Forum: Auto
Günstige Oldtimer - Opel Calibra: Weltmeister im Wegducken
Opel

Wenig Geld, aber trotzdem Lust auf einen Oldtimer? Kein Problem - es gibt sie nämlich, die Schnäppchenschlitten. Diesmal: der Opel Calibra, Nachfolger des legendären Mantas.

Seite 1 von 3
new#head 12.08.2018, 07:32
1.

Oldtimer zu besitzen heisst ja auch, alte schöne Technik oder nesondere Technik zu bewahren. Natürlich können auch Designsünden oder designneutrale Autos gesammelt werden. Aber wer will das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 12.08.2018, 07:39
2. Dem

Astra und Calibra kann man beim rosten zusehen.Warum sollte ich ein Auo kaufen bei dem ich keine Karosserieteile bekomme.Die hinteren Radläufe sind gerne Opfer der braunen Pest.Richtig böse wird es wenn die Federaufnahmen hintern durch sind.sehr aufwendig zu reparieren.Ohne Ihn auf eine Bühne zu stellen und genau die Karosserie zu prüfen würde ich den nur geschenkt nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreinsiedler 12.08.2018, 08:42
3. Zeitlos.

Ich bin kein eingefleischter Opel Fan aber den fand ich immer richtig gut. Das Design sieht heute noch so frisch aus, das er heute noch vom Band laufen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stupp 12.08.2018, 09:20
4. Design heute

Das waren noch Zeiten: Ein unaufgeregtes Design, dass einfach aus einer schönen Form und gelungenen Proportionen besteht und dem bewährten Leitspruch folgte: Form follows function.

Dagegen heute: schrilles und überemotionalisiertes und gleichzeitig beliebiges Gaga-Design, das auf völlig unmotivierten Sicken und Falten und LED-Lichtshows basiert. Die geschmackliche Halbwertszeit des Automobildesigns ist beim Modedesign angekommen: geschätzt 1 Jahr, dann mag man‘s nicht mehr sehen bzw. der nächste Trend klopft schon an der Tür. Passend dazu der Drei-Jahres-Leasingvertrag, Ex und Hop.

Zeit für eine Rückbesinnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksguru 12.08.2018, 09:51
5. 4x4 2 Liter Turbo mit 264 PS

ich hab mal selbst einen Calibra gefahren... der ultimative Kick war der getunte Turbomotor. 264 PS, und eine vollkommen unglaubliche Endgeschwindigkeit von 292 km/h. Mangels GPS noch mit Fahrradtacho gemessen... der ließ sich in den 90er mit keinem serienmäßigen Porsche überholen, es sei den mit dem 959. Und das Schöne dieser Zeit war, es gab ja tatsächlich noch viele Autobahnstücke, wo man den mal so richtig ausfahren konnte weil schlichtweg weniger Autos und viel weniger LKWs unterwegs waren. Wenn ich acuh sagen muß der Motor war ein wenig anfällig für Wasserdruckdefekte, denn für das Tuning mußten verstärkte Wasserschläuche und ein Ölkühler verbaut werden und selbst damit kam das in den unteren Gängen immer mal vor, daß das Kühlwasser 130° oder wärmer wurde. Dabei platzte auch gerne mal einer der Kühlwasserschläuche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfBukowski 12.08.2018, 10:27
6. Dtm

Zitat: "Auch wenn vielen Alt-Opel-Fans der Frontantrieb beim Calibra ein Grauen ist: Die Rennerfolge bei der DTM zeigten, dass das Sportcoupé keine Schnecke sein kann." Nun ja, meines Wissens war der Calibra aber nicht als Fronttriebler in der DTM unterwegs (V6 mit Allradantrieb).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlauchschelle 12.08.2018, 10:54
7. Es lebe das Klischee

Zitat von Grummelchen321
Astra und Calibra kann man beim rosten zusehen.Warum sollte ich ein Auo kaufen bei dem ich keine Karosserieteile bekomme.Die hinteren Radläufe sind gerne Opfer der braunen Pest.Richtig böse wird es wenn die Federaufnahmen hintern durch sind.sehr aufwendig zu reparieren.Ohne Ihn auf eine Bühne zu stellen und genau die Karosserie zu prüfen würde ich den nur geschenkt nehmen.
Die jüngsten Calibra sind um oder knapp über 25 Jahre, auch die letzten Astra F sind über 20. Richtig ist, dass die Modelljahre bis 1995 überproportional rostanfällig waren. Ab 1995 wurde jedoch teilverzinkt und der Hohlraumschutz verbessert, was die Lebensdauer beträchtlich erhöhte, ein Mindestmaß an Wartung / Pflege vorausgesetzt, und ab dem 3. Besitzer ist hier dann meist Schluss mit Inspektion, Hohlraum- & Unterbodenschutz. Nach so vielen Jahren im Alltagsbetrieb darf ein Auto rosten, egal ob OPEL, VW, AUDI oder sonstwas. Mein Astra F. BJ 1997, wurde bis 2015 täglich genutzt, als er mit 384tKm verschrottet wurde. Außer Verschleißreparaturen war es ein dankbares Auto, Elektrik und Technik arbeiteten bis zum Schluss fehlerfrei, das trotz minimalster Pflege. Die hinteren Federaufnahmen bzw. die Karosserie, gammeln auch nur dann weg, wenn entweder ein Unfallschaden vorlag ( damit kämpfen alle Autos), denn die Versiegelung der Karosserie, der Schweiß- und Punktnähte, leidet bei jedem Unfall, da können Sie noch so gut Nachversiegeln, Hohlräume fluten, Unterbodenschutz auftragen. Oder wenn nach vielen Jahren vernachlässigter Pflege / Konservierung die Unterbodenbeschichtung rissig wird, Feuchtigkeit mit Salz und Schmutz darunter kriecht und das Blech wegknabbert. Feder / Dämpferaufnahmen sind nunmal hochbelastete Fahrzeugbereiche, bei jedem Hersteller. Zum Thema Ersatzteile: Gehen Sie mal zu einem FORD, VW oder anderem Händler von Volumenherstellern im Klein bis Mittelklassesegment, und verlangen einen Kotflügel z.B. für einen Golf I oder II, einen Escort MK2, selbst bei BMW, AUDI etc. wird es da sehr eng. Wenn Sie argumentieren, dass das Fehlen von spezifischen Blech- oder sonstigen Teilen sie vom Kauf eines Wagens abhält, dürfen Sie kein Auto fahren, was älter als 10-15 Jahre ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dannyinabox 12.08.2018, 11:37
8.

Ich war ab 96 KFZ Lehrling bei einem Opel Händler und ich erinnere mich vor allem an die Rückrufe für den Turbo. Das Differential war einfach zu Schwach. Ewige Probleme. Auch das Lenkgetriebe und Stange die von den Servo betrieben wurde leckte die ganze Zeit. Ein Umstand dass sich der Calibra aus den bereits besagten Grümden mit dem Vectra teilte. Heute dürften die meisten Autos umgerüstet sein.

Ein Verwandter von mir hatte damals einen 16V direkt ab Autosalon Genf gekauft. tiefer gelegt, BBS Felgen und Embleme weg. Der hat anerkennende Blicke erhalten. Trotzdem war mein Favorit eher der Astra 16V oder der Vectra 2000. Leider war auch da die Lenkung hinüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 12.08.2018, 12:13
9. Es

bringt mir nichts einen Youngtimer zu kaufen bei dem ich bei Bedarf keine tragenden Teile für die Karosserie mehr bekomme.Ich kann zwar schweißen,aber kein Spengler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3