Forum: Auto
Für das Umweltministerium: TÜV soll Stickoxid-Messstationen prüfen
DPA

Bei der Messung der Stickoxidbelastung in Städten lassen Vorschriften etwas Spielraum - das rief Kritiker auf den Plan. Das Umweltministerium will die Debatte nun beenden.

Seite 1 von 11
beppovomhuegel 30.11.2018, 18:16
1. Endlich

Es besteht die Hoffnung, dass die "Messung am Auspuff" dann nicht mehr erfolgt. Ein Blick auf die Aufstellorte der Messstatiinen in unseren Nachbarländern und in Südeuropa, wo ja die gleiche Richtlinie zu Grunde liegt, zeigt wo unser extremes Dieselproblem liegt. Keine Angst, sollte sich das Diesel Bashing legen, fangen wir an über CO2 zu diskutieren. Nein, nicht die Kohle Kraftwerke, sondern die in Panik angeschafften Benziner produzieren massenhaft CO2-und Deutschland ist überrascht.

Beitrag melden
EconomistGI 30.11.2018, 18:55
2. Die eigentliche Frage ist eine andere

Der genaue Aufstellort der Messstellen ist gar nicht der entscheidende Punkt. Vielmehr ist bei so krass unterschiedlichen Werten je nach genauem Standort zu fragen, wo sich eigentlich die Masse der Menschen die meiste Zeit des Tages aufhält. Wenn also nur ein Bruchteil der z.B. in einer Stadt lebenden Menschen (von denen auf dem Dorf will ich gar nicht erst reden) einen Bruchteil des Tages sich in einem Bereich aufhält, wo der Sickoxid-Grenzwert im Jahresmittel überschritten wird, wieso wird dann so getan, als ob 100% der Menschen über 24 Stunden einer überhöhten Schadstoffkonzentration ausgesetzt sind? Und wenn die Realität also eine ganz andere ist, wieso wird dann überhaupt noch in Erwägung gezogen, dass es verhältnismäßig sein könnte, durch flächendeckende Fahrverbote ökonomischen Schaden im zweistelligen Milliardenbereich zu verursachen? Geht's noch?

Beitrag melden
tatsache2011 30.11.2018, 19:17
3. Messung

Zitat von beppovomhuegel
Es besteht die Hoffnung, dass die "Messung am Auspuff" dann nicht mehr erfolgt. Ein Blick auf die Aufstellorte der Messstatiinen in unseren Nachbarländern und in Südeuropa, wo ja die gleiche Richtlinie zu Grunde liegt, zeigt wo unser extremes Dieselproblem liegt. Keine Angst, sollte sich das Diesel Bashing legen, fangen wir an über CO2 zu diskutieren. Nein, nicht die Kohle Kraftwerke, sondern die in Panik angeschafften Benziner produzieren massenhaft CO2-und Deutschland ist überrascht.
1) Haben Sie den Artikel gelesen?
Gemessen wird in 1,5 m bis 4 m Höhe und bereits überprüfte Messstationen hatten keine Beanstandung.

2) "Die Aufstellorte der Messstatiinen in unseren Nachbarländern und in Südeuropa" sind für uns nicht maßgeblich.

3) Ja, über CO2 wird auch diskutiert, aber nicht bei Überschreitung des NO2-Grenzwertes.

Beitrag melden
tatsache2011 30.11.2018, 19:24
4. Ganz einfach

Zitat von EconomistGI
... Wenn also nur ein Bruchteil der ... Menschen ... einen Bruchteil des Tages sich in einem Bereich aufhält, wo der Sickoxid-Grenzwert im Jahresmittel überschritten wird, wieso wird dann so getan, als ob 100% der Menschen über 24 Stunden einer überhöhten Schadstoffkonzentration ausgesetzt sind? ...
Es wird nicht "so getan, als ob 100% der Menschen über 24 Stunden einer überhöhten Schadstoffkonzentration ausgesetzt sind".

Beitrag melden
P-Schrauber 30.11.2018, 20:03
5.

Zitat Zeit vom 02.04.2018:
" … Das Bundesumweltministerium hat darauf hingwiesen, dass Stationen zur Messung von Stickoxidwerten nach objektiven Kriterien und geltendem europäischen Recht aufgestellt werden. "Es ist ein Märchen, dass die Messstationen nicht sachgerecht aufgestellt sind", teilte Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter mit. …"

Also einmal scheint sich das Märchen einmal bereits erfüllt zu haben trotz der blumigen Ansage. Da hilft auch der Hinweis nicht man misst an der Stelle ja nicht nach EU Recht, lieber Spiegel das hat schon Extra3 Qualitäten.

Beitrag melden
keine-#-ahnung 30.11.2018, 20:08
6. "In Nordrhein-Westfalen wurde bereits geprüft ...

... Falsch stand dort nur eine Messstelle in Aachen, die nicht zum EU-Messnetz zählt."
Geprüft wurden IMHO nur 7 (sic!) Messstellen in NRW ... #fakedieselnews

Beitrag melden
arnfriedthanau 30.11.2018, 20:17
7. NO2-Grenzwert nach EU auf Straßen und als MAK-Wert

Ich kann mich aus der Zeit meiner Berufstätigkeit (ist noch nicht so lange her) erinnern, dass die zulässige Konzentration von Stickoxiden am Arbeitsplatz während einer 8-stündigen Arbeitszeit (MAK-Wert) 850 mg/m3 betrug. An Straßen ist dieser Grenzwert jetzt mit 40 mg/m3 festgelegt. Nach meiner Kenntnis ist der MAK-Wert nie geändert worden. Mich würde mal interessieren, wie sich dieses Mißverhältnis erklärt.

Beitrag melden
dreg2 30.11.2018, 20:45
8. s tuttgart neckartor

In Stuttgart kann man den Landesverkehrsminister fragen ob er die Messststion am Neckartor nicht schon begutachten hat lassen. Das Gutachten ist in seinem Verschlussschrank hat leider nicht in das grüne Konzept für Fahrverbote gepasst :-).

Beitrag melden
spontanistin 30.11.2018, 20:54
9. 1,5 m Höhe?

Genau richtig für kleinere Schulkinder, wenn sie den Schulbus verlassen und hinter ihm die Straße kreuzen. Die rußgeschwärzte Karosserie um den Auspuff bei Bussen spricht Bände! Oder für Kleinkinder im Kinderwagen! Wie ist denn so die Spitzenbelastung wenn ein Schulkind auf dem Rad hinter dem Bus herfährt?

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!