Forum: Auto
Mercedes EQC: Endlich elektrisch
Daimler

Mercedes hat sein erstes Elektroauto für die Großserie präsentiert. Der EQC soll der Beweis sein, dass es Daimler ernst meint mit der E-Mobilität. Die Konkurrenz ist längst einen Schritt weiter.

Seite 1 von 15
ccpruin 04.09.2018, 19:24
1. Verbrauch

der angegebene Verbrauch von >22kWh/100km macht deutlich, das es ein weiteres ressourcenfressendes dickbauchiges Vehikel ist, das die Welt nicht braucht und einer ökologischen Wende nicht helfen wird. 1 Tonne weniger Gewicht, dann wäre es Ingenieurskunst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.ogniewski 04.09.2018, 19:31
2. Man könnte die Reichweite...

auch dadurch erhöhen, dass man einfach eine Nummer kleiner baut. Ein elektrischer SUV ist nicht weniger unsinnig als ein Verbrenner-SUV.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutron76 04.09.2018, 19:43
3. Vom Design her geglückt

Hinten ein wenig Range Rover, vorne Mercedes und optisch kein Panzer. Mit Vernunft hat so eine Kiste trotzdem genauso wenig zu tun wie der Tesla. Leider wird das Grundmotiv für Elektroautos vergessen ... Umweltschutz und Ressourcenschonung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 04.09.2018, 20:02
4.

Mich würde mal interessieren, was vom Kofferraum übrig blieb. Irgendwo muß der Akku ja sein. Und natürlich folgen paar andere Fragen. Z.B. was mit der Reichweite passiert, wenn ich die Klimaanlage normal verwende, oder ob das Ding so schwer ist, daß man es arg in den Kurven merkt, etc. ... Was die paar Monate Unterschied im Verkaufsstart angeht, kann ich ja nur verwirrt gucken. Was interessiert das ? Entscheidend ist, daß was Brauchbares dabei rauskommt. Und da gehören dann Preis und Akkulebensdauer beim Schnellladen mit dazu, bzw. wieviel so ein Akku kostet. Mich würde auch interessieren, ob man mit dem Auto fahren kann, ohne das es Verbindung in Netzwerke aufnimmt. Denn so eine Art ständige Online-Verbindung wäre mir ein Greul.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arghmage 04.09.2018, 20:05
5. Die lernen es nie ...

Die ersten Werte natürlich PS, Nm, 0-100 und vmax ... soll halt möglichst nahe am Verbrenner sein (und sogar noch schneller von 0 auf 100 sein). Entweder ist diese Denke fest bei den Autobauern verdrahtet oder bei der Journallie.
Und dann noch als SUV (rollende Schrankwand) für mind. 70.000 Euro und lieferbar erst in ferner Zukunft ... so wird es nix mit Elektromobilität (bei Daimler). Aber als 2,5t schweres Feigenblatt taugt es allemal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfvon Drebnitz 04.09.2018, 20:36
6. Elektrische Umweltverschmutzung

Dieses Auto ist nicht besser als die Benziner. 2,5 Tonnen Gewicht, damit der Fahrer seinen Hintern von Zuhause ins Büro bewegt? Das ist Verneinung allen Wissens zum Umweltschutz. Ressourcenschonung? Pustekuchen! Es wird Zeit, dass die Kfz-Steuer nach CO2 und Gewicht berechnet wird. Nur so wird es ein Umdenken zu leichten Fahrzeugen geben. Kennen Sie noch den Opel Kapitän P 2.6 von 1960? Ein stattliches Auto - das wog leer 1320 kg - dieser Benz wiegt eine Tonne mehr - und das bei modernen Leichtbau-Werkstoffen. Ich kann mir nicht helfen - die dt. Autoindustrie verschaukelt ihre Kunden noch immer...daher meine Empfehlung: nicht kaufen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teile1977 04.09.2018, 20:39
7. Plattform

Da entwickelt Daimler endlich etwas was so viele Fordern, und die ersten Kommentare sind nur Gemeckere. Sorry Leute, aber wer ein kleines Elektroauto möchte kann doch schon den Smart oder die B-Klasse kaufen. Und wer etwas größeres will kan nun endlich auch eine Nummer größer zuschlagen. Gebaut wird nunmal zuerst was der Kunde möchte, und das sind nun mal SUV. Das dies das erste Fahrzeug auf dieser Plattform ist überlesen aber anscheinend alle! Es werden noch andere Fahrzeuge folgen, nur Geduld.
Und wegen einem halben Jahr Rückstand mache ich mir keine Sorgen, lieber würde das Fahrzeug etwas länger getestet und die Produktion verbessert als bei anderen Herstellern die praktisch Prototypen und Vorserienexemplare an ihre Kunden ausliefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shechinah 04.09.2018, 20:42
8. Was?

Zitat von j.ogniewski
auch dadurch erhöhen, dass man einfach eine Nummer kleiner baut. Ein elektrischer SUV ist nicht weniger unsinnig als ein Verbrenner-SUV.
Was soll denn an der Kiste ein SUV sein? Das ist doch bestenfalls knapp über Golf-Format, sieht man ja an dem Bild wo die Tante daneben steht. Nur weil das Teil nicht komplett tiefer gelegt ist und man mit dem Hintern 2 cm über dem Boden sitzt, ist das noch lange kein SUV - und irgendwo muss die Batterie ja hin, idealerweise unter den Boden, klar wirds dann insgesamt etwas höher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThomasWitte 04.09.2018, 20:56
9. Sie haben es schon wieder getan

Warum muss es immer erst ein Panzer sein, der den ökologischen Fortschritt demonstrieren soll. Das ist widersinnig und hat mit der Idee des elektrischen Antriebs so garnichts zu tun. Baut doch bitte mal ein Auto das für die Masse bezahlbar ist (Max. 30T€) und möglichst lange fährt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15