Forum: Auto
Meistverkaufte Pkw: Man kauft Deutsch
DPA

Die Platzhirsche von Audi, BMW, Daimler und VW brüsten sich gerne mit ihren Zulassungszahlen. Filtert man aber den Anteil der Dienstwagen aus der Statistik, stehen zwei der Hersteller nicht mehr so glänzend da. Trotzdem: Die Deutschen sind beim Autokauf heimatverbunden.

Seite 1 von 10
Der_zu_spät_geborene 24.07.2012, 11:22
1. Das ist...

Zitat von sysop
Marken mit sportivem Image wie BMW oder Audi sind von Privatkäufern offenbar weniger gefragt.
... mit Blick in die Preislisten ganz einfach erklärt.

BMW und Audi drehen seit Jahren Preislich so am Teller, das ich mir keinen Audi mehr neu kaufe (Ich fahre seit 27 Jahren mit kurzen Unterbrechungen Audi....) Für nen halbwegs vernünftig ausgestatteten A1 legt man mal ganz locker 35T€ hin... und das Ding kann wirklich nur fahren. Ist kein Fliewatüt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stat_ist 24.07.2012, 11:35
2. Aufteilung privat - dienstlich so wohl nicht korrekt

da ja für viele Selbständige (Anwälte, Ärzte, ..) der Dienstwagen ja auch selbst ausgesuchte Privatwagen ist. Steuerlich übrigens nicht mehr sooo günstig (1% Regelung etc.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
itsme85 24.07.2012, 11:37
3. Feedback

1)Die deutsche Autoindustrie ist nicht wenig abhängig von der Firmenwagenreglung. Bei der Bedeutung für die Gesamtwirtschaft kann man nur hoffen, dass die Regelung in den Grundzügen Bestand haben wird.
2)„Also das, was wir wirklich kaufen, wenn wir selbst entscheiden, mit unserem Geld oder dem eigenen Kredit bezahlen.“ So ein Quatsch. Niemand ist gezwungen, einen A6 als Dienstwagen zu fahren, auch der Dienstwagen ist in der Regel das eigene Geld (weil Gehaltskomponente)
3)Die vor Jahre so gelobte französische Autoindustrie (Dieselrußpartikelfilter …) scheint zumindest völlig am deutschen und sehr wahrscheinlich globalen Markt vorbei zu produzieren (siehe auch aktuelle Nachrichten zum PSA Konzern)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansmaus 24.07.2012, 11:39
4. Tja

Mich wundert das niemand aus der EU mal die Defacto Subventionierung der deutschen Autoindustrie anmahnt.
Die sind doch sonst so schnell.
Auf dem ach so grausamen und nicht mehr ernst genommenen deutschen Markt kann man es so richtig bequem machen, ich kenne massig Firmen wo fast Jeder einen Dienstwagen hat und die vorschreiben das es nur ein Audi, BMW, Mercedes oder Passat sein darf.
Das ist das wo Automanager feuchte Träume bekommen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansmaus 24.07.2012, 11:47
5. na und?

Zitat von stat_ist
da ja für viele Selbständige (Anwälte, Ärzte, ..) der Dienstwagen ja auch selbst ausgesuchte Privatwagen ist. Steuerlich übrigens nicht mehr sooo günstig (1% Regelung etc.)
1% heißt das man ein Prozent versteuern muss, ich zahle für meinen unterm Strich grob 320€ im Monat darin enthalten sind aber sämtliche Reperaturen, Inspektionen, Winterreifen inkl Wechseln, Steuern, Versicherung (alles mal auf den Monat hoch rechnen) UND vorallem der Sprit! Wertverluste und eventuelle Zinsen für einen Kredit/Leasing sind ebenfalls kein Thema.
Seit ich einen Dienstwagen fahre interessiert mich auch der Dieselpreis 0,0! Man Tankt einfach wenn die Kiste leer ist und Feierabend.
Rechnen Sie mal aus was ihr Auto sie effektiv im Monat kostet also mit allem was ich oben aufgezählt habe und ich wette um ein kühles Bier das sie drüber liegen selbst wenn sie Smart fahren.

Unterm Strich sind Dienstwagen eine derbe Subventionierung von ich sag mal Gutverdienern und der Automobilindustrie denn ein Geringverdiener wird keine C-Klasse Kombi als Dienstfahrzeug erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ronald Dae 24.07.2012, 11:50
6. Sehen alle gleich aus

Mein Gott - Eklektizismus wohin man blickt: die Autos sehen in der Silhouette und Erscheinungsbild fast alle gleich aus und sind (bis auf wenige Ausnahmen) extrem öde anzuschauen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gsm900 24.07.2012, 11:52
7. Heimatliebe kommt mir zu teuer

Zitat von sysop
Die Platzhirsche von Audi, BMW, Daimler und VW brüsten sich gerne mit ihren Zulassungszahlen. Filtert man aber den Anteil der Dienstwagen aus der Statistik, stehen zwei der Hersteller nicht mehr so glänzend da. Trotzdem: Die Deutschen sind beim Autokauf heimatverbunden.
auch wenn ein niedersächsicher Hersteller auch schon unter Listenpreis verkauft.
Hyundai wurde ja vom Chef dieser Frima lobend erwähnt.
Unt Hybrid bekomme ich nicht aus Niederschlafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emdemuc 24.07.2012, 11:58
8. Vielleicht auch Zeichen eines Wandels?

Und nicht für eine schwache Konjunktur. Gerade in Großstädten und bei vielen jungen Leuten sieht man doch inzwischen, dass das Auto nicht mehr die herausgehobene Stellung hat wie noch vor 20 Jahren. Mobilität geht auch ohne eigenes Auto und das ohne große Einschränkungen. Wir haben unser Auto vor drei Jahren verkauft und nutzen seitdem Car sharing und anderes (Zug, Flug, Taxi, ÖPNV). Ein eigenes Auto will ich bestimmt nicht mehr. Und wer eine E-Klasse o.ä. fürs Ego braucht - na ja, jeder wie er will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
odo_waldo 24.07.2012, 12:02
9. Wie spannend!

Was es wohl in den nächsten Tagen von Herrn Dudenhöffer hier lesen geben wird? Bestimmt irgendetwas mit "Neuwagen sind sicherer" oder "Elektromobilität kommt nicht voran" oder vielleicht mal wieder was zu Opel?

Hier können wir uns schon einmal vorbereiten:
www.uni-due.de/car/publikationen_2012.php

Im grossen und ganzen hält sich der Gehalt an tatsächlichen Neuigkeiten sehr in Grenzen. Ob das an der Auswahl von SPON oder an Herrn Dudenhöffer liegt? Mich würden mehr Beiträge über die Zukunft unserer Mobilität interessieren als das, was wir alle kennen und nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10