Forum: Auto
Legendäre Weslake-Motoren : Ein perfekter Ford
Ford-Werke GmbH, Koeln

Der Tuner Harry Weslake bescherte dem Ford-Rennstall einst eine goldene Ära. Seine Motoren waren komplexe Meisterwerke - wer sie heute entschlüsseln will, muss nach Köln-Ossendorf.

Seite 1 von 2
Wiedereinaussteiger 18.12.2017, 05:40
1.

Schöner Artikel.

Aber: Es hätte doch mal ein Techniker den Artikel gegenlesen sollen... Zitat: "Bald konnten die Gemischfabriken aus seiner Werkstatt Wunderdinge vollbringen". Ohne jetzt kleinlich sein zu wollen: Als Gemischfabriken gelten die Bauteile, die im Massenstrom der Gase durch einen Verbennungsmotor VOR den Zylinderköpfen stecken. Die die frische Ansaugluft um die brennbaren Bestandteile anreichern. Klassisch nach Altväter Sitte heute Einspritzanlagen, zunächst aber Vergaser.

Die "Weslanke"-Ära war von genau diesem Übergang geprägt.

Auch diese und die im Rennsport zuerst dann anzutreffenden Einspritzanlagen sind wichtige Bauteile, denn höhere Leistungen müssen aus einem höheren Mengenstrom an Ansauguft plus passig hinzugemischtem Sprit befeuert werden.

Da wäre ein genereller Verweis auf die exakte Funktionalität getunter Zylinderköpfe sehr hilfreich gewesen. Etwa so: "Ein Zylinderkopf hat den Zweck, den Wechsel der Gase an einem Motor zu steuern. Getunte Zylinderköpfe haben die Aufgabe, den Gasfluss zu erleichtern, hinderliche Verengungen der Gasströme zu verbessern, um dem Motor zum Ansaugen des Gemisches mehr hiervon zuführen. Aus dem "mehr GAs" wird dann im Motor "mehr Leistung"; aber auch "mehr Wärme".....

Heute wird oft mittels Kompressor oder Turbolader aufgeladen; die Motoren de Weslake-Ära aber erledigten den Gaswechsel noch sehr wesentlich allein durch das Ansaugen der Kolben. Ein leistungsfördernder Zylinderkopf muss also das Gas für eine längere Zeit einlassen, muss es mit einem breiteren Luftweg sowohl für die Ansaugseite als auch für die Auslass-Seite gestatten, dass in einer begrenzten Zeit (durch höhere Drehzahlen in einer noch kleineren Zeit) mehr Gas in den Motor hinein- und verbranntes Gas dann auch hinausströmen kann. Hierzu müssen eine Vielzahl technischer, komplexer Zielkonflikte gelöst werden, um Kanäle zu erweitern, Ventile größer zu machen, die gegeneinander geneigten Ventile jedoch nicht kollidieren zu haben, die Ventile und die sie steuernde Nockenwelle und Ventil-betätigende Bauteile schneller und leichter zu machen, sie aber trotz höherer Kräfte nicht versagen zu machen. Also mit höherfesten, sehr teuren Materialien zu arbeiten, und diese allerfeinst zu bearbeiten.

Eine stete Grenzgängerei, und einen hohe Kunst der Mechanik, bei der ein neuer Vorteil womöglich mit mehreren Nachteilen einher geht."

So in etwa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ElOmda 18.12.2017, 05:42
2. Was meint ihr mit "hohnt" ?

Brauneiser dreht, fräst, schleift, hohnt und plant Zylinderbänke,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1292345938400 18.12.2017, 05:45
3. Nicht hohnen

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Honen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rumans 18.12.2017, 08:27
4. das ist Auto-Archäologie

was wirklich zählt ist nachhaltiger Antrieb. Woher und wodurch wohin.
Sonne/Wind, Kabel/Akku oder Wasserstoff, zum Elektromotor/Heizung/Kühlung/Strom.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfBukowski 18.12.2017, 09:47
5. Cosworth Nachfolger von Weslake?

"Den meisten Ford-Fans ist eher dessen Nachfolger, die Tuningschmiede Cosworth...." Inwiefern sollte Cosworth ein "Nachfolger" sein? Beide Unternehmen agierten bzw. agieren völlig unabhängig voneinander.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trevor Philips 18.12.2017, 09:48
6.

Zitat von rumans
was wirklich zählt ist nachhaltiger Antrieb.
Volkommen richtig. V8 Sauger oder mit Kompressoraufladung, viel Hubraum. Für die Baumfreundtage dann einen R6 oder V6 gleiche Konfiguration.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hackman36 18.12.2017, 09:55
7. Ja ne is klar

Zitat von rumans
was wirklich zählt ist nachhaltiger Antrieb. Woher und wodurch wohin. Sonne/Wind, Kabel/Akku oder Wasserstoff, zum Elektromotor/Heizung/Kühlung/Strom.
Ich finde auch man hätte den Erfindern der Dampfmaschine im nachhinein die Genialität Ihrer Erfindung absprechen sollen, bei dem Dreck den die da produziert haben. Außerdem wäre dann die Titanic nie untergegangen.
Auch die "nachhaltigen" Antriebe benötigen Erfinder um viele Details zu verbessern und Sie letztlich dadurch für eine Serienproduktion reifen zu lassen und der breiten Masse zugängglich zu machen.
Die damals erreichten Literleistungen sind heute Standard mit jedoch deutlich weniger Verbrauch. Der Elektromotor wird noch ein bischen brauchen, dies ist aber kein Grund die derzeitige Technik nicht zu optimieren. Im Übrigen war der Elekromotor an sich sein eigener Tod: 1899 waren noch über 90 Prozent aller Autos in New York rein elektrich. Benzin gab es nur in Apotheken (also schwieriger zu bekommen als heute eine Ladesäule zu finden) und die Benutzung und auch "Reichweite" der Bezinkutschen schwankte sehr und war überwiegend von der Zuverlässigkeit der Startprozedur abhängig: Diese wurde erst durch den Elektrostarter einfach und zuverlässig.
Aber zu Ihrer Beruhigung: Der Markt regelt hier einiges von alleine: Siehe Schallplatte / Tonband/ CD/ MP3, was ist nachhaltiger?
Schon mal ein Masterband mit einer tollen Anlage gehört....?
Ja, ich gebe zu ich finde den Klang völlig überzüchteter Motoren atemberaubend!
Ich muss und möchte aber auch nicht jeden Tag damit zur Arbeit fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfBukowski 18.12.2017, 09:57
8. Cosworth Nachfolger von Weslake?

"Den meisten Ford-Fans ist eher dessen Nachfolger, die Tuningschmiede Cosworth...." Inwiefern sollte Cosworth ein "Nachfolger" sein? Beide Unternehmen agierten bzw. agieren völlig unabhängig voneinander.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 18.12.2017, 10:12
9. Nachhaltigkeit?

Zitat von rumans
was wirklich zählt ist nachhaltiger Antrieb. Woher und wodurch wohin. Sonne/Wind, Kabel/Akku oder Wasserstoff, zum Elektromotor/Heizung/Kühlung/Strom.
Es gibt nichts nachhaltigeres als ein altes Fahrzeug mit einem guten alten Sauger oder frühen Turbo/Einspritzer. Noch aus dem Vollen geschmiedet und von kundiger Hand gefräst gedreht und weiter bearbeitet. Kein dünnwandiger Alukram mit Kabellängen und Elektronik das man damit zum Mars fliegen könnte. Diese Fossilien bekommt man noch mit einem halbwegs gut sortierten Werkzeugkasten wieder zum Laufen. Was soll an einem Elektroauto nachhaltig sein? LipoAkkus? Wie sieht es mit dem Recycling aus? Lade/Steuerelektronik? Hochintegrierte IC Gräber! Kaputt = Wegwerfen. Elektromotor? Wer kann heute noch Anker wickeln? Karosserie ist GFK/CFK, taugt nicht mal was im Betonbrennofen. Mein gutes altes Saugerfossil wird noch laufen wenn sie sich schon das zweite oder dritte Elektroauto gekauft haben. DAS ist Nachhaltigkeit. Wenn sie jetzt sagen aber das CO2. Hm? Wie sieht denn der Co2 footprint eines E-Autos aus. Oder derer viele die sie brauchen gegenüber meinem Saugerfossil. Ich denke einfach mal Ganzheitlich und da sieht meine Rechnung unter dem Strich immer noch besser aus. Trotz fossiler Energie. Und ich hab noch genug Teile im Keller um die Zeit zu erreichen wo Ihresgleichen die persönliche Mobilität verbieten werden. Und dann dreh ich euch ne Nase und fahre trotzdem. Und wenn ich den Sprit dafür auf dem Schwarzmarkt kaufen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2