Forum: Auto
Mit E-Autos und Chauffeuren: Uber kehrt nach Frankfurt am Main zurück
REUTERS

Nach Berlin, München und Düsseldorf kehrt Uber nun nach Frankfurt am Main zurück - allerdings ohne den besonders umstrittenen Service UberPop.

yabba-dabba-doo 05.12.2018, 16:45
1. Guter Service und willkommen

Wurde bisher in USA nicht enttäuscht und man spart Geld dabei. Auch Uber Eats funktioniert prima.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
missourians 05.12.2018, 16:59
2.

Sind Uber-Fahrer auch lizenziert und kontroliert wie normale Taxifahrer? Dann spricht nichts dagegen, ansonsten weg damit. Oder normale Taxifahrer und Taxifahrdienste auch davon befreien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
khnw 05.12.2018, 18:00
3.

Zitat von yabba-dabba-doo
Wurde bisher in USA nicht enttäuscht und man spart Geld dabei. Auch Uber Eats funktioniert prima.
Das Prinzip von Uber in den USA beruht auf der Selbstausbeutung der Fahrer. Wenn wir hier immer fordern, dass die Menschen von ihren Löhnen leben können sollen, dann müssen wir gerade bei den Dienstleistungen weg von dem immer billiger kommen. Denn das was der Nutzer spart geht auf Kosten des Dienstleistungsanbieters. Und wer hat schon mal von Millionengewinnen in der Taxibranche gehört?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hplanghorst 05.12.2018, 19:12
4. Nur noch uber

Ich fahre seit 2 Jahren nur noch uber. Bester Service, immer inerhalb von 10 Minuten da (meistens 5), und kommt auch in abgelegene Ecken und fuer kurze Strecken. Die Fahrer sind freundlich; sie bekommen fuer jede Fahrt eine Bewertung. Die meisten fahren nebenberuflich und sind zufrieden. Ein junger Russe hat mir haarklein erklaert wie er in seinem zweitem Jahr hundert tausend Dollar eingefahren hat. Im regulierungs fanatischem Deutschland geht so was natuerlich nicht. Da muss die Regierung natuerlich "behilflich" sein. Geht's noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krautrockfreak 05.12.2018, 20:47
5. Ein gutes Beispiel, was bei uns alles falsch läuft!

Wir erlauben es ausländischen Unternehmen, bei uns auf Kosten der Allgemeinheit die Sahne abzuschöpfen, ohne nennenswert Steuer zu bezahlen und das noch auf Kosten der Fahrer, dazu noch das Problem, dass das Taxigewerbe benachteiligt ist mit zig Vorschriften und Hemmnissen.
Entweder alle zu den gleichen Bedingungen oder weg mit Uber! Das braucht niemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 05.12.2018, 22:23
6.

Zitat von missourians
Sind Uber-Fahrer auch lizenziert und kontroliert wie normale Taxifahrer? Dann spricht nichts dagegen, ansonsten weg damit. Oder normale Taxifahrer und Taxifahrdienste auch davon befreien.
Sorry, aber mir ist es 100x lieber, wenn über DE verteilt tausende kleine Firmen ihre Geld mit Taxis verdienen, als wenn ein Großkonzern entsteht, der dann auch anfängt in der Politik mitzumischen, den ganzen Markt quasi monopolisiert und die Gewinne dann nach USA verschiebt und dort versteuert. Hinzu kommt das inherente Problem mit dem Datenschutz, denn ich will natürlich weiterhin annonym Taxi fahren und auch nicht, daß all meine Fahrten erfaßt und dann über den Atlantik transportiert werden. Daher ist Uber aus meiner Sicht eine Summe von allem, was ich nicht will. Und ich hatte noch nie ein Problem, mein Taxi per Telefon zu bestellen, also per Anruf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Titanus 06.12.2018, 23:05
7.

Zitat von quark2@mailinator.com
Sorry, aber mir ist es 100x lieber, wenn über DE verteilt tausende kleine Firmen ihre Geld mit Taxis verdienen, als wenn ein Großkonzern entsteht, der dann auch anfängt in der Politik mitzumischen, den ganzen Markt quasi monopolisiert und die Gewinne dann nach USA verschiebt und dort versteuert. Hinzu kommt das inherente Problem mit dem Datenschutz, denn ich will natürlich weiterhin annonym Taxi fahren und auch nicht, daß all meine Fahrten erfaßt und dann über den Atlantik transportiert werden. Daher ist Uber aus meiner Sicht eine Summe von allem, was ich nicht will. Und ich hatte noch nie ein Problem, mein Taxi per Telefon zu bestellen, also per Anruf.
Das Problem ist eher, dass es deutsche und europäische Unternehmen nicht schaffen, ähnliche Angebote zu entwickeln und weltweit zu vermarkten. Hier lebt man noch im letzten Jahrtausend, unsere Regierung spricht vom Internet als Neuland und es werden lächerlich niedrige Beträge in die Entwicklung von künstlicher Intelligenz (500 Millionen/ Jahr!!) gesteckt. Zudem wird der 5G-Ausbau in der Fläche verhindert - die Telekommunikationskonzerne freut es, da sie nur die lukrativen Ballungsräume bedienen müssen. Davon abgesehen: welche geheimen Daten bezüglich Ihrer Taxi-Nutzungs-Gewohnheiten wollen Sie denn verschleiern und aus welchen Gründen? Dereguliert das Taxi- und Transportgewerbe, sorgt für einen ordentlichen Wettbewerb! Dann würden auch die Wucherpreise bei Taxifahrten sinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauigel 06.12.2018, 21:19
8. @ hplanghorst

Entschuldigung, aber ich halte ihren Beitrag für absolut unwahr.
Ein Uber Fahrer soll 100.000$ pro Jahr verdient haben?
Und wie soll dies funktioniert haben?
Gehen wir mal von 1$ pro km aus müsste er also an bezahlten Fahrten 100.000 km gemacht haben. Hinzu kommen die Leerfahrten.
Selbst bei 300 Arbeitstagen wären es noch ca. 400 km/Tag.
In der Stadt - insbesondere in den USA - schaffen sie aber nir einen Schnitt von ca. 20 km/h. Er müsste also 6 Tage die Woche 20h am Tag gearbeitet haben.
Und dann hätten wir den Umsatz und nicht den Verdienst. Zieht man die Kosten ab liegt man weit unter dem Mindestlohn in den USA.
Und das finden sie toll?
Ganz abgesehen davon, dass in der Regel keine Steuern gezahlt werden..... keine KV.... keine RV..... nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren