Forum: Auto
Land-Rover-Fan Dag Rogge: Allrad fürs Leben
Dag Rogge

Er besitzt den ältesten zugelassenen Land Rover Deutschlands - und dazu gleich zwei befahrbare Steinbrüche. Dag Rogge liebt die britischen Geländewagen. Und er kann sogar von seiner Leidenschaft leben.

Seite 1 von 2
unneberg 15.04.2017, 18:55
0. Suv

... mmh, der SUV-Boom ist also eine feine Sache, von wegen Bequemlichkeit und so. Aber was denn nun eigentlich ? SUV oder Land-Rover ? Die stehen sich ja wohl diametral entgegen. Und dann laden wir unser 3,5 t-SUV mittels 1 qm-Solarpanel während der Fahrt auf ? Ich bin immer wieder überrascht wer so alles offenbar erfolgreiche Unternehmen führt. Viel gesunder Menschenverstand ist dazu offenkundig nicht erforderlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outofgermany 15.04.2017, 20:01
1. #1

Es steht nirgends das der Strom vom Autodach kommt, vermutlich denkt der erfolgreiche Unternehmer eher an das Dach der Garage, das sollte groß genug sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medwediza 15.04.2017, 20:08
2. Ihnen fehlt sogar dieser

Zitat von unneberg
... mmh, der SUV-Boom ist also eine feine Sache, von wegen Bequemlichkeit und so. Aber was denn nun eigentlich ? SUV oder Land-Rover ? Die stehen sich ja wohl diametral entgegen. Und dann laden wir unser 3,5 t-SUV mittels 1 qm-Solarpanel während der Fahrt auf ? Ich bin immer wieder überrascht wer so alles offenbar erfolgreiche Unternehmen führt. Viel gesunder Menschenverstand ist dazu offenkundig nicht erforderlich
Der gesunde Menschenverstand, meine ich. Und Sie haben noch ein zweites Problem: das mit dem Lesen und Verstehen. Der SUV-Boom ist für Rogge eine feine Sache, weil ihm dieser Kunden bringt. Viele Kunden. Steht im Bericht und hat mit der Kindergarten-Auseinandersetzung SUV versus Geländewagen gar nichts zu tun. Vor der Bemerkung mit dem Solarpanel steht ein "vielleicht". Sie dürfen davon ausgehen, dass er als Fernmeldetechniker solche Aspekte ziemlich genau einzustufen weiß. Jedenfalls um Längen besser, als Sie einen Artikel verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3055608 16.04.2017, 13:56
3. am Fahren liegts nicht

Das ganze ist ja wohl eher eine Spielveranstaltung für Leute, die schon alles haben und in der neuesten Freizeitkleidung das große Abenteuer im Steinbruch suchen. Na, es ist ja sicher ganz nett, mal mit eingelegtem Overdrive einen Hang hoch hochzuwinseln. Aber in der Wirklichkeit würde ich jedem dieser Abenteurer abraten sich in Afrika außerhalb der Großstädte mit einem Auto zu bewegen. Nicht selten liegt man nämlich mehr unter dem Auto als dass man in im sitzt,- und wehe wer da nicht selber reparieren (oder besser etwas behelfsmäßig hinmurksen) kann. Wer da auf den "ADAC" wartet wartet vergeblich.
Der Landrover ist sicher ein ungeheuer stabiles und wirklich geländegängiges Fahrzeug, aber auch sehr teures Auto und deshalb in Afrika unter ferner liefen... Weitaus häufiger sind japanische Geländefahrzeuge was die Ersatzteilbeschaffung erheblich erleichtert, denn nicht jeder kann Monate auf eine Lichtmaschine oder Kupplung warten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr.Meeks 16.04.2017, 16:16
4.

Hat die älteste zugelassene Serie als Zugpferd versagt?
Die Resonanz aus der Szene auf den Artikel ist praktisch nicht existent.
Sind wohl alle unter dem Auto oder auf der Straße.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 16.04.2017, 16:51
5. Sie wollen einen preiswerten Landrover?

Zitat von spon_3055608
[...] Der Landrover ist sicher ein ungeheuer stabiles und wirklich geländegängiges Fahrzeug, aber auch sehr teures Auto und deshalb in Afrika unter ferner liefen... Weitaus häufiger sind japanische Geländefahrzeuge was die Ersatzteilbeschaffung erheblich erleichtert, denn nicht jeder kann Monate auf eine Lichtmaschine oder Kupplung warten.
Dann kaufen Sie sich doch einen Santana PS-10 (https://commons.wikimedia.org/wiki/C...ont_&_side.jpg, wir hatten einen offenen), ein spanischer Landrover-Klon. Wir bekamen unseren frisch ab Werk für gerade einmal 13 000 Euro. Elektronik kennt dieser Wagen übrigens nicht.

Und ja, mit solch einem Auto durch's Gelände zu fahren, macht wirklich Spass. Und der Santana ist afrikatauglich: http://www.markus-helen-in-afrika.ch/Santana-PS10.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aletheia53 16.04.2017, 20:43
6. @4: Am Fahren liegts nicht

Es könnte ja sein, dass der Eine oder die Andere FahrerIn im Übungsgelände dahin winselt, aber mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht im Overdrive, sonder eher mit der Geländereduzierung/-Untersetzung (hat umgekehrte Wirkung). Die meisten Kindergartenschiffe haben sowas nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 17.04.2017, 11:37
7. Butter bei die Fische!

Wer von Ihnen war bereits mit einem Auto in Afrika unterwegs (Mietwagen in Tunesien gilt nicht!)?
So gut wie kein Afrikaner besitzt einen aufwendigen Geländewagen. Mit einem W123 mit "Afrika-Federung" kommen Sie fast überall hin Für ein Spottgeld.
Mit einem Hyundai Tucson, altes Modell, mit einfachem 4WD und 2 L Saugbenziner übrigens auch. Die Land Rover sind etwas für wirklich hartes Gelände, also für Bergretter oder Menschen, die mitten durch Wüsten fahren wollen. Wer einfach länger mti dem Auto verreisen will, kann dies auch mit einem älteren Toyota RAV 4 für 7.000 Eur tun. Er muss dann halt vorsichtiger fahren.
Das o.g. Businessmodell finde ich aber o.k. Warum nicht mal ein wenig üben mti solchen Autos? Man weiß nie, wann man das mal gebrauchen kann.
Für den deutschen Alltag allerdings halte ich einen Ford Mondeo für geeigneter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urs_stiegler 19.04.2017, 11:55
8. Alte Landys tun gut

Schön dass dieser Bericht geschrieben wurde. Er zeigt einmal mehr welche Wichtigkeit diese uralten Land Rover für begeisterte Menschen haben. Sie tun einfach gut! Klare und einfache Technik, ohne Elektronik, ohne irgendwelche anderen Verfälschungen. Gemacht um mit und für den Menschen zu arbeiten. So können Sie zu wahren Freunden werden. Mehr und mehr kommt der frühe Serie I in der Oldtimerszene an. Das sehen wir an der Nachfrage nach aufwändigen Restaurationen und z.B. hat Land Rover das Reborn Project gestartet. Allerdings werden diese Landys in der allgemeinen Oldtimerszene immer nur eine kleine Nische besetzen. Das liegt vorallem auch an der geringen Verfügbarkeit bzw. deren Seltenheit. Ebenso werden Sie in der breitgefächerten Geländewagenszene auch nur eine ganz kleine Nische besetzen. Deswegen bleiben Sie einmal mehr etwas ganz besonderes für diejenigen die genau deren Message lieben. Wir kümmern uns um den Erhalt dieser Schätzchen mit Restauration und Service und haben einige sehr frühe Landys in unserer Ausstellung. Diese können nach Absprache auch gerne besichtigt werden. Dabei sind auch Prototypen und 1948er Modelle, Urs Stiegler Landypoint

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2