Forum: Auto
Husqvarna Vitpilen 701 im Test: Weißer Pfeil
Jochen Vorfelder

Mit seinem Modell "Vitpilen" belebt der österreichische Hersteller Husqvarna ein lange totgeglaubtes Fahrzeug wieder: ein simples Motorrad, das einfach nur Freude bereitet.

Seite 1 von 3
P-Schrauber 21.08.2018, 08:34
1. Ja ? weiter so und für die Zukunft es geht noch besser

Husqvarna ist ja eigentlich Schwedisch und nicht nur der Name auch die Modellbezeichnung lassen darauf deuten. Ich hätte mir noch etwas mehr Mut gewünscht und mehr hinwendung zur schwedischen Designphilosophie ind zwar im tatsächlich konstruktiven Aufbau mit einfachen und extrem soliden Lösungen und dabei gleichzeitig auch sehr guten Design. Leider kein eigener Motor leider sehr fraktales Erscheinungsbild wo dann hier und da als Augenfang Bauteile des Motors überproportional akzentuiert werden samt bei dem Rohr und Bauteile "Verhau" (sorry) das Auge seine Ruhe finder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DeeVau 21.08.2018, 08:49
2. Geschmackssache

Was an diesem Tamagotchi neo/retro sein soll, erschließt sich mir nicht. Ich finde sie nur abstoßend häßlich. Ja, ich bin Oldschoolbiker und mag Motorräder mit Charakter - aber das Ding sieht aus, als hätten es die Klingonen hier das letzte mal vergessen. Was nützten mir passable Fahreigenschaften, wenn die Fuhre kleiner als das Mofa meines Neffen ist und ich nach dem Absteigen mit dem Brechreiz kämpfen muß, wenn ich mich umdrehe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dolfi 21.08.2018, 08:49
3. Entscheidende Punkte sind schlecht.

Die Vitpilen ist ein geniales Motorrad, keine Frage. Aber in einem entscheidenen Punkt ist sie eine Katastrophe: die Sitzhaltung. Diese ist so verkrampft Vorderrad orientiert, dass es nach einer Stunde weh tut zu fahren. Der Lenker ist dem Design geschuldet so flach, dass man völlig verkrümmt drauf sitzt. Für mich mit diesem Lenker ein no-go.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerAndereBarde 21.08.2018, 08:50
4. Dialektisch

Netter Motor, unfassbar hässliches Drumrum! Kein Pfeil, mehr ein blecherner Bobbel mit verkümmertem schwarzem Bürzel. Ein bissel Ducati, ein bissel Buell, ein bissel generisches Retro... da harmoniert gar nichts. Auch der Preis ist unsexy. Dann lieber eine Husqvarna-Nähmaschine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1292345938400 21.08.2018, 08:59
5. Design oder nicht sein

Ich verstehe nicht warum heute die meisten Motorräder aussehen als hätten sie einen serienmässigen Heckschaden.

Meins ist das nicht und so bleib ich bei den 3 Motorräden die ich schon besitze. Alle mit rundem Scheinwerfer und einem ordentlichen Hintern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varesino 21.08.2018, 09:04
6. Der einzige aktuelle Strassen-Single, immerhin.

Interessantes Design, nicht das normale Allerlei.

Aber am Ende doch nur eine neu eingekleidete KTM-Duke. Die Tanksitzbank-Kombi hätte auch KTM als Zubehör für die Duke anbieten können.
Die Verkabelung ist für ein 10.000,- Euro Moped unterirdisch.

Evt. ist es doch besser sich nach einer gut erhaltenen, unverbastelten Yamaha SRX 600 umzusehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikko11 21.08.2018, 09:14
7.

Nettes Konzept. Stolzer Preis. Kleine Marktlücke. Für meinen Geschmack overstyled.

Ich sehe die Vitpilen weniger im urbanen Umfeld zuhause (wie im Fotoset), sondern auf einer kurvigen Landstrasse.

Leider hat so ein fetter Einzylinder mit dieser Spitzenleistung nicht die 'satt-aus-dem-Keller' Charakteristik, die man sich gerne vorstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rhg005 21.08.2018, 09:23
8. Hüpsches Spielzeug

Der Fahrer sitzt wie auf einem Schleifstein. Hässlich Design. Wohin mit den Koffern und dem Sozius.
Das wird nichts. Gewicht ist ok ist aber auch klar warum ist ja nichts dran an dem Teil

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 21.08.2018, 09:28
9.

Das Motorrad hat keine Kupplung mehr? Jetzt wirklich?
Oder hat es schon noch eine Kupplung, aber der Fahrer muß sie nicht mehr selbst aktiv betätigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3