Forum: Auto
Geos Gravel: Knapp 5000 Euro für einen Gang
Stefan Weißenborn

Das Eingangrad Geos Gravel versteckt Batterie und Motor so geschickt wie kaum ein anderes E-Bike. Das lässt sich der Hersteller ordentlich bezahlen. An einer Stelle ist es dennoch sehr unpraktisch.

Seite 1 von 12
s_o_p_h_u_s 01.01.2019, 08:55
1. langweilig

sieht aus wie eine Kopie des VanMoof Fahrrades. Optisch ziemlich identisch. Allerdings hat das VanMoof die Diebstahl Versicherung inklusive = Garantie nach 14 Tagen gestohlenes Fahrrad zurück oder ein Neues! (Geotracking)
Dabei kostet das VanMoof aber nur circa die Hälfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mertrager 01.01.2019, 08:56
2. Schönes Fahrrad, schöner Bericht

An solchen Artikeln könnte sich die Autobericht-Abteilung eine Scheibe abschneiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiger-li 01.01.2019, 09:08
3. Verrückt

Warum zum Teufel soll ein E bike wie ein normales Rad aussehen? Fast allen e Bike Käufern ist das Wichtig - Warum? Der Hang zum Posen durch Betrug scheint in uns Menschen genetisch Verankert zu sein. Klar die Radprofis sind alle Dopingsünder und Verbrecher aber der kleine Mann spielt mit dem E bike den coolen Hengst! Das ist nur noch peinlich!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpro 01.01.2019, 09:17
4.

"...Dass das Rad gut beschleunigt, ist auch der Position der E-Maschine zu verdanken. An der Hinterradnabe kann sie ihre Kraft direkt auf die Achse geben - beim Mittelmotor gäbe es Reibungsverluste..."

Und dann werden Ballonreifen montiert, die den Vorteil wieder zunichte machen. Und einen Akku, den man nicht herausnehmen kann. Style hin oder her: das ist ein Gerät unpraktisches für Betuchte, die es dann nach 2 Jahren im Keller vergammeln lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Interzoni 01.01.2019, 09:39
5. Klasse

Optisch ist es für mich das schönste E-Bike und für einen bestimmten Einsatzbereich vermutlich perfekt. Das würde ich mir gerne in die Garage stellen, aber der Preis übersteigt nein Budget, obwohl ich mir vorstellen kann, dass er angemessen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Maller 01.01.2019, 09:42
6. Hübsches Rad, aber.....

....5000 Euro für ein Stadtrad, da hat man in einer Großstadt nicht lange Freude daran - auch mit Diebstahlversicherung. Und so schön der Aku im Rahmen ist, in der Etagenwohnung in der Stadt ist das keine Lösung. Wohl ehr was für finanzkräftige Technoästheten mit Garage - und die brauchen kein Stadtrad. Und ein Gepäckdräger (ja, so was ist praktisch bei einem Stadtrad) passt auch nicht dran - zumindest nicht, wenn die anderen das Rücklicht noch sehen sollen.
Wer es mag - und nicht weiß wohin mit dem Geld...aber ein Beitrag zur Förderung der Fahrradmonilität ist das Rad sicher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sametime 01.01.2019, 09:47
7. Regen

Spätestens wenn es mal regnet merkt man, dass etwas Entscheidendes fehlt: Schutzbleche. Dazu ein nicht herausnehmbarer Akku. Nur schön, nicht praktisch. Dafür aber teuer. Reines Angeberrad.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sid68 01.01.2019, 09:54
8. Vanmoof in hässlich?!

Gibt's hier irgendwas, was nicht bei Vanmoof S2 abgekupfert wurde? Licht im Oberrohr. Akku im Unterrohr. Nabenmotor. Sichtbare Schweißnähte. Diebstahlversicherung. Ballonreifen. OK: Der Preis wurde nicht übernommen, sondern nochmal um über 1000 Eur nach oben getrieben. Dafür gibt's dann aber nichtmal eine 2Gang Fliehkraftschaltung und ein Rad, was völlig unverdächtig ist, jemals einen Designpreis zu gewinnen. Dann doch lieber gleich das Original von Vanmoof!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe1955 01.01.2019, 09:55
9. Ästhetik zu überhöhtem Preis

Wo steckt der Gegenwert für dieses - zugegeben - schöne Rad? Kleiner Akku und ansonsten minimalistisch ausgestattet. Den Carbon-Riemenantrieb findet man mittlerweile in der Preisklasse von via 2.000 Euro. Und dass Nabenantriebe leise sind, das ist auch nichts Neues. Mein inzwischen 2 Jahre altes Tout Terrain hat mit Swiss-Drive-Nabenantrieb und 470 Wh Akku gerade mal knapp über 4.000 gekostet, hat aber noch ein hochpreisiges und perfektes Pinion-Tretlagergetriebe an Bord. Und der Swiss-Drive-Antrieb macht keinerlei Geräusche und ist bereits bei der ersten Krafteinwirkung auf die Kurbel präsent, was das Losfahren mit einem beladenen Tourenrad zum Genuss macht. Diesbezüglich ist die im Artikel beschriebene Änderung, wonach die Kraftentfaltung erst in Bewegung einsetzen soll, geradezu ein Rückschritt. Hätte mir von SPON mehr Sachkunde anstatt Lobhudelei gewünscht. Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12