) der zuständige Jäger erst von uns Hinweis bekam. Scheints kümmert das angefahrene Wild viele Fahrer nicht sonderlich, obwohl doch auch Schäden am Fahrzeug entstanden sein müssten.

Passieren von Fahrbahnen durch Wälder prinzipiell nur bis 80 und weniger kmh und aufpassen wie Schießhund. Auf Dauer anstrengend, aber was hilfts. Zwar keine Garantie, aber im Einschlagsfall (bisher Glück gehabt) wenigstens nicht gleich komplett durch Scheibe und an Kopf..... .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlackRainbow666 10.05.2017, 10:34
9. gekauft?

Schön, dass er auf diese Ungerechtigkeit hinweisen will. Dass er dann allerdings Leuten Geld für ihre "Trophäen" gibt, die Tiere umbringen, zeugt ebenso von kognitiver Dissonanz. Im Übrigen ist es möglich, kein Auto zu fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2