Forum: Auto
Mit dem Auto in China unterwegs: Achtung, Geisterfahrer
Tim Adler

Wer in China Auto fahren will, braucht als Westeuropäer einen speziellen Führerschein. Unser Autor Tom Grünweg hat ihn bekommen - auch dank Gymnastik. Dann ging das Abenteuer erst richtig los.

Seite 1 von 4
hitman67 18.08.2018, 08:44
1. Ein wahrer Held...

Ist dieser Author. Wortgewaltig beschreibt er die Odyssee einen Chinesischen Führerschein zu bekommen um dann im feindseligen täglichen Strassengewirr seine täglichen Schlachten zu schlagen.
Wir haben uns jedenfalls riesig amüsiert und am Frühstückstisch Tränen gelacht. Anderen China Expats wird es genauso gehen. Wir haben den Führerschein hier vor über einer Dekade gemacht und bewegen uns seither unfallfrei in Shanghai sowie anderen Teilen Chinas. Es ist bei weitem nicht so abenteuerlich wie der Author Sie glauben machen will. Also lieber Author: slow clap!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duolin 18.08.2018, 08:54
2. Widersprüchlich

Irgendwie widerspricht sich der Artikel. Einerseits wird gesagt, dass "Während die Europäer von Kindesbeinen an mit Autos zu leben gelernt haben, gibt es dieses Phänomen hier im Grunde erst seit 30 Jahren", andererseits wird darauf hingewiesen, dass die Autokäufer eher jünger sind (was tatsächlich auch stimmt. Man sieht relativ wenig ältere Autofahrer in China). Dann sind doch die jungen Autokäufer in China auch "von Kindesbeinen" mit Autos aufgewachsen. Was stimmt jetzt?

Zweitens: Die Aussage "die Regeltreue der Chinesen ist beeindrucken [sic]" gilt wahrscheinlich wohl nur für Shanghai. In anderen chinesischen Millionenstädten kommen einem auch gerne Pkws und Lkws als Geisterfahrer entgegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rtzlwitz 18.08.2018, 09:27
3. Seltsam?!

Ich war jetzt ein paar mal in Shanghai und Hangzhou und wenn mit etwas nicht aufgefallen ist, das war das besondere Regeltreue - eher das Gegenteil. Da werden auch gerne mal rote Ampeln überfahren oder Spurwechsel unter kräftigem Hupen aller Beteiligten nach dem Faustrecht vorgenommen.
Allerdings hatte ich den Eindruck, dass die Chinesen mit ihren teils anarchisch anmutenden Fahrstil weit besser zurecht kommen als z.B. die Nordafrikaner. Denn Unfälle sieht man so gut wie gar nicht. Und es fällt auf, dass sich eigentlich alle an das Tempolimit halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laxness 18.08.2018, 09:35
4. in den80ern

war ich länger in Shanghai. Auf meine Frage an den Taxifahrer warum er nachts ohne Licht fährt war die Antwort: Aus Sicherheitsgründen, die vielen Radfahrer könnten geblendet werden ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 18.08.2018, 09:38
5.

Der Artikel war interessant zu lesen, vor allem weil er geeignet ist aufzuzeigen wie viele Vorurteile der gute Mann hat.

Nur mal so zur Info, wenn ich mir die Bilder so anschaue, angeranztes Büro, Wartezimmer mit Sitzgelegenheiten, da kann ich dem Herrn nur entgegnen, wohl schon sehr lange nicht mehr bei uns auf einem Amt gewesen. Bei der örtlichen Zulassungsstelle, die gerade erst vor zwei Jahren umgezogen ist, hätte man sich vor dem Umzug über solche Sitzgelegenheiten mächtig gefreut. Die Profis hatten einen Campinghocker dabei, denn unter zwei Stunden ging da auch nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 18.08.2018, 09:42
6. Wenn einer eine Reise tut

dann erlebt er was?

Was beinhaltet der Artikel angesichts der Reisedistanz nun an Neuinteressantem, welches dann nur für 2/3 des Artikelvolumens reicht?

Die schillernde Beschreibung eines chinamade Autofahrertages, wo auch mal zur Tanke oder zum Einkaufen gezuckelt wird, ob/welche Duftbäumchen baumeln, wie gehts in Waschstrasse/Putzplatz chinamade zu ...... das hätt einige aufschlussreiche und anregende Leseminuten mit Berechtigung der Begleitung durch den vormittäglichen Kaffee geben können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fettfleck 18.08.2018, 09:44
7. Schriftliche Prüfung?

Hab ich es überlesen, oder musste der Autor keine schriftliche Prüfung absolvieren? Die medizinischen Tests und Übersetzen des deutschen Führerscheins habe ich auch durchlaufen, aber zusätzlich muss ich auch zur schriftlichen Prüfung ran. 1600 Fragen, auch auf Englisch, hoffe ich. Eine gute App zum Lernen heißt: Drive in China, vielleicht hat jemand Bedarf.
Also, wie gesagt, ich wundere mich, dass der Autor noch am selben Tag der initialen Bewerbung dort mit seinem neuen Lappen den Hof verlassen konnte.
@hitman67, wissen Sie da etwas? Wie lief das bei Ihnen damals?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wirdschonwerden 18.08.2018, 09:45
8. Noch schnell zum Mercedes Händler

Gut gemachte Mercedeswerbung. Ich wünsche mir unabhängige Berichterstattung. Wahnsinn kann man auch prima auf deutschen Autobahnen erleben...und danach traumatisiert ins China Restaurant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hellocapetown 18.08.2018, 09:51
9. Duolin #2, das bedeutet,

dass wir schon ab Kindesbeinen mit Autos und Autoverkehr durch unsere Eltern und diesem automobilzentrischen Umfeld in dem wir aufgewachsen sind verbunden waren, und deswegen früh gelernt haben; was über heute Erwachsene in China eher nicht der Fall ist. Deswegen gar nicht widersprüchlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4