Forum: Auto
Porsche Mission E Cross Turismo: Zisch und weg
Porsche

Das erste Elektroauto von Porsche ist noch gar nicht im Handel, da spielt die VW-Tochter schon weitere Versionen des Sportwagens Mission E durch. Die Studie Cross Turismo begeistert durch betörende Lautlosigkeit.

Seite 1 von 4
Cascara LF 14.06.2018, 05:08
1. E-Auto für Reiche

Schon wieder so ein E-Luxusvehikel. Nach Tesla, Jaguar, BMW etc. nun auch ein teurer E-Sportwagen von Porsche. Alles schön, alles gut. Nur, wann kommen die deutschen Hersteller mal auf die Idee, ein alltagstaugliches E-Auto mit großer Reichweite und zu einem vergleichbar moderaten Preis für die breite Masse der autofahrenden Bevölkerung zu bauen?

Beitrag melden
redneck 14.06.2018, 06:27
2.

Kann Tesla schon lange und zuverlaessig. Der VW mit Porschelabel ist technisch unter aller Sau und lahm.

Beitrag melden
geradsteller 14.06.2018, 06:27
3. „ betörende Lautlosigkeit“

Habe den Eindruck, man muss den Menschen wieder etwas einreden. Lautlosigkeit ist kein Sound, ist keine Emotion, und ist nicht betörend, es ist Stille, und die finde ich im Wald oder unter Wasser. Dafür u dort brauche ich kein Auto. Leser veralbert.

Beitrag melden
auchmalwassagen14 14.06.2018, 06:39
4. So so, aha

"Das erste Elektroauto von Porsche ist noch gar nicht im Handel, da spielt die VW-Tochter schon weitere Versionen des Sportwagens Mission E durch." Schon in der Überschrift wird das grundsätzliche Problem beschrieben, besser kann man so einen Artikel nicht beginnen - herrlich! Weiter: "Noch ist allerdings unklar, ob der Mission E Cross Turismo überhaupt in Serie geht." Überraschung. Aber der Mission E kommt ja auch schon Ende 2019, also keine Panik, scheint ja alles im perfekten zeitlichen Rahmen stattzufinden. Ein Hoch auf uns.
Interessant auch, wie Autos aus dem eigenen Land gehyped werden - warum auch immer - und andere einfach keine Chance haben. Aber Hauptsache das Selbstbewusstsein stimmt und das Sensorfeld zum Starten des Wagens befindet sich links vom Lenkrad. Welch ausgesprochen hübsche Hommage, mir fehlen die Worte.

Beitrag melden
siegwart-kk 14.06.2018, 07:29
5. Und schon wieder Fehlentwicklung.

Da wird von Porsche eine E Auto Studie gebaut die im realen also sollte sie denn gebaut werden kein Mensch braucht. Und ja klar 600 PS und Reichweite eines Verbrenners. Also wird schon gelogen bevor der Mist beim Händler steht. Ach oder ich vergaß wenn man sich wie die Teslas in den Windschatten von nem LKW hängt könnte es passen mit der Reichweite. Da ist dann jeder abgerockte alte Opel Corsa besser.

Beitrag melden
LuPy2 14.06.2018, 07:30
6. Ja nee, is klar!

Der Tom, der Tom und seine PS im E-mobil! Zum Auto: Akkus sind unter dem Fahrzeugboden? Damit sie von außen an der Tanke gewechselt werden können! Das Außendesign: Wiedererkennungswert, heißt: die selbe langweile Soße wie seit 70 Jahren! Das Lenkrad ist rund, wie seit über 100 Jahren! Wie wäre es mit einem Flugzeugsteuer oder einem Flightstick? Innovation: Dicke Bäuche können besser einsteigen. Der Fingersensor ist links vom Lenkrad - super! Dort war ja schließlich auch früher. Er gehört in die Mitte zwischen die Vordersitze oder ans Hauptdisplay wegen der Symmetrie, für Rechtlenker, Kostenersparnis, gesunder Menschenverstand. Bremsscheiben groß wie Sombreros um die Vorwärtsenergie in Wärme umzuwandeln. Deutsche Ingenieure und die vollständige Rekuperation - das wird nichts! Wie unkritisch muss man als Autoredakteur sein, damit man auf Kosten des Herstellers in die Hollywood Hills eingeladen wird? Wie andere Foristen habe auch ich den Eindruck, bei Tom Grünweg handelt es sich um ein Avatar der Redaktion, wo Praktikanten, Hausmeister, Putzkräfte und Botenjungen ihr Wissen publizieren dürfen. Das ist endlich mal eine Innovation! Zwar surreal aber doch irgendwie wirklich.

Beitrag melden
lupo62 14.06.2018, 07:31
7.

"nicht so protzig wie ein Cayenne, nicht so klotzig wie ein Tesla Model X"
Also unauffällig sieht dieses Trum nicht aus. Soll es wohl auch nicht.
Komplette Bedienung per Fingertipp. Bei Tempo 250 sind das mehre hundert Meter Blindflug. Mann,Mann....
Trotzdem wird in diesem Forum wird gleich endlose Lobeshymnen geben. Manche werden nie erwachsen.

Beitrag melden
einstweiliger 14.06.2018, 07:54
8. Ich gehöre

zu den Ignoranten, die keinen umweltpolitischen Grund für einen forcierten Umstieg auf die Elektromobilität sehen. Aber sogar mir gefällt er, unter anderem der Fahrästhetik wegen, und ich würde mir ihn - als eines von mehreren Fahrzeugen - sofort zulegen. Also müssen sie irgendwas richtig machen.

Beitrag melden
Leser161 14.06.2018, 08:18
9. Vorbei

Ressourcenverschwendung bleibt Ressourcenverschwendung, egal ob sie elektrisch, fossil oder per Wasserstoff angetrieben wird.

Das Problem ist nicht die Energiequelle, sondern das wir es für nötig befinden für den Transport von 1,5 Personen 2 Tonnen Stahl und Plastik auf 4qm mitzutransportieren, die wir innerhalb von 5 Sekunden auf 100 beschleunigen können wollen.
Disclaimer: Nichts gegen unvernünftige Autos für die Spritztour. Aber mit sowas löst man nicht die bestehenden Probleme mit der Mobilität. Greenwashing halt.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!