Forum: Auto
Gerichtsurteil : Vorfahrt an der Autobahnauffahrt kann sich ändern
DPA

Wer auf die Autobahn auffährt, muss dem Verkehr auf der durchgehenden Fahrbahn Vorfahrt gewähren? Das gilt meistens, aber nicht immer - wie ein Gerichtsurteil zeigt.

Seite 1 von 11
Jo-achten-van-Haag 07.09.2018, 08:05
1. Alter Hut

Erzwungene Vorfahrt. Aber wieder mal typisch für die Knöllschenschreiber, auf jeden Fall einen Bußgeldbescheid raushauen. Aber das sind ja auch nur Verwaltungsangestellte. Deshalb jeden Bußgeldbescheid hinterfragen.

Beitrag melden
Querkopf58 07.09.2018, 08:12
2. wieder mal ein weltfremdes Urteil

Welcher Lkw-Fahrer kennt die dargestellte Situation nicht? Da wird ( ja auch im Stau) unmittelbar vor dem Lkw auf die Spur gefahren oder wie hier beschrieben, stellt man sich erst einmal halb in die Spur.
Man MUSS ja unbedingt noch rein.
Das der Lkw-Fahrer auf Grund der baulichen Gegebenheiten diesen Pkw wahrscheinlich gar nicht sehen kann (toter Winkel) interessiert keinen, am wenigsten die Richter.
Warum werden entsprechende Systeme an Lkw nicht verbindlich vorgeschrieben? Es gibt sie doch und sie sind auch nicht so teuer.
Denn das sich das Verhalten der Pkw-Fahrer ändert, glaubt doch wohl niemand.

Beitrag melden
Christine R 07.09.2018, 08:16
3. Kann ein LKW-Fahrer überhaupt sehen

was direkt vor seinem Fahrzeug unten so steht? Welcher Depp drängelt sich denn in den toten Winkel eines Brummis, nur damit er zehn Meter spart? Der LKW-Fahrer war m.E. nur im Unrecht wenn er das Auto überhaupt hätte sehen können.

Beitrag melden
St.Baphomet 07.09.2018, 08:28
4. Ist ja irre

Es existiert ein "Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme" im Straßenverkehr.
Wissen die Fahrschulen dies?
Nach meiner Erfahrung im täglichen Berufsverkehr eher nicht.
Ist ersetzt worden durch."Dreistigkeit siegt".

Beitrag melden
Korken 07.09.2018, 08:36
5. Im Gegensatz zu

Im Gegensatz zu den ersten Kommentatoren muss ich doch darauf hinweisen, dass den LKW Fahrer auch im toten Winkel ein Mitverschulden trifft. Das Problem kennt man ja auch von den Radfahrern im Stadtverkehr beim Rechtsabbiegen eines LKW. Es nennt sich allgemeine Betriebgefahr, die auch PKW Fahrer eingehen. Selbst wenn sie im recht waren oder Vorfahrt hatten, kann sie eine Teilschuld treffen. Das klingt ungerecht und widerspricht auch dem Gerechtigkeitsgefühl, ist aber so.

Beitrag melden
cpohlmann 07.09.2018, 08:39
6. Bußgeld für Rastplatzfahrer!

Stau und Rastplätze sind regelmäßig eine Story für sich. Da fährt man schnell mal auf den Rastplatz um sich dann 50 Wagenlängen weiter vorne sofort wieder einzufädeln. Alles nach dem Motto: Pech für die Anderen! Und jetzt soll man die auch noch einfädeln lassen. Meine lieben Richter, dann sorgt wenigstens dafür, dass die Stauumfahrer auch Busgelder erhalten denn die sorgen auf diese Art auch für unnötige Verzögerungen im Verkehrsfluss und gegährden noch die Sicherheit!

Beitrag melden
kalsu 07.09.2018, 08:46
7. Irreführende Überschrift

"Vorfahrt an der Autobahnauffahrt kann sich ändern" ist völlig falsch. Das Gericht urteilt, dass hier die Vorfahrt gar nicht mehr bestanden hat, sondern das Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme. Die Vorfahrt hat der durchgehende Verkehr nach wie vor, nur bei längerem Halt geht Rücksichtnahme vor Vorfahrt. Es geht in dem Urteil auch nur um das Bußgeld. Der Schaden an beiden Fahrzeugen geht aber zu Lasten des Fahrers des einfahrenden Fahrzeuges.

Beitrag melden
prof.unrat 07.09.2018, 08:56
8.

Das Urteil empfinde ich als vernünftig. Bei Stop and Go -Verkehr sollte die Reißverschlussregel greifen, sonst hat man ggf. keine Chance, auf die Autobahn bzw. Hauptverkehrsstraße zu kommen. Rücksichtnahme verkommt ja mittlerweile zum Fremdwort. Und die superschlauen Stauumfahrer an Autobahnraststätten wird es leider immer geben (siehe oben).

Beitrag melden
macjackson 07.09.2018, 09:07
9. Ich weiss nicht, ob es nur so ein Gefühl ist....

... aber in jedem anderen Land, besonders Holland und die skandinavischen Länder ist der Verkehr weniger nervenaufreibend als hier in Deutschland. Man sollte wirklich mal probieren, die Geschwindigkeit bei
130 km/h zu deckeln. Vielleicht nimmt das auch etwas die Aggressivität aus der Fahrweise. Irgendwie sind die Leute hinsichtlich Vorfahrt etc. überall gechillter als in Deutschland. Anstatt hier einfach mal zu gewähren, auch wenn man selbst im Recht wäre, provoziert man lieber einen Unfall und bringt sich und die Gegenseiten unnötig in Gefahr. Und für was? Dass man ein Auto eher in der Schlange steht ....

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!