Forum: Auto
Lego-Bugatti : Rolling Stones
Jürgen Pander

Den mehrere Millionen Euro teuren Supersportwagen Bugatti Chiron gibt es jetzt auch als Lego-Bausatz. Ein Highend-Klötzchen-Puzzle aus insgesamt 3599 Teilen. Für ein weiteres Element fehlte der Humor.

Seite 1 von 4
zappomat 12.06.2018, 06:14
1.

Das Produkt ist völlig überteuert und wird wie einige andere verfehlte Lego-Technik-Modelle der letzten Zeit auch schon vielfach im Netz kritisiert. Oder auch schlicht verrissen und das offensichtlich zu Recht. Als Sammlerobjekt ebenso wie als Technikmodell nur höchst bedingt tauglich. Leider wie das Original ein überteuerter Anachronismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ExigeCup260 12.06.2018, 07:32
2. Technik-Modell?

Leider ist es kein echtes Technik-Modell. Man hat es noch nicht einmal geschafft, den W16-Motor richtig darzustellen - 370 Euro sind vollkommen überzogen für so eine primitive Technikdarstellung. Besser man hätte es in der Reihe Creator platziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
held_der_arbeit! 12.06.2018, 07:50
3. Schöner als das Original

Das Lego Modell sieht durch den zwangsläufig kantigeren Look und die zumindest nach Augenmaß längere Front- und Heckpartie deutlich wuchtiger und aggressiver aus. Dagegen wirkt das Original mit seinen weichen Linien und der kurzen Schnauze sehr brav, fast langweilig. Wäre doch schön mal einen echten Sportwagen in diesem Design zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
5b- 12.06.2018, 08:16
4. Rolling Bricks

Legosteine sind in Englischen keine „stones“ sondern „bricks.“

Darüberhinaus ist dieser Legobausatz umstritten da er als Lego-Technik vermarktet wird obwohl er eher in „Creators“ passt. Normalerweise gilt für Technik-Bausätze, dass man die Technik im Betrieb sehen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henson999 12.06.2018, 08:46
5. Ganz übel

Für Sammler ist das Teil wirklich nichts. Die Technik-Funktionen sind im Vergleich zu anderen Sets wirklich arm. Der Motor ist ein V8, wie er auch im Porsche Modell verbaut war und da haben sie einfach rechts und links ein paar Zylinder drangepappt. Die Türen wackeln so sehr, das man Angst hat, die fallen direkt ab und für den Teilewert ist es gerade mal 100 Euro zu teuer. Die Zielgruppe sind sicherlich nicht die "normalen" Lego Sammler sondern Ersttäter, die einfach mal das "teuerste Modell" haben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toll_er 12.06.2018, 08:51
6. lustig

Ist schon lustig zu sehen, wie hier gestritten wird um Lego-technic oder Creators.. 370 Euro... och, es wird genug Leute geben, die das dafür ausgeben. Wem es nicht gefällt: Einfach nicht kaufen und nicht ärgern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urbanism 12.06.2018, 09:15
7. das Modell steht für die Absatzkrise bei Lego

bei dem Artikel sieht man, wie groß die Kluft zwischen den Produktdesignern bei Lego und den Lego Konsumenten geworden ist. Der vorgenannte Bausatz bekommt durchgehend schlechte Kritik. Angefangen beim Preis bis hin zur schlechten Darstellung der Originaltechnik und den sehr eingeschränkten Technikfunktionen. Bei dem Modell sieht man einmal mehr warum sich Lego aktuell in einer Absatzkrise befindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irgeneinleser 12.06.2018, 09:36
8.

In einem Youtube Video eines kleinen Lego Händlers aus Frankfurt wird wunderbar zusammengefasst was da falsch läuft. von der Technik sieht man so gut wie nichts mehr, deshalb eher Creator. Die Türen schlabbern nur so, weil nur an einer Stelle verbunden. Für 370! Euro viele Aufkleber, nur die Felgen bedruckt. Der Spoiler lässt sich mit einem großen "Schlüssel" ausfahren, der aber dann im Modell keinen Platz hat und herumliegt.
Für 220 Euro ca wäre das alles ok. Aber für den Preis, das bisher teuerste Technikmodell, einfach nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hessejames 12.06.2018, 09:36
9. Ich

hätte schon mal Lust, so ein Ding zusammen zu fummeln.
Als "Sammler" darf man das wahrscheinlich gar nicht, sondern man muss das Ding im originalverpackten Zustand belassen, richtig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4