Forum: Auto
Gemeinschaftsprojekt von VW und Tata: Sechs Fäuste für ein Billigauto
VW

Das gleicht einer Kapitulation: VW liefert mit der angestrebten Kooperation mit Tata das Eingeständnis, bei der Entwicklung eines Budget Cars auf Hilfe angewiesen zu sein. Der deutsche Hersteller wurde von Renault düpiert.

Seite 1 von 8
Ein_denkender_Querulant 13.03.2017, 16:09
1. Zu hohe Qualitätsansprüche

Wer die VW-internen Prüfspezifikationen kennt, weiss woher die Kosten kommen. Weglassen von Bauteilen reicht nicht, weil auch die Minimalkonfiguration nach bestehenden Lastenheften getestet werden müssen. Abspecken dieser Prüfnormen geht nur mit neuem Namen und neuer Marke. Also wird es ein mit VW-Technik aufgepeppter Tata. Für indische Durchschnittsverdiener sind auch 5000,-€ unerreichbar.

Beitrag melden
lupenreinerdemokrat 13.03.2017, 16:17
2.

Offenbar hat aber auch Renault erst einmal Dacia gebraucht, um zu erkennen, wie man ein Budget-Auto baut.
Von daher klingt es ein bisschen nach fehlendem Wissen, oder Ignoranz des Autors, um ins zur Zeit angesagte VW-Bashing einzustimmen ;-)
Der derzeitige Erfolg von VW, selbst in den USA, straft die Basher und Schlechtmacher ja in der Realität Lügen.
Außerdem sollte klar sein, dass ein < 5000$ Auto in Deutschland zu entwickeln in Anbetracht der horrenden Zulassungskosten, Tests und Prüfverfahren, die solch eine Neuentwicklung zu durchlaufen hat (allein die Abgasnormen sind schon ein Horror in der EU) so gut wie unmöglich ist. Nicht nur für VW.

Beitrag melden
realplayer 13.03.2017, 16:42
3.

Ihr werdet schon sehen -dann gibt es demnächst einen VW Tata für 5.800 Euro mit allem was man nicht braucht und er wird gekauft (hoffentlich mit besserer Qualität wie damals der Fox)

Beitrag melden
bullet69 13.03.2017, 16:54
4. Falsch - #2

Renault hat nicht Dacia gebraucht um eine Billigmarke zu kreieren sondern hat das Branding, also die Marke Dacia genutzt um die Günstigvariante von Renault zu positionieren. Das ist ein himmelweiter Unterschied. Dacia hat kommunistischen Zeiten die alten Renault in Lizenz gebaut und hatte kein eigenes Entwicklungspotenzial. Renault ist seit 15 Jahren schon dort, wo VW in den nächsten 10 Jahren noch hin möchte. Das gilt auch für den Bereich der e-Mobility.

Beitrag melden
jaguaros 13.03.2017, 16:54
5. Bis jetzt 154.000 km...

...und keine Probleme. Das ist meine Dacia 1,4, die erste, also bereits 10 Jahre alt. Ausser Bremsen, Gluehbirnen, Wasserpumpe und Riemen, Reifen -alles 2x- kein weiteres Problem. Das erste Modell war sogar ohne Servolenkung. Nur beim einparken ein bisschen Problem. Fahre damit jeden Tag, meistens nur im Stadtverkehr, aber hat auch einige lange EU Strecken hinter sich. Leider rostet er an der Tuer, aber wie auch immer fuer 6.200 Euro ein Traumwagen um vom Punkt A bis Punkt B zu kommen. Die Menschen haben nicht alle die SUV bewegen. Es ist ein "SPEZIAL UMZUG VEHICLE", unpraktisch, teuer und zu gross.

Beitrag melden
oldman2016 13.03.2017, 16:55
6. Schraubenschlüssel statt Diagnosegerät

Wer schon einmal in Indien war kennt die regelmäßigen Stromausfälle. Wer bei Stromausfall ein Auto reparieren muss braucht neben Tageslicht vor allem Schraubenschlüssel. Die schlechten Straßen und Wege verlangen zudem ein robustes Auto, dass auch in der Monsunzeit seinen Dienst tut. Es ist schon richtig, die Entwicklung eines Autos für Indien und andere Schwellenländer an die Gegebenheiten vor Ort anzupassen. Neben der geringeren Kaufkraft der Kunden sind das vor allem zuverlässige und robuste Technik.

Beitrag melden
bullet69 13.03.2017, 17:01
7. undnochmal Nr 2

mit Ihrem Sachverstand scheint es auch nicht sehr weit zu sein, wenn Sie von VW Bashing des Autors sprechen. Wieso sollte es nicht möglich sein, ein günstiges Auto in Europa (und nicht explizit Deutschland) zu homoligieren? Diese Kosten werden auf die geplante Produktionsmenge umgelegt. Das schafft doch Dacia auch, der Günstigste kostet ca. 6.800?. Wo ist das Problem - ich sehe keines!

Beitrag melden
spontanistin 13.03.2017, 17:03
8. Local content!

Ein Auto zu bauen ist doch keine Raketenwissenschaft. Es sei denn, es wird unerprobte und ausfallanfällige Hard- und Software eingesetzt. Zur Maximierung der Werkstattumsätze. Mit 100% local content dürfte das kein Problem sein. Man darf nur kein German overengineering zulassen. VW liefert dann noch das VW-Logo! Obwohl das gegen jede vernünftige Markenimage-Strategie wäre. Aber das hat VW ja noch nie verstanden (siehe Phaeton).

Beitrag melden
Spiegelleserin57 13.03.2017, 17:10
9. was im Artikel weggelassen wurde....

ist dass des Deutchen liebstes Kind das Auto mit viel Komfort und hoher Qualität ist. So ein Auto kann kein Unternehmen für 5000€ bauen, auch nicht die Inder! VW hat den Wunsch der Deutschen wie auch der Chinsen nach diesen großen Autos erkannt und danach gehandelt. Der TAT würde sich hier schlecht verkaufen.
Das weiß auch VW. Wer sich dies billige Autos anschaut wird schnell die Einsparungen erkennen, auch bei einem modernen Design.
Außerdem herrschen in Indien ganz andere Verhältnisse und Sicherheitsbestimmungen als hier und damit erklärt sich schnell der Unterschied im Preis.
Hier muss ein Autos gut ausschauen, hohe Qualität zeigen und einen Motor mit viel PS der lange halten kann. Außerdem muss ein Auto einen Unfall so überstehen dass keine Menschen zu Schaden kommen, was bedeutet dass die Fahrgastzelle massiv und sicher gebaut sein muss unddas alles hat seinen Preis! Die Qualität hat ihren Preis, auch für andere Autobauer wie Renault etc.

Das Budget Car wird in bei uns nicht funktionieren da die Wünsche der Kunden zu anspruchsvoll sind für so ein BilligAuto.
Wir leben nicht in Indien , auch dies sollte im Artikel berücksichtigt werden und auch eben wie schon erwähnt der Anspruch der Kunden dem ein TAT nun wirklich hier nicht gerecht wird.
Das Hauptgeschäft der deutschen Automobilhersteller liegt wohl im Dienstwagengeschäft und im Verkauf von größeren Autos
(Familienauto) ebenso wie im Verkauf von Autos wie dem Mini, (ein Kultauto). Da hat eben ein TAT keinen Platz.
Übrigens gehört der Einkauf von Knowhow zu den Grundlagen der Betriebsawirtschaft, das hat VW auch verstanden und stellt somit keine Kapitulation dar sondern ganz einfach Fachwissen der Betriebswirtschaft vor.
Ja, man sollte Betriebswirtschaft kennen ! :))

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!