Forum: Auto
Goodwood Revival: Wo Autos und Millionäre durchdrehen
BMW Group Classic / Gudrun Muschalla

Jedes Jahr im September liefern sich Besitzer der wertvollsten und schnellsten Oldtimer der Welt ein Rennen in Südengland: Beim Goodwood Revival geben die Fahrer Vollgas - das geht nicht immer gut aus.

donrencos 12.09.2018, 11:13
1. Beste Oldtimerveranstaltung überhaupt!

War dieses Jahr zum 6 mal vor Ort - die beste Veranstaltung (höchstens die Mille Miglia kommt dem nahe). Rennen der Extraklasse, sowas gibt es bei keiner Veranstaltung - und vor alle,: extrem spannende Rennen Rad an Rad. Auch das Programm drumherum ist mehr als sehenswert.
Das ganze lebt auch von den Besuchern - gefühlt 95% der Leute kommen in periodengerechter Kleidung. Bei uns unvorstellbar. Alleine ein Rundgang über den Besucherparkplatz bietet mehr klassische Fahrzeuge als auf jedem Oldtimertreffen in Deutschland. Und den Engländer stört auch das Wetter nicht - ein historischer Rolls Royce oder Jaguar kann auch über eine verschlammte Wiese fahren und dreckig werden - bei uns undenkbar :-)

Freue mich schon aufs nächste Jahr

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yves Martin 12.09.2018, 12:06
2.

Ein herrlicher Kontrapunkt zu den ganzen Bedenkenträgern und Umwelt-Hysterikern von heute, die in allem, was anderen Menschen Spass macht, vor allem Gefahren und Schäden für irgendetwas sehen wollen. Da ist "Benzin zum Spass verbrennen eine Reminiszenz an eine Zeit, an der die Welt zwar sicher ärmer, aber auf eine wunderbare Weise "mehr in Ordnung" war als heute.

Ich hoffe, ich finde in den nächsten Jahren mal die Zeit, an diesem Event teilzunehmen. Am liebsten mit stilechter Anreise in der JU52.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J.Simon 12.09.2018, 15:32
3.

Zitat von Yves Martin
Ein herrlicher Kontrapunkt zu den ganzen Bedenkenträgern und Umwelt-Hysterikern von heute, die in allem, was anderen Menschen Spass macht, vor allem Gefahren und Schäden für irgendetwas sehen wollen. ....
..was hat das mit dem Thema zu tun? Irgendwelche fehlgeleiteten Reflexe? Ich besuche solche Veranstaltungen - quasi "dienstlich" - regelmäßig und bin immer noch begeistert. Umwelt-Hysteriker (was ist das überhaupt) mit Demonstrationsplakaten habe ich auf solchen Events noch nie gesehen.

Zitat von
Ich hoffe, ich finde in den nächsten Jahren mal die Zeit, an diesem Event teilzunehmen. Am liebsten mit stilechter Anreise in der JU52.
Die Dinger sind ständig ausgebucht und schon lange kein Eyecatcher mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yves Martin 12.09.2018, 20:26
4.

Zitat von J.Simon
..was hat das mit dem Thema zu tun? Irgendwelche fehlgeleiteten Reflexe? Ich besuche solche Veranstaltungen - quasi "dienstlich" - regelmäßig und bin immer noch begeistert. Umwelt-Hysteriker (was ist das überhaupt) mit Demonstrationsplakaten habe ich auf solchen Events noch nie gesehen.
Nicht alles, was Sie nicht sehen, findet deshalb nicht statt. Hier beispielsweise ein Foto von der Messe "Grand Basel" am vergangenen Wochenende - und ein paar "Aktivisten", die es für sinnvoll hielten, die Oldtimer anderer Leute als "Müll" zu bezeichnen.

Ich habe in und mit den alten Autos jedenfalls garantiert mehr Spass als die Hysteriker, die sich darüber erregen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J.Simon 13.09.2018, 11:00
5.

Zitat von Yves Martin
Nicht alles, was Sie nicht sehen, findet deshalb nicht statt. Hier beispielsweise ein Foto von der Messe "Grand Basel" am vergangenen Wochenende - und ein paar "Aktivisten", die es für sinnvoll hielten, die Oldtimer anderer Leute als "Müll" zu bezeichnen.
...ja und? Muß man deswegen das eigene Hobby ebenfalls zu einer "Ideologie" erheben, nur weil ein paar - ebenfalls reflexiv fehlgeleitete - "Aktivisten" meinen, sie müßten ein Transparentchen hochhalten?

Jeder andere Besitzer realer Oldtimer hat für solche Eskapaden nur ein müdes Lächeln übrig. Ich übrigens auch. So etwas übersehe ich während meiner nebenberuflichen, journalistischen Arbeit einfach. Leben und leben lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yves Martin 14.09.2018, 01:01
6.

Zitat von J.Simon
...ja und? Muß man deswegen das eigene Hobby ebenfalls zu einer "Ideologie" erheben, nur weil ein paar - ebenfalls reflexiv fehlgeleitete - "Aktivisten" meinen, sie müßten ein Transparentchen hochhalten? Jeder andere Besitzer realer Oldtimer hat für solche Eskapaden nur ein müdes Lächeln übrig. Ich übrigens auch. So etwas übersehe ich während meiner nebenberuflichen, journalistischen Arbeit einfach. Leben und leben lassen.
Sie interpretieren in meine Sätze Dinge hinein, die dort nicht einmal ansatzweise stehen. So sollte man mit Fakten und Beobachtungen nicht umgehen. Vielleicht der Grund, warum Sie nebenberuflich journalistisch arbeiten - und ich hauptberuflich? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J.Simon 14.09.2018, 12:32
7.

Zitat von Yves Martin
Sie interpretieren in meine Sätze Dinge hinein, die dort nicht einmal ansatzweise stehen. So sollte man...
...sehen Sie. Das unterscheidet wirkliche von - angeblich - hauptberuflichen Journalisten. Man muß die Fähigkeit entwickeln, auch "zwischen den Zeilen zu lesen".

Sie können das offensichtlich nicht.

Übrigens: In Internet-Foren kann vieles behauptet werden - auch was den Beruf betrifft. Man muß es ja nicht beweisen.

Wenn Sie wirklich journalistisch - vor allem motorjournalistisch - tätig wären, würden Sie nicht so emotional-reflexiv auf solche Aktivisten reagieren, die mit irgendwelchen plakativen Transparenten vor Oldtimer-Messen stehen.

Man übersieht so etwas einfach - und freut sich an Beruf und Hobby.
Scheint Ihnen beides fremd zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren