Forum: Auto
Gerichtsurteil: Autovermieter dürfen Mietwagen orten und lahm legen
Porsche

Sie wollen mit einem Mietwagen ins Ausland? Dann sollten Sie sicher sein, dass der Vertrag auch Trips über die Grenze abdeckt - sonst könnte es unangenehm werden. Und teuer.

Seite 1 von 5
rossini 01.12.2014, 16:23
1. Dummheit

Diese Vertragsklausel- abgesehen von GPS und Fernabschaltung -ist seit Jahrzehnten Praxis bei den Vermietern.Aus gutem Grund!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
khaja 01.12.2014, 16:31
2. Jaja, kenne ich

Habe eine Zeitlang im Callcenter für einen großen deutschen Autovermieter gearbeitet und kenne solche Fälle. Die Leute lesen sich Verträge teilweise einfach nicht durch. Oder sie erkundigen sich nicht selbst, was denn nun für Regeln für den Nicht-Schengen-Raum gelten.
Wir hatten diverse Anrufe vom Grenzschutz, ob dieser oder jener Wagen denn nach Osteuropa dürfe. Muss in der Regel explizit vom Vermieter genehmigt werden.

Dann hatten wir Polizisten von der Grenze nach Holland dran - wir könnten den Wagen abholen, der Vermieter würde noch ein wenig bleiben...

Schön war auch die Frau, die mit ihrem vollbeladenen Umzugswagen Freitag Abend gegen 2000h an der Grenze zur Schweiz stand. Mit beladenen Umzugswagen durfte man zu dem Zeitpunkt nur Montag bis Freitag von 0900 bis 1800 über die Grenze. War natürlich nun unsere Schuld, dass sie bis Montag warten musste. Weil wir Telepathen und Hellseher sind.
Und die Krönung war dann der Kerl, der mit einem VW Phaeton in Mailand stand und sich der Wagen verriegelt hatte, mit Schlüssel drin. Diese Wagenklasse darf erst ab 25 Jahren angemietet werden und nicht nach Ost- oder Südeuropa fahren.
Besagter Kerl war nicht 25, war auch nicht der Mieter selbst (sondern der jüngere Bruder) und natürlich auch nicht im Vertrag als Zweitfahrer vermerkt.
Ende vom Lied: Abschleppkosten, er durfte mit dem Zug nach Hause fahren und sowohl er als auch sein Bruder standen danach auf der schwarzen Liste...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mko64 01.12.2014, 16:37
3. Mit GPS kann man nicht orten!

Leider ist es immer noch City Meme, daß manper GPS jemanden orten kann.

DAS IST FALSCH!

GPS ist ein reines passives System. Die Satellitensenden Daten zur Erde. Diese Signale kann ein
GPS-Empfänger aufnehmen. Von mindestens 3dieser Satelliten muß er eine Datensendung zugleich
erhalten, damit er eine halbwegs genaue Ortsbestimmung durchführen kann.

Die Daten dieses GPS-Empfängers können von einemMinicomputer mit GSM-Modul ausgelesen und per SMS
an den - hier - Autovermieter gesendet werden. Derhat eine Software, die anhand der Geokoordinaten
dann feststellen kann, ob sich der Kunde im vereinbarten Gebiet befindet.
Alles klar soweit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chwe 01.12.2014, 16:59
4. Schadensminderungspflicht ?

Wieso teilt man nicht der Polizei in Italien die Koordinaten mit ?
Und wieso schickt man nicht einen Mitarbeiter per Flugzeug
nach Italien um den Wagen zurueck zu fahren ? Oder ist
die Wegfahrsperre endgueltig und der Wagen muss unbedingt
in eine deutsche Werkstatt geschleppt werden ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 01.12.2014, 17:02
5. Im Stau

Bestimmt witzig, wenn man im Stau steht und plötzlich die Bezinpumpe abschaltet ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prosi2013 01.12.2014, 17:07
6. @ Mit GPS kann man nicht orten!

Super, vielen Dank. Das lässt den Artikel gleich in einem anderen Licht erscheinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Velociped 01.12.2014, 17:11
7. unerwartete Klauseln

Eine Vereinbarung, die verbietet in die Nachbarländer zu fahren, ist zwar prinzipiell möglich. Es muss jedoch deutlich darauf hingewiesen werden. Steht das nur im Kleingedruckten, dann reicht das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vlado13 01.12.2014, 17:14
8.

Zitat von chwe
Wieso teilt man nicht der Polizei in Italien die Koordinaten mit ? Und wieso schickt man nicht einen Mitarbeiter per Flugzeug nach Italien um den Wagen zurueck zu......
Oder wieso hält sich der Mieter nicht einfach an den Mietvertrag? Wie man sich bettet, so liegt man.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 01.12.2014, 17:15
9.

Zitat von
Super, vielen Dank. Das lässt den Artikel gleich in einem anderen Licht erscheinen.
Leider muss man heutzutage so einen Blödsinn immer wieder ein der Presse lesen. In einem Artikel einer Regionalzeitung gelesen: "Big Brother auf dem Acker". Da meinte ein Redakteur, ein System, das anhand der GPS-Satelliten seine eigene Position ermittelt, und diese zusammen mit eingesetzter Düngermenge protokolliert (mit Ziel gleichermäßigeren und damit sparsameren Verbrauchs) würde Landwirte ausspähen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5