Forum: Auto
Protokoll des VW-Rückrufs, Teil 13: Ein 476-Euro-Trostpflaster
DPA

VW hat im großen Stil bei den Abgaswerten betrogen. Einen der betroffenen Wagen fährt Michael Müller. Nun will er ihn vielleicht gegen einen Neuwagen mit Benzin-Motor eintauschen. Gar nicht so leicht.

Seite 1 von 12
mazzmazz 02.10.2017, 05:48
1. Unbelehrbares Nordlicht

Nochmal zu VW? Echt jetzt?
Der vorhandene Touran ist 6 Jahre alt. Mondpreis geschätzt neu: 30.000 Eur. Also müsste das Ding heute ca. 10.000 Eur bringen. VW bietet 7-8.000 Eur. Ist also wie immer: VW zockt die Kunden bei EInkaufs- und Verkaufspreisen ab. Einen besonderen Verfall wegen des verbauten Euro5-Diesels kann auch ich nicht erkennen.
Mein Tip: den Schummeldiesel bei einer anderen marke in Zahlung geben, wo man von einer Wechselprämie und realistischen Preisen profitieren kann. Z.B. bei Opel oder Ford.
Dort gibt es die Modelle S-Max und Zafira. Beide sehen besser aus als der VW, sind praktischer und man kann sie mit besseren Benzinmotoren kaufen als den VW Touran. Günstiger lt. Liste sind sie ohnehin.
Die Nachbarn in Osteuropa lachen sich gerade schief über die doofen Deutschen, die in heller Panik ihre top gepflegten Diesel günstig verscheuern. Denn in Warschau, St. Peterburg, Sibiu oder Stettin wird es keine Dieselfahrvebote geben.
Wenn ich persönlich zur Zeit einen VW mit Schummeldiesel hätte, würde ich vom VW Händler verlangen, ein richtig gutes Angebot zu machen. Im Beispielfall würde ich für den neuen Euro 6 Benziner Touran 15.000 Eur Cash und den alten Touran anbieten. Macht er nicht mit, würde ich diesen Deal eben mit Ford oder Opel machen. Irgendwer macht mit. 35.000 Eur Liste für einen einfachen Minivan in VW-Normalausstattung ist lächerlich. Mehr als 25.000 Eur bezahlt man für so etwas heute nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iwes69 02.10.2017, 05:52
2. Wahnsinn!

Also wenn er 8000 für den Alten bekommt, müsste er ja noch mindestens 25000 für den Neuen drauflegen. Ich finde es imm er wieder irre wieviel Durchschnittsverdiener für ein stinknormales Alltagsauto offenbar zu zahlen bereit sind. Und dann läuft er noch als erstes zum Händler der Marke, die ganz kräftig betrogen hat. Ja, die Deutschen und ihre eherne Treue zum Volkswagen - schon bemerkenswert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JerryKraut 02.10.2017, 07:10
3. Der Wagen

wird 6 Jahre alt. Man sagt nach 4 Jahren, Pi mal Daumen, sind die Fahrzeugen noch ungefähr die Hälfte wert. Dann wären 8000 Euro wohl in etwa richtig. Vielleicht sollte der Eigentümer des Touran versuchen ihn privat zu verkaufen und sich dann einen Benziner eines anständigen koreanischen Herstellers zu kaufen. Unser Nachbar fährt einen schicken Kia Minivan mit 7 Jahren Garantie (statt Rabatt!) und ist sehr zufrieden. Er wäre nie auf die Idee gekommen sich einen VW zu kaufen, sagte er. Sehen totlangweilig aus und sind bei weitem nicht so gut wie viele meinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johndo89 02.10.2017, 07:11
4. Fahrverbot für Dieselautos in Städte

Wenn es soweit kommt, dürften dann auch all die LKW's und Kleintransporter nicht mehr rein fahren.
Und dann hätten die Städte wohl Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arnedererste 02.10.2017, 07:14
5. VW Benziner

Ja...super! Kauft jetzt alle VW Benziner, dann haben wir nicht mehr ein Stickoxid-, sondern ein Rußproblem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
resiro 02.10.2017, 07:36
6. Rabatte bei VW-Händlern

Ja, das ist die übliche Crux bei den Händlern. Sie sind einem Hersteller treu und tun sich gegenseitig nicht weh.
Da hilft nur ein bundesweiter Vergleich. Denn VW bietet seinen Händlern unterschiedliche Rabatte an. Warum sollte der Kunde davon nicht profitieren?
Deshalb habe ich meinen Touran auch bei einem sehr großen VW-Händler gekauft, der ca. 500 km von mir entfernt ist. Vermittelt von APL mit einem Rabatt von ca, 20%. Das war vor einem halben Jahr.
Meinen alten Wagen habe ich selbst verkauft - mit Zertifikat des ADAC.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.z.h 02.10.2017, 07:54
7. Ich kann mich noch

an die ersten Artikel dieser Reihe erinnern. Was würde da alles gemutmaßt. Der Motor würde rauer laufen, der Spritverbrauch würde ins unermessliche steigen, überhaupt ist es nicht möglich den Motor erfolgreich umzurüsten so dass er den gesetzlichen Bestimmungen genügt.
Und nun das. Das Auto läuft tip top. Die Prüftstandmessung hätte ergeben, dass der Motor nach dem Update sogar ein wenig mehr an Leistung und Drehmoment hat und tatsächlich der NOX Ausstoß um ca. 30% gesenkt wurde.
Nun zum Wertverlust, dieser ist in der Tat als Normal anzusehen und nicht auf das Update zurück zu führen. Vielmehr auf die ständige Negative Berichtetstattung über den Diesel und die nicht enden wollenden DHU Klagen gegen deutsche Städte. Das Problem haben nun alle Dieselfahrzeuge aller Hersteller. So wie auch das bestehende NOX Problem. Im Übrigen gab es für das Jahr 2017 bis heute keine gesetzlich relevante Grenzwertüberschreitung an Stuttgarts bekannten Messpunkten. Alle Werte sind rückläufig, schon seit Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rocketsquirrel 02.10.2017, 08:01
8. Aufstieg?

Sorry. aber für das Geld bekommt man auch einen passabel ausgestatten Alhambra...überhaupt scheinen sich die Ansprüche verändert zu haben, beim Sprung von 20k auf 35k.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telegen500 02.10.2017, 08:30
9. Milchmädchen lässt grüßen

Man hat Furcht vor einem drohenden Wertverlust von schätzungsweise 3 maximal 5t Euro. Und möchte stattdessen ein neues Auto für >30t erwerben welches in 5 Jahren wieder seinen Wert halbiert? So ganz verstehe ich es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12