Forum: Auto
Lastenrad Bicicapace Justlong: Ein Fahrrad zum Flirten
Bicicapace

Bei Lastenrädern heißt es für Kinder meist: ab in die Kiste. Wie es eleganter geht, zeigt nun ein italienischer Hersteller.

Seite 1 von 4
marbh 10.07.2017, 09:53
1.

Man kann auch einfach vorne und hinten einen Kindersitz montieren. Auf dem Gebrauchtmarkt bereits ab ca. 20 € zu haben :-)

Beitrag melden
2cv 10.07.2017, 10:01
2. nicht wirklich kinder-tauglich

Also das abgebildete Kind, das da gerade versucht, in das Lastenrad reinzuklettern: bei dem Ständer untendrunter ist es technisch-physikalisch unmöglich, reinzuklettern, ohne dass entweder ein Erwachsener das Rad festhält, oder man von einer Bank oder ähnlich höherem seitlich einsteigt, in der Hoffnung dass man nicht umkippt.

Des Weiteren fehlt eine Rückholfeder für die Ausrichtung des Vorderrads möglichst immer geradeaus. Wer mal einen vollen Korb vorn befestigt hat, oder gar einen gefüllten Beutel wie den abgebildeten, und dann mal den Lenker losläßt, wird sehen, dass sich das Vorderrad ganz schnell zu einer seite wegdrehen wird, und dann das Gewicht, das dann aussenmittig hängt, gleich das Kind hinten mit umreisst und die ganze Chose umfällt.

Kinder ohne Rückenstütze zu kutschieren ist alles andere als orthopädisch sinnvoll, fragen Sie mal den Kinderarzt ihres Vertauens.

Sicherlich "Für Italiener Ausreichende Technik" - oder wie hiess der Spruch noch - aber in der Praxis benötigt man da noch einiges an Verbesserung.

Beitrag melden
kalle.s 10.07.2017, 10:02
3. Kindermitnahme

Das Konzept mag erst mal ganz interessant aussehen, aber ob 20" in der Stadt am Lastenfahrrad ideal sind? Ich weiß nicht .... Das mag für ein Faltrad noch angehen, aber Schlaglöcher, Wurzelaufwerfungen, Bordsteine mit Last und kleinen Räder ist sicher nicht die ideale Kombination.
Die Position des Scheinwerfers sorgt auf jeden Fall für ein eingeschränktes Leuchtfeld und vor allem für eine deutlich reduzierte Wahrnehmung durch andere Verkehrsteilnehmer, das ist einfach Mist.
Die Frage, ob man die Kinder auf die Bank setzen möchte, stellt sich in Deutschland sowieso nicht.
STVO §21 (3) "Auf Fahrrädern dürfen nur Kinder bis zum vollendeten siebten Lebensjahr von mindestens 16 Jahre alten Personen mitgenommen werden, wenn für die Kinder besondere Sitze vorhanden sind und durch Radverkleidungen oder gleich wirksame Vorrichtungen dafür gesorgt ist, dass die Füße der Kinder nicht in die Speichen geraten können."
Zumindest erwähnt werden sollte es in diesem Artikel.
So wie auf den Bilder gezeigt darf es in Deutschland auf keinen Fall gefahren werden.

Beitrag melden
Felix E. 10.07.2017, 10:15
4. Denkt keiner mit?

Das Hinterrad an dem die Kinder ihre Füße positionieren ist nicht ausreichend geschützt vor dem Eindringen der Kinderfüße. Da gehört ein Gitter hin, sonst können Kinderzehen in die Speichen gelangen. Da entwickeln diese Leute über Monate ein Produkt und ich als Laie entdecke auf den ersten Blick nach 5 Sekunden einen derart massiven Mangel...

Beitrag melden
Jens.Daniel 10.07.2017, 10:27
5.

Zitat von 2cv
... bei dem Ständer untendrunter ist es technisch-physikalisch unmöglich, reinzuklettern, ohne dass entweder ein Erwachsener das Rad festhält ... Des Weiteren fehlt eine Rückholfeder für die Ausrichtung des Vorderrads möglichst immer geradeaus. Wer mal einen vollen Korb vorn befestigt hat, oder gar einen gefüllten Beutel wie den abgebildeten, und dann mal den Lenker losläßt, wird sehen, dass sich das Vorderrad ganz schnell zu einer seite wegdrehen wird, und dann das Gewicht, das dann aussenmittig hängt, gleich das Kind hinten mit umreisst und die ganze Chose umfällt. Kinder ohne Rückenstütze zu kutschieren ist alles andere als orthopädisch sinnvoll ...
"Unmöglich einzusteigen": Mit der Logik müssten sie auch alle handelsüblichen Kindersitze verdammen. Jüngere Kinder können doch außerdem sowieso nichts alleine..

"Ohne Rückholfeder am Vorderrad fällt das Rad um": Millionen Menschen fuhren und fahren mit Körben oder Beuteln am Vorderrad, seit Jahrzehnten, und das sogar ohne Rückholfeder. Klar, die wackeln oft ein bißchen rum, aber Sie tun ja so, als würde ein Gepäckstück am Lenker unweigerlich zur Katastrophe führen.

"Kinder ohne Rückenstütze zu kutschieren ist unergonomisch": Na da passen Sie aber auf, dass Ihre Kinder niemals ohne Rückenstütze auf dem Fußboden sitzen oder so. Die könnten schwerste bleibende Schäden davontragen und spätestens mit acht Jahren eine Körperhaltung haben wie ein Höhlentroll ...

Meine Güte, man kann es auch übertreiben mit dem Sicherheitsgedanken. Lassen Sie mich raten: Fahrradhelm, Knieschoner, Bergstiefel und Auslandskrankenversicherung mit Zusatzreflektor auf der Police, wenn sie zum Bäcker Brötchen holen fahren?

Beitrag melden
chiemseecorsar 10.07.2017, 10:42
6. Lieber jens.daniel...

Millionen Menschen rauchen auch, führen Kriege und werfen Batterien in den Hausmüll... was ist das den für eine - sorry - dämliche Argumentation! Mit Last am Lenker gefährdet man sich nicht nur selber, diese Wackelfahrweise ist im Strassenverkehr generell gefährlich! Die Rückenstütze bei Fahrradkindersitzen hat einen Sinnhintergrund im Crashfall in Verbindung mit Rückhaltesystemen. Also nicht mit "bodensitzen" zu vergleichen. Und nebenbei - ich bin Fahreugbauer, Kindsvater und Radlfahrer, und nicht mit Helm und Bergschuhen zum Bäcker! und meinen vorherigen Beitrag lesen!

Beitrag melden
spon_3175452 10.07.2017, 11:23
7. unverantwortliche Konstruktion

Haarsträubend, die offenen Speichen am Hinterrad.
Ich habe es erlebt, wie ein Kind bei einem ähnlichen Konstrukt mit den Füßen in die Speichen geraten ist.
Das vergisst man sein ganzes Leben nicht mehr, das Kind, der Fahrer und ich, das Geschrei und das Blut.
Sowas darf niemals eine Zulassung bekommen.
Hat das Teil etwa das TÜV oder GS Siegel?
Und was man auch noch auf den ersten Blick sieht, wenn Kinder versuchen sollten, während das Teil auf dem Ständer steht, rein oder rauszukrabblen, kippt das unweigerlich um.

Warum ist dieser kritiklose Bericht nicht als Werbung deklariert?

Beitrag melden
Jens.Daniel 10.07.2017, 11:23
8.

Zitat von chiemseecorsar
Millionen Menschen rauchen auch, führen Kriege und werfen Batterien in den Hausmüll... was ist das den für eine - sorry - dämliche Argumentation! Mit Last am Lenker gefährdet man sich nicht nur selber, diese Wackelfahrweise ist im Strassenverkehr generell gefährlich! Die Rückenstütze bei Fahrradkindersitzen hat einen Sinnhintergrund im Crashfall in Verbindung mit Rückhaltesystemen. Also nicht mit "bodensitzen" zu vergleichen. Und nebenbei - ich bin Fahreugbauer, Kindsvater und Radlfahrer, und nicht mit Helm und Bergschuhen zum Bäcker! und meinen vorherigen Beitrag lesen!
Ja, ja, die beliebte Wer-kann-besser-lesen-Diskussion ... Aber egal: Ich wollte mit meinem Beitrag nicht sagen, dass ich etwas gegen Sicherheitssysteme hätte, oder dass ich sie für überflüssig hielte. Ich wollte diese krampfhafte Sicherheitsparanoia kritisieren, die darauf aus ist, jedes denkbare Risiko in jeder möglichen Lebenslage auszuschließen. Meiner Ansicht nach schien die in Ihrem Beitrag extrem durch. Ich finde, man kann sich mit gewissen Lebensrisiken auch einfach mal abfinden und sich zum Beispiel - ganz verrückt! - einen Beutel an den Fahrradlenker hängen, auch wenn da keine Rückholfeder verbaut ist. Man stirbt am Ende sowieso auf andere Art, als man immer gedacht hätte. Mehr wollte ich gar nicht sagen.

Im Übrigen dann doch nochmal zurück zur Textverständnis-Diskussion: Sie sprachen beim Thema Rückenstütze eingangs von "Ergonomie", nicht von Sicherheit im Crashfall. Soweit ich das beurteilen kann, sind das verschiedene Dinge. Es mag da zwar konzeptionelle und konstruktionstechnische Korrelationen geben, aber nun ja ...

Beitrag melden
Ienz 10.07.2017, 11:24
9. Helm

Kinder haben Helm auf, Eltern nicht. Das sehe ich nicht nur auf dem Foto, sondern auch regelmäßig im Straßenverkehr. Kann mir bitte irgendjemand die Logik dahinter erklären? Sind Erwachsenenschädel robuster gegen Brüche und Schürfungen? Vorbildfunktion?

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!