Forum: Auto
Hyundai Kona EV: Im SUV der Zeit
Hyundai

Wenn schon SUV, dann wenigstens mit E-Antrieb - Hyundai macht die umstrittene Autogattung ein wenig sozialverträglicher. Reichweite und Ausstattung des Kona EV sind üppig, Entschleunigung bringt der Wagen nicht.

Seite 1 von 19
derspiegeldesspiegel 08.09.2018, 08:19
1. Bewertet doch bitte den Innenraum anders

Jedes mal wird bei Import Fahrzeugen über das Material im Innenraum hergezogen. In der Preis-und Fahrzeugklasse fühlt sich das Material bei VAG auch nicht besser an, Mercedes und BMW dürfte für das Geld mit der Ausstattung gar kein Auto haben.
Ich habe einen Dodge. Billigstes Plastik! Ich habe Hunde und Kinder. Ich bin froh über die
Plaste. Lässt sich super reinigen und ist nicht anfällig. Bitte auch mal pragmatisch denken. Ich weiss, mit Tieren und vor allem Kindern vertrete ich eine Nische am sozialen Rand, aber auch wir brauchen Fahrzeuge. Und wer es mag alle vier Wochen mit Cockpit Spray sein Fahrzeug zu reinigen und extra eine Garage mietet, damit das Leder im Innenraum nicht kaputt geht kauft eh einen deutschen Premium Hersteller!
Also für ein paar unbedeutende Cent mehr...

Beitrag melden
Bell412 08.09.2018, 08:21
2. Auf die Plätze..Fertig..

Auf ihr Schnappatmer und Berufsempörte, Grünweg hat SUV gesagt!
Nun aber fix losgebrüllt!

Beitrag melden
leander.1991 08.09.2018, 08:25
3. Schönes Auto...

… nur die dick in Plaste eingepackten Rücklichter gehen gar nicht.

Leider nur bestell- aber nicht mal mittelfristig lieferbar, wie ja im Artikel erwähnt. Ein perfektes Auto für Pendler und für die Kurzstrecke mit sehr niedrigen Betriebskosten. Es reicht auch völlig aus den Wagen an einer normalen Haushaltssteckdose über Nacht zu laden, nur diese muss natürlich vorhanden sein. Aber auch für Straßenparker in der Stadt sollte so etwas machbar sein, man muss es nur wollen, es muss ja nicht immer gleich mit 100kw geladen werden.

Muss man halt nur leider sehr lange drauf warten, darum ist es doch wieder ein konventioneller Antrieb eines anderen Herstellers geworden.

Wenn die Preise noch mal 25% runter gehen wird es für Benziner aber wirklich eng, denn die Betriebskosten sind wirklich unschlagbar.

Beitrag melden
markus.pfeiffer@gmx.com 08.09.2018, 08:59
4. Reichweite und Preis

Wenn die "Reichweitenrafik" einen Kreis zieht, dann ist das nur die Luftlinie der Reichweite,oder? D.h., dass man (die tatsächlichen Strecken sind i.d.R. 1,3 bis 1,5 mal so viele Kilometer) in der Realität (auch ohne Verkehr, der weitere Energie "frisst") niemals dorthin kommt, wo einem suggeriert wird, dass man hinkommen könnte.
im übrigen kann man bei den Preisen nicht von "sozialverträglicher" reden, wenn man die Listenpreise der vergleichbaren Benziner (wie im Artikel erwähnt Renault Capture oder VW T-Cross) betrachtet. Der Capture kostst je nach Grundaustattung zwischen 16 und 20; da sind knapp 35 bzw. 39 Lichtjahre von weg.

Beitrag melden
suplesse 08.09.2018, 09:00
5. Brauche ich nicht!

Ich kaufe mir demnächst gebraucht einen Diesel 5 und lasse ihn Hardware umrüsten. Das ist allemal ökologischer und preiswerter. Ich weis noch nicht welche Marke, aber es wird bestimmt kein SUV. Das mit den E-Autos ist eine ökologische Sackgasse.

Beitrag melden
thenovice 08.09.2018, 09:02
6. Ernsthaft?

Ich zitiere: *[...]So kommt die Elektromobilität im Alltag an.[...]... Ein Auto für 40.000 Euro und einer maximalen Lieferkapazität von 1000 Stück pro Jahr. Mag sein, dass der Schritt in die richtige Richtung geht, aber der Preis ist der Gradmesser... Und da wäre ich nicht bereit mehr als für einen Diesel/Benziner vergleichbarer Größe und Qualität zu zahlen. Und etwaige Mehrkosten in der Anschaffung müssen sich im Vergleich mit konventionellen Antrieben irgendwann rechnen. Denn auch ein E-Auto verbraucht Energie, was mit Kosten verbunden ist. Zur Zeit ist das E-Auto nur was für gutverdienende Umweltaktivisten und nicht für die normalverdienende Durchschnittsfamilie

Beitrag melden
reichsvernunft 08.09.2018, 09:25
7. Na toll...

... ja, sozialverträglicheres SUV. Sozialverträglich weil man sich mit E-Auto seinen Öko-Ablass in der heilen Yuppie-welt erkaufen kann. Umweltverträglich dagegen wohl kaum, die ganze Fahrzeuggattung ist eine Katastrophe. Zu groß, zu schwer, blockiert die Sicht für andere im Verkehr und naja, insgesamt auch ein Bisschen peinlich, wenn man ein SUV braucht weil man eigentlich 'nen Kombi will, aber einen auf Dicke Hose machen muss. Dem Ganzen jetzt einen Öko-Anstrich zu geben, ist auch nicht gesund, diese Pseudo-legitimation der "Sozialverträglichkeit" lässt doch nur wieder mehr von den Dingern auftauchen. Und dazu dann noch so eine Frage... wohin mit den Unmengen an Akkus? Und wer kam eigentlich auf die Idee, dass lokalisierte Verbrennungsmotoren schlimmer sind als Kohle-kraftwerke (Atomkraft nein Danke!), die dank mehrfacher Umwandlung von kinetischer in chemische und dann elektrische Energie und zurück, einen bescheideneren Wirkungsgrad haben dürften, als moderne Hochleistungsverbrenner? Meh. Hyundai kann man keinen Vorwurf machen, die bedienen nur den Markt. Trotzdem nicht unbedingt ein schöner Beitrag zum Straßenbild.

Beitrag melden
neurobi 08.09.2018, 09:49
8.

Zitat von Bell412
Auf ihr Schnappatmer und Berufsempörte, Grünweg hat SUV gesagt! Nun aber fix losgebrüllt!
Zumindest ist er Bauartbedingt keine Schönheit. Er ist aber mehr Crossover als SUV.
Was die Leistunngsdaten angeht wird es jetzt vor allem für eine Hersteller langsam eng: Tesla.
Für 40000 Euro bekommt man jetzt ein weiteres Auto, das mit deutlich kleineren Akku vergleichbare Reichweite erreicht.
Energieeffizienz zahlt sich auch bei Elektroautos aus.

Beitrag melden
rtzlwitz 08.09.2018, 09:55
9. Teuer und rar

Das Problem sind nach wie vor die hohen Herstellungskosten, was wiederum zum großen Teil am Preis der Batterien liegt. Selbst wenn man von nur 100$ pro kWh ausgeht, wären das 6300$ Einkaufspreis nur für die Zellen (nicht das ganze Akkupack mit BMS, Kühlung Laderegelung etc). Für 6300$ (also nur dem Einkaufspreis der Batteriezellen) baut BMW wahrscheinlich einen halben X3.
Ergo - und das darf man ruhig als Tatsache sehen - verdient mit solchen Autos derzeit kein Hersteller Geld. Es sind Technologieträger, Flottenverbrauchsoptimierer und „Nischenbesetzer“ die ganz bewußt nur in geringen Stückzahlen gefertigt werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!