Forum: Auto
Londons neues E-Taxi: Schwarz, aber sauber
AFP

Sie gehören zum Stadtbild wie die Tower Bridge: die schwarzen Londoner Taxis. Charakter haben sie, saubere Motoren leider nicht. Dieses neue E-Taxi soll sie in den kommenden Jahren ersetzen.

Seite 1 von 3
zweiter 06.12.2017, 23:15
1. Floriansprinzip

London bleibt sauber, den Dreck haben dafür die Anderen durch Abbau der Rohstoffe für die Akkus und Stromproduktion mit Kernkraft und Kohle. Und die selbst ernannten "Umweltschützer" klatschen dazu. Ekelhaft bigott und unmoralisch. Mit Fortschritt und Nachhaltigkeit hat das nichts zu tun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swmf 06.12.2017, 04:27
2.

Anfang des Jahrtausends erkannte man in China die Taxen als große Umweltsünder. Mit dem SVW Santana 3000 (E-Gas / LPG) reagierte man 2004 auf ganzer Linie.
1 1/2 Jahrzehnte später reagiert nun auch das UK, wechselt auf den Stand der Technik.
In Deutschland wartet man auf Fahrverbote.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 06.12.2017, 08:15
3. Ein vernünftiger Weg

200 km am Tag, davon zumindest der Großteil rein elektrisch sind ein guter Ersatz für Diesel Dreckschleudern im Stadtverkehr. Ein entsprechendes Fahrzeug könnte auch in Deutschen Städten einen guten Beitrag zu sauberer Luft leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sixpack, Joe 06.12.2017, 08:16
4. Es geht also doch!

Statt Taxis mit Thermofenster ein Taxi mit Elektroantrieb. Chapeau an London!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sixpack, Joe 06.12.2017, 09:05
5. UK hat den Austieg aus Kohle schon längst beschlossen!

Zitat von zweiter
London bleibt sauber, den Dreck haben dafür die Anderen durch Abbau der Rohstoffe für die Akkus und Stromproduktion mit Kernkraft und Kohle. Und die selbst ernannten "Umweltschützer" klatschen dazu. Ekelhaft bigott und unmoralisch. Mit Fortschritt und Nachhaltigkeit hat das nichts zu tun!
Wo in Deutschland noch über Jahre hinweg die Braunkohle (schmutziger geht wirklich nicht!) subventioniert wird, ist die UK schon ein paar Schritte weiter. Deutschland ist gleichauf mit China die größte Braunkohleverbrenner weltweit (und das gilt nicht pro Kopf, sondern absolut!). Hätte Deutschland die Kohleverbrennung abgebaut statt die Kernkraft stillgelegt, hätte Deutschland vielleicht die Klimaziele nicht so verpasst wie jetzt. Die Batterien werden übrigens entweder in einer Neuverwendung eingebaut (Speicher) oder völlig recycelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hahtse 06.12.2017, 09:16
6.

Zitat von zweiter
London bleibt sauber, den Dreck haben dafür die Anderen durch Abbau der Rohstoffe für die Akkus und Stromproduktion mit Kernkraft und Kohle. Und die selbst ernannten "Umweltschützer" klatschen dazu. Ekelhaft bigott und unmoralisch. Mit Fortschritt und Nachhaltigkeit hat das nichts zu tun!
Ach, und die Gewinnung und Verarbeitung von Öl sind sowohl komplett sauber, als auch in keinster Weise konfliktträchtig?
Kommen Sie mal runter, E-Autos sind sauberer und haben einen wesentlich höheren Gesamtwirkungsgrad als Benziner oder gar Diesel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 06.12.2017, 09:30
7.

Zitat von dirk1962
200 km am Tag, davon zumindest der Großteil rein elektrisch sind ein guter Ersatz für Diesel Dreckschleudern im Stadtverkehr. Ein entsprechendes Fahrzeug könnte auch in Deutschen Städten einen guten Beitrag zu sauberer Luft leisten.
Die 130km Reichweite sind ein schlechter Witz. Hätte man den Benzinmotor samt Drumrum weggelassen, dann wären 200km plus grosse Reserven rein elektrisch drin gewesen. Dreimal am Tag für 10 Minuten Nachladen hätten das verdoppelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 06.12.2017, 09:50
8. Ja vor allem weil schon jetzt

Zitat von zweiter
London bleibt sauber, den Dreck haben dafür die Anderen durch Abbau der Rohstoffe für die Akkus und Stromproduktion mit Kernkraft und Kohle. Und die selbst ernannten "Umweltschützer" klatschen dazu. Ekelhaft bigott und unmoralisch. Mit Fortschritt und Nachhaltigkeit hat das nichts zu tun!
44% aus Erneuerbaren kommen. Würden die Regierungen nicht schlafen wären wir schon bei 70%.

(GB könnte einen Grossteil der Energie aus Windkraft und Wellenkraft decken - müsste aber wohl über HGÜ auf dem Kontinent speichern lassen..)

Hätte man in der letzten Legislatur Mut bewiesen und Gesetze zum Speicherbau erlassen, statt trumpsche Kohlegesetze.

Wenn Trump das macht ist er böse - wenn die SPD das macht ist es soziale Arbeiter Politik .. (dumm ist es von jeder Seite - und bringt eben trotzdem die an die Macht, die man mit dem Mut zur rechten Zeit hätte verhindern können.)

Vor allem GB wird zuerst Milliarden Beträge in den Deichbau investieren müssen. (Aber auch Deutschland und die Niederlande)

Der Dezember ist schon wieder um 5°C zu warm - ganz ohne El Ninio ..

Der nächst Schritt heisst Europa HGÜ und Speicherbau.

Florian ist das nicht, eher Teamspirit - den allerdings eine seltsame Altherren Truppe in allen EU Ländern mit allen Mitteln verhindern will. (Wenn erst die Südstaaten Geld mit Solarstrom machen, ist das Argument der einseitigen Finanzierung auch nicht mehr haltbar ..)

Es geht um Machtsicherung (und offenbar sehr viel Geld) und leider nicht um die Nationen oder gar die christlich abendländische Kultur .. (sonst würde man Energiespeicher präferieren - und das Geschäft der Araber, mit dem Öl, austrocknen .. kein Ölgeld - keine Waffen und kein Terror - man könnte dann dort lokal ebenfalls eine erneuerbare Energiewirtschaft hochziehen - in Sonnen reichen Ländern geht das fast 365 Tage im Jahr ..)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfBukowski 06.12.2017, 09:51
9. Was ein Blödsinn...

...da noch mit einem Verbrenner die Batterie zu laden. Wenn man weiß, dass man 200km/Tag benötigt, hätte man doch gleich die Batterie entsprechend dimensionieren können. DAS würde dann Sinn machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3