Forum: Auto
Geplantes Gesetz: Dobrindt fordert Gratisparkplätze für Carsharing-Autos
BMVI

Verkehrsminister Alexander Dobrindt will das Carsharing in Deutschland fördern: Wer sich ein Auto mit anderen teilt, soll in Zukunft kostenfrei parken dürfen. Das passende Verkehrsschild hat der Minister schon mal entwerfen lassen.

Seite 1 von 7
curlybracket 22.04.2015, 14:18
1. Schnapsidee

Anstatt die Technik für autonome Autos zu fördern, wird versucht ein Konzept zu fördern, welches aus reiner Not geboren wurde.
Sind Autos erst autonom ist es egal wem das Auto gehört, den es fährt allein dahin wo es gebraucht wird.
Unsere Minister tun alles dafür damit Deutschland technologisch immer weiter zurückfällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd.stromberg 22.04.2015, 14:20
2.

Wäre eine super Idee, zumindest für Autos von Carsharing Anbietern.

Wird aber sowieso von den üblichen Zeitgenossen ignoriert werden. Wer Behindertenparkplatze, Grundstückseinfahrten, Feuerwehrzuwarten und sogar Garagen (!) zuparkt, den interessiert auch dieses Schild nicht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xcver 22.04.2015, 14:25
3. Kein Carsharing

Sehr schön...leider ist das was hier immer wieder als Carsharing bezeichnet wird eigentlich gar keins, sondern nur Car-Rental mit variablen Annahme/Abgabe-Stellen. Diese Parkplätze kommen also nur kommerziellen Betreibern zugute, ähnlich Taxi-Halteplätzen. Privates Carsharing, also wenn eine Privatperson andere mitnimmt zB zur Arbeit, zum Sport usw. bzw. Ihr Auto dem Nachbarn leiht etc., wird hierdurch natürlich mit keinem einzigen cent gefördert. De facto könnte es hierdurch sogar zu noch weniger freien Plätzen für Privatfahrzeuge kommen.

Also wenn die kommerziellen Carsharing Anbieter für dieses Privileg eine Gebühr abdrücken würden, wäre ich auch dafür, aber vermutlich wird das natürlich umsonst sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 22.04.2015, 14:30
4. Klingt erstmal gut

Aber wie ich das Verkehrsministerium kenne, kriegen sie es so hingeschraubt das es keinem nützt (Wechselkennzeichen) und/oder verdeckte Interessen bzw. Industriekumpels pampert (Maut).

Have fun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptb29 22.04.2015, 14:33
5. Carsharing ist ja in den Großstädten etabliert

In diesen gibt es aber oft ein sehr gut ausgebautes Nahverkehrsnetz. Dobrindt sollte sich Gedanken machen, wie er den ÖPNV fördert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gott777 22.04.2015, 14:36
6. Deutschland Lobbyland

Wie Nr. 3 schön beschrieben hat, die einzigen Profiteure sind die gewerblichen Anbieter der Autovermietung. Der Otto-Normalbürger der auf sein Auto dauerhaft angewiesen ist (ich denke die wenigsten nutzen das Auto nur zu festen planbaren Zeiten sondern die meisten dann, wenn es gebraucht wird) ist wieder der Dumme, dem noch weniger Parkraum in den eh schon zugestopften Stadtgebieten zur Verfügung steht. Und für gewöhnlich ist das Ordnungsamt dann auch nicht weit entfernt um den aus der Not heraus geborenen Falschparkern ein Ticket zu geben, da der Hinterreifen den Gehsteig berührt...
Ist das überhaupt zulässig? Dürfte die Stadt eigentlich einfach öffentliches Gelände, dass ja vom Steuerzahler finanziert und instantgehalten wird, gewerblichen Unternehmen "schenken"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 22.04.2015, 14:44
7.

Ich teile mir ein Auto mit meiner Frau. Car-Sharing. Also darf ich da auch parken. Oder doch nicht? ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr_ihm 22.04.2015, 14:44
8. super Idee

Wir wohnen im Aussenbezirk und haben viel Platz. Stelle ich gerne für kostenlose shared cars zur Verfügung. Dann können wir unsere drei Autos abschaffen und immer die Community-Cars benutzen. Bin begeistert. Der Dobrindt ist sowieso der Beste!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd.stromberg 22.04.2015, 14:50
9.

Zitat von ptb29
In diesen gibt es aber oft ein sehr gut ausgebautes Nahverkehrsnetz. Dobrindt sollte sich Gedanken machen, wie er den ÖPNV fördert!
Carsharing wird ja auch hauptsächlich in Großstädten genutzt.

In HH beschränken die meisten Anbieter das erlaubte Gebiet zum abstellen/nutzen der Fahrzeuge auf den Stadtbereich. Schon in die Außenbezirke kann/darf man teilweise nicht mehr hin bzw. das Auto nicht dort abstellen.

Jeden den ich kenne nutzt es genau dann wenn der ÖPNV einen nicht weiterbringt: wenn die S-Bahn nicht fährt, wenn Einkäufe zu tätigen sind die nicht mehr in 1-2 Plastiktüten und einen Rucksack hineinpassen oder man eben in Gebiete fährt die nicht so gut vom ÖPNV abgedeckt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7