Forum: Auto
Präsentation des Model Y: Tesla greift Premiumhersteller mit neuem SUV an
REUTERS

Sieben Sitze, 480 Kilometer Reichweite und sehr viel Kraft: Tesla hat sein Model Y vorgestellt. Der mittelgroße SUV soll dem US-Elektroautobauer endgültig den Durchbruch bringen - und birgt doch manches Risiko.

Seite 1 von 27
rosinenzuechterin 15.03.2019, 08:46
1. Hurra, ein SUV

Und wieder ein SUV. Schön für die, die sowas wollen. Schlecht für die, die was anderes brauchen. Wie wäre es mal mit Kombi oder Hochdachkombi? Plastikplanken kann man schließlich an jedes Auto hängen. Wenn Elektromobilität immer nur Stromlinienheck statt Kofferraum bedeutet, werde ich als Zielgruppe wohl dauerhaft ausfallen.

Beitrag melden
akkusoon 15.03.2019, 08:48
2. Konkurrenz ja; aber welche denn?

"In dem Segment ist Tesla vergleichsweise spät dran - anders als bei seinen bisherigen Modellen. Hyundai, Kia, Jaguar, Audi und andere Hersteller bieten bereits mittelgroße Elektro-SUVs an. Volkswagen und andere werden dies wohl ungefähr zeitgleich mit Tesla tun."

Das wird den "anderen Herstellern" nicht viel bringen. Tesla hat die Akkuzellen in riesigen Stückzahlen durch die Kooperation mit Panasonic, dem Weltmarktführer in diesem Segment. (60 % Marktanteil !) Ergo können die Konkurrenten vorstellen, was die wollen - Tesla wird in Stückzahlen wie JETZT bereits das Model3 liefern können. Das, was die Kontokorrenten produzieren können, werden die zum größten Teil für den chin. Markt brauchen. Zu dem: Ladechaos. Ich fahre seit 2 Jahren elektrisch und weiß wovon ich schreibe. Tesla-Ladestationen: Stecker rein, laden, Abrechnung über Tesla zum fairen Preis - fertig, europaweit und flächendeckend. Geladen wird mit neuen V3-Ladestadionen zwischen 15 und ca. 25 Minuten ab Herbst in Deutschland.

Beitrag melden
Pixopax 15.03.2019, 08:48
3. Herbst 2020

Herbst 2020 heißt bei Tesla in etwa:
Mitte 2021 gibt es die ersten Exemplare die aber 60% teurer sind als angekündigt.
3 Jahre später kommt dann das angekündigte Modell.

Beitrag melden
Denker0815 15.03.2019, 08:50
4. Schreckliches Design

Natürlich lässt sich über Geschmack streiten, aber das, was Tesla da als neues Elektro-SUV verkaufen will, sieht einfach nur billig aus: eine Mischung aus Porsche Macan, BMX X4, Mercedes GLE Coupe und Toyota Prius: gewollt, aber nicht gekonnt.

Beitrag melden
spon-facebook-10000420664 15.03.2019, 08:51
5. Aufwachen

Man fragt sich wirklich wann die deutschen Premiumhersteller endlich aufwachen. Ob sie es noch schaffen bevor es zu spät ist. Alles was man dort bezüglich e-Autos hört, sieht immer noch nach Studien aus, während Tesla den Premiummarkt aufrollt (und mehrere Jahre Vorsprung hat).

Beitrag melden
JackGerald 15.03.2019, 09:03
6. Ohne Angabe der Akku-Kapazität

sind Reichweite, Leistung, Höchstgeschwindigkeit und Beschleunigung völlig belanglos. Die Frage ist, unter welchen Bedingungen die angegebene Reichweite erzielt wird - und wenn ich hierfür stundenlang mit nur 20PS durch die Gegend zuckeln muss, dann ist so ein Auto bestenfalls für die Stadt tauglich. Dann muss man sich allerdings fragen, warum es ein schwerer SUV sein muss, der in 3,5s auf Tempo 100km/h kommt. Es hat vermutlich seinen Grund, dass vorsichtshalber keine Aussage zur Akku-Kapazität gemacht wird - und genau das bestärkt meine Einschätzung: Pure Blendung.

Beitrag melden
tempus fugit 15.03.2019, 09:10
7. Im Vergleich zu was?....

Zitat von Pixopax
Herbst 2020 heißt bei Tesla in etwa: Mitte 2021 gibt es die ersten Exemplare die aber 60% teurer sind als angekündigt. 3 Jahre später kommt dann das angekündigte Modell.
...dem hier?!

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/e-auto-im-winter-von-hamburg-nach-stuttgart-a-1256709.html

Beitrag melden
tpro 15.03.2019, 09:22
8.

Zitat von spon-facebook-10000420664
Man fragt sich wirklich wann die deutschen Premiumhersteller endlich aufwachen. Ob sie es noch schaffen bevor es zu spät ist. Alles was man dort bezüglich e-Autos hört, sieht immer noch nach Studien aus, während Tesla den Premiummarkt aufrollt (und mehrere Jahre Vorsprung hat).
Bis jetzt kündigt Tesla nur an, bringt es ab nicht fertig, ein Brot- und Butterauto in Stückzahlen und anständiger Qualität abzusetzen. Und deutsche e-Autos sind keine Studien, sondern schon am Start. Und wenn VW mit einem 20.000,-EUR-Auto in den Massenmarkt einsteigt ist Tesla platt.

"...während Tesla den Premiummarkt aufrollt ..."

Auch der zahlungskräfige Käufer eines "Premiumautos" möchte Qualität für sein Geld. Und da hapert es bei Tesla. Es reicht nicht, um einen Elektromotor etwas Blech zu wickeln und das Ganze als Auto zu verkaufen.

Beitrag melden
s.l.bln 15.03.2019, 09:28
9. Erstaunliche Sicht...

Zitat von spon-facebook-10000420664
Man fragt sich wirklich wann die deutschen Premiumhersteller endlich aufwachen. Ob sie es noch schaffen bevor es zu spät ist. Alles was man dort bezüglich e-Autos hört, sieht immer noch nach Studien aus, während Tesla den Premiummarkt aufrollt (und mehrere Jahre Vorsprung hat).
...auf die realen Verhältnisse.
In der realen Welt kaufen die Leute kraftstoffbetriebene Fahrzeuge nach wie vor wie verrückt und die Hersteller dieser Fahrzeuge erzielen immernoch astronomische Gewinne, während Tesla mit Nischenprodukten um Rentabilität bemüht ist.
Die Mainstreamhersteller machen also wirtschaftlich betrachtet alles richtig, wenn sie mit der stark nachgefragten Technologie weiter viel Geld verdienen, während sie die nächste Antriebsgeneration gründlich entwickeln, statt nach Startupmanier in Zelten zusammengeschusterte, unrentable Modelle auf den Markt zu werfen.
Sie glauben doch nicht ernsthaft, deutsche oder japanische Hersteller wären nicht in der Lage, konkurrenzfähige E-Fahrzeuge zu produzieren?
Jeder Hersteller kann ein paar Tausend 18650 Zellen zwischen zwei Bleche punkten, in eine Fahrzeugbodengruppe schrauben und clever mit einem Drehstrommotor vernetzen.
Seien Sie beruhigt, sobald die bisherige Technologie nicht mehr nachgefragt wird oder sich die Gesetzgebung grundlegend ändert, werden die problemlos reagieren.
Bis dahin bauen sie vermutlich noch ein paar Alibimodelle, um Volk und Politik ruhigzustellen.
Wer in diese kaufmännisch nachvollziehbare Entscheidung Unvermögen hineininterpretiert, ist der Werbemasche des Startupgurus und seiner Jünger aufgesessen.

Beitrag melden
Seite 1 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!