Forum: Auto
Innovationen auf der CES: Das Lenkrad der Zukunft
BMW

In Autos fühlt man sich mittlerweile von der Fülle an Funktionen überfordert. Einige Hersteller haben dieses Problem erkannt - und präsentierten auf der Elektronikmesse CES clevere Bedienkonzepte. Vier Beispiele.

Seite 1 von 9
rjsedv 11.01.2017, 07:25
1. Beste Innovation - den ganzen Quatisch in die Tonne treten

Das Lenkrad scheint ja noch ganz passabel zu sein, um diese störende und vollkommen überflüssige Technik im Auto in den Griff zu bekommen (im Sinn des Wortes). Aber noch einfacher - weg mit dem Zeug auf die Müllhalde. Autos des letzten Jahrtausends waren da viel weiter und damit besser zu warten, weniger gefährlich durch Ablenkung, billiger, ... - was braucht es denn noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nwz86 11.01.2017, 07:31
2. Kundenbedürfnisse

Will überhaupt jemand diesen ganzen Krempel? Versuchen die Hersteller zwanghaft zu innovieren, ohne Rücksicht auf die tatsächlichen Bedürfnisse von Kunden? Vielleicht werde ich ja auf meine alten Tage technikfeindlich, aber wenn ich mir ein Oberklassemodell kaufe, dann will ich Laufruhe und ein edles Interieur, und keine Virtual-Reality-Spielekonsole, die Hologramme herumprojeziert, mir ins Gesicht pustet und in Stressituationen auch mit dem Lenkrad flackert. Wenn das die Innovation Made in Germany ist, dann sehe ich für Lada sowie indische und chinesische Hersteller eine echte Chance auf dem europäischen Markt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MKAchter 11.01.2017, 07:50
3. Einfach

In der Einfachheit liegt manchmal die Lösung. Man kann auch schlicht auf Fahrzeuge mit diesen überbordenden Funktionen verzichten. Das geht sehr gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vanilla2611 11.01.2017, 08:31
4.

Zitat von rjsedv
Das Lenkrad scheint ja noch ganz passabel zu sein, um diese störende und vollkommen überflüssige Technik im Auto in den Griff zu bekommen (im Sinn des Wortes). Aber noch einfacher - weg mit dem Zeug auf die Müllhalde. Autos des letzten Jahrtausends waren da viel weiter und damit besser zu warten, weniger gefährlich durch Ablenkung, billiger, ... - was braucht es denn noch?
Ja, früher war bekanntlich alles besser und genau zu Ihrer Jugend war die Automobilindustrie am Limit des Vernünftigen, was Technik anging.

Leben Sie damit, dass die Anforderungen sich ändern - wenn auch nicht immer Ihre. Wenn Sie so genau wüssten, was die Kunden wollen und brauchen, würden sie im Vorstand bei Daimler sitzen und nicht am virtuellen Stammtisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_derhenne 11.01.2017, 08:38
5.

Man merkt immer mehr, dass die "klassische" Autoindustrie mit ihrem Latein am Ende ist. Nur immer schneller und immer mehr Schnickschnack um die vier Räder ist kein sinnvolles Ziel und erst recht nicht innovativ. Die Wissen einfach nicht was die Zukunft bringen wird, und sind auch nicht in der Lage, diese zu gestalten. Wer sich mit jungen Städtern unterhält, bemerkt schnell, dass 2 Tonnen rollendes Blech nichtmehr den gleichen Stellenwert haben wie noch vor 20 Jahren.

Wir haben ernsthafte Probleme auf der Welt, aber Buttern Milliarden Euro, gigantische Ressourcen und massenhaft Hirnschmalz in eine veraltete Technologie des Individualverkehrs. Was bringt uns z.B. autonomes Fahren wirklich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merlin 2 11.01.2017, 08:49
6. Auch ich brauche den Kram nicht!

Mir ist ein klever designter realer Schalter an immer der gleichen Stelle lieber als der ganze virtuelle Quatsch!
Da weiß ich dann auch, wo ich hingreifen muß und muß überhaupt nicht hinsehen.
Schon der Quatsch mit iDrive und Konsorten hat für mich nicht funktioniert.
Manch ein Genie hat bspw. Teile der Klimasteuerung in Menüs verpackt - was für ein Quatsch!
Das was ich täglich brauche, gehört auf das Armaturenbrett und zwar real, gut sichtbar und direkt bedienbar ohne Umwege oder Klickibunti. Punkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 11.01.2017, 08:53
7. Fast lustig

Also erst werden ganz viele Funktionen eingebaut, weil die Leute das wollen. Dann sind die Leute überfordert und es wird ganz viel Aufwand getrieben um sie einfacher bedienbar zu machen. Äh...
Vielleicht mal drüber nachdenken, welche Funktionen die Leute brauchen? Oder über die Sicherheitsaspekte (Bedienbar ohne hinzugucken oder sich sonstwie konzentrieren zu müssen. Fehlbedienung minimieren).
Ich ganz persönlich finde schon die vielen Lüftungsoptionen meines Autos übertrieben (Fuss, Fuss-Kopf, Fuss-Kopf-Gebläse, Gebläse-Fuss irgendwas hab ich vergessen), zu Mal das die Einstellungsarbeit verkompliziert. Ich mag im Verkehr nicht memorieren müssen ob ich jetzt 2 oder 1 raster nach Rechts drehen muss für Gebläse.

Lenkradbedienung hingegen war eine nette Idee.

Wär ja alles noch ganz lustig, wenn wir dafür nicht bezahlen müssten, für den ganzen Ballast mit dem wir rumfahren. Warum nicht als Optionpaket, meinetwegen so: "Ja-ich-will-auf-die-total-geilen-premium-comfort-chairman-Bedienungsoptionen-verzichten-denn-ich-bin-uncool"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mc_os 11.01.2017, 08:53
8.

Zitat von vanilla2611
Ja, früher war bekanntlich alles besser und genau zu Ihrer Jugend war die Automobilindustrie am Limit des Vernünftigen, was Technik anging. Leben Sie damit, dass die Anforderungen sich ändern - wenn auch nicht immer Ihre. Wenn Sie so genau wüssten, was die Kunden wollen und brauchen, würden sie im Vorstand bei Daimler sitzen und nicht am virtuellen Stammtisch.
Nicht jeder Mitbürger ergibt sich bedingungslos dem "Fortschritt"; es mag manche geben, die nach Sinn und Unsinn fragen.
Die sich sogar ihre eigene Meinung bilden und nicht den Marketingversprechen der Konzerne blind folgen. Und somit auch ihre eigene Kaufentscheidung treffen.
Wenn Sie nicht dazu gehören, sollten Sie dennoch deren Entscheidung respektieren. [Dazu gehört allerdings auch wieder Nachdenken, Meinungsbildung ..... ein Teufelskreis für Sie]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 11.01.2017, 08:55
9. Hologramm

Hui, das mit dem Hologramm klingt echt abgefahren und würde ein Problem mit den "Touchscreen"-Tasten lösen. Nicht schlecht. Auch das mit dem "Bedienfeld" von Bosch hat etwas. Echte Tasten und Schalter haben nämlich den Vorteil der Blindbedienung (aber nur, wenn man tatsächlich weiß, welche Taste wo ist:)
Das mit dem "automatischen" Telefon "abschalten" kann ich allerdings nicht nachvollziehen: Sind wirklich Leute so nervös, dass Telefonklingeln (oder eingehende Benachrichtigungen) eine sofortige Aktion erfordern? Kommt sonst die Datenpolizei oder fällt ein 20-Tonnen-Gewicht aufs Auto? Seltsam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9