Forum: Auto
Luca di Montezemolo: Ferrari für immer
REUTERS

Er ist genauso alt wie die Marke Ferrari und hat fast 30 Jahre in Maranello gearbeitet: Luca di Montezemolo über den Mythos eines Autoherstellers - und wie er Gianni Agnelli und Enzo Ferrari zum Weinen brachte.

Seite 2 von 2
neptun680 04.10.2017, 12:54
10. Gutes - ungewöhnliches Interview

In der Bilderstrecke fehlt leider der 250 GT Lusso. Meiner Meinung nach, der schönste Ferrari.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brilly_Wandt 04.10.2017, 14:29
11. Es ging in der Bilderstrecke um Ferraris die während Montezemolos

Amtszeit auf den Markt kamen, nicht um alle jemals gebauten Ferraris. Für Leute die die Szenerie nur aus der Ferne verfolgen, mag das Interview aufschlussreich sein. Schön so etwas mal bei SPON zu lesen, ohne dass die üblichen Weltretter gleich wieder drauf los pöbeln und ihre Vorstellung von dem was zeitgemäß sein soll, versuchen jedem anderen überzustülpen. Der Artikel malt natürlich Schwarz/Weiß: Montezemolo gut – Marchione schlecht. Montezemolo hat in den 90ern aus kaufmännischen Überlegungen beispielsweise das Serien-V12-Mittelmotor-Sportcoupe (512BB, Testarossa, 512 TR, 512 M – also Wettbewerber zu Murcielago und Avantador) beerdigt (sündteure limitierte Sondermodelle wie den LaFerrari zähle ich hier nicht dazu). Der 512M war nur noch eine letzte Zuckung diesbezüglich. Natürlich lässt sich über Marchione streiten, was z.B. ein Ferrari-SUV betrifft; ihn als Buchhalter zu kategorisieren greift aber total daneben. Marchione ist derjenige der mit neuen Modellen, wie den 4C und die Giulia, Alfa Romeo wieder in eine Richtung bringt wo es längst hätte positioniert werden müssen. Dafür hat ein Montezemolo, mit seinem durchaus auch bis zum Fiat-Konzern reichenden Einfluss, nie gesorgt. Der Coup mit Chrysler, an dem sich Daimler die Zähne ausgebissen hat, war industriepolitisch genial. Also bitte: Fakten ansehen, die die Gesamtsituation beschreiben, bevor man Schubladen auf und zu macht, auch wenn dann solche Artikel nicht mehr so eindeutig in eine eindeutige kräftige Farbe getaucht werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan-c137 04.10.2017, 14:38
12.

Zitat von maneater
Sehr gelungenes Interview, auch fuer Nicht -Ferrari Fahrer. Der Mann hat Stil und Passion und offenbar so viel Rueckrad, dass er nicht jeden Mode Quatsch mitmacht wie die unsaeglichen SUVs.
So fies er auch sein mag, ohne Cayenne würde Porsche heute gar nichts mehr bauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nadennmallos 04.10.2017, 15:03
13. Ein sehr gelungener Beitrag, mit viel Hintergrundinfo ...

... und einem sehr sympatischen Montezemolo, klassischer italieneischer Stil der Mann. Schade sowas gibt's nicht mehr allzuoft. Ich werde mir zwar nie einen Ferrari leisten können, aber wenn ich einen sehe, freu' ich mich: Durchweg ein schönes Design.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leoneo 04.10.2017, 21:03
14. Hervorragendes Interview

FCA tut sich vielleicht noch schwer mit Ferrari. Aber auch Ferrari muss mit der Zeit gehen. Die Menschen sind bequem geworden. Der Markt für Luxus-Wagen hat sich verändert. Würde Ferrari einfach so weitermachen ohne FCA im Rücken - dann wären sie nicht mehr lange weiter lebensfähig. Exklusivität kostet in jeglicher Richtung viel Geld. Aber es ist keine Frage, dass dieser Mann für immer ein großartiger Teil Ferraris ist und bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knossos 05.10.2017, 19:32
15.

Zitat von jan-c137
So fies er auch sein mag, ohne Cayenne würde Porsche heute gar nichts mehr bauen.
Es wird schon so sein, daß der Cayenne die Kundenbasis bedeutend erweitert hat. Aber auch die Tatsache, daß es seither mehr Reiche gibt, dürfte insgesamt einen Teil zu Porsches Genesung beigetragen haben.
Kleine Anekdote zu jener Zeit der Flaute und zu moderner Geschäftsethik, welche entgegen meiner Erwartung wohl auch im Hause Porsche keine Ausnahme abgibt:
`96 war ich als Kreativer mit einer Mappe zu Besuch bei Porsche. Der damalige Leiter der Marketingabteilung war von manchen der Entwürfe sehr angetan (bis dahin gab es noch keine philosophisch angehauchte Werbung), versprach sich für mich zu verwenden und erwähnte, daß ein SUV in Planung sei (worüber ich Stillschweigen wahren sollte), und daß man mich mit der Namensfindung für das neue Gefährt betrauen wolle.
Ich hielt mein Wort. Porsche hingegen nicht. Dafür fand ich einige meiner Entwürfe später durch andere deutsche Autohersteller verwurstet wieder. Deshalb wohl beim Abschied der betonte Dank dafür, daß ich die Mappe zurückließ.

-

Mein Favorit unter den gezeigten Karossen: Ferrari 330 GTC von Pininfarina
Der andere Bolide mit dem unzureichenden Bildausschnitt war für mich die Nr.2.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antalyaner 07.10.2017, 08:09
16. Klasse Interview

Man hat beim Lesen das Gefühl direkt vor diesem Mann zu sitzen, seine Persönlichkeit zu erahnen. Herr Stockburger vielen Dank dafür und lieber Spon, mehr von solchen Interviews.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leo_stern 08.10.2017, 23:44
17. "Das Problem war, dass Italien keine traditionelle Luftfahrtindustrie"

Italien und keine traditionelle Luftfahrtindustrie? Aermacchi, Savoia-Marchetti, Fiat, Caproni, CANT, Aeritalia, Piaggio, Breda, Macchi, Reggiane, SAI Ambrosini: deren Knowhow war in den 60ern und 70ern noch nicht ganz ausgestorben. Hätte er nur ein bisschen rumgefragt. Denn mit seiner Einschätzung der Luftfahrtindustrie hatte er recht, schliesslich wurde das erfolgreichste Fahrzeug der Italiener, die Vespa, von einem Luftfahrtingenieur entwickelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2