Forum: Auto
Rennfahrerin und "Top Gear"-Moderatorin Sabine Schmitz: Chefin im Ring
NILS VOM LANDE

Schon ihr Schulweg führte durch die Grüne Hölle: Sabine Schmitz ist am Nürburgring aufgewachsen und hat die Nordschleife Tausende Male umkurvt. Jetzt moderiert sie die berühmteste Autosendung der Welt.

Seite 2 von 6
torn.scell 09.05.2016, 12:37
10. Ich habe

Zitat von appel&ei
Und das qualifiziert sie für einen Moderatoren-Job? In einer englischen Sendung? 'Tschuldigung, aber die deutschen Gäste (!) waren in der .....
eine Sendung mit Ihr gesehen und fand das ganz anständig. Sie ist dort primär als Expertin und nicht als Sprachwunder angestellt. Wenn ich mir -wenn überhaupt-so manchen Fußball-Experten als Moderator anhören muss, kann sie nur besser sein. Authentisch ist sie auf jeden Fall. Und wer Ralf Waldmann bei Eurosport gehört hat, muss verzeihen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 09.05.2016, 12:45
11. ooch

Zitat von notlegal
Die werte Frau Schmitz ist mit Sicherheit eine gute Rennfahrerin und kennt sich mit dem Hotel/Gastro Gewerbe aus. Allerdings hat Sie keinerlei Talent für die Kamera, bewiesen im Top Gear Beitrag, welcher auch im Artikel erwähnt wurde, sowie sonstigen TV Auftritten. Die Show wird gnadenlos vor die Wand fahren!
So schnell vergeht dat Eifeler Unkraut nu auch wieder nit, nicht unterschätzen das Mädel . . . ;-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
porlox 09.05.2016, 12:46
12. Das geht schief

Sie ist eine tolle Rennfahrerin und weiß bestens in der Szene Bescheid. In Sachen Moderation konnte sie bisher aber nicht überzeugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Astir01 09.05.2016, 12:59
13. In der Folge,

in der Sabine Schmitz mit einem Transporter versucht hatte, die Nordschleife unter 10 Minuten zu schaffen, hatte Jeremy Clarkson den Vorschlag gemacht, Richard Hammond durch sie zu ersetzen mit den Worten: "Sie ist größer als er, sie sieht besser aus als er und spricht besseres Englisch." Nun ist es also so weit. Alles Gute und viel Erfolg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CaptainSubtext 09.05.2016, 13:02
14.

Zitat von appel&ei
Und das qualifiziert sie für einen Moderatoren-Job? In einer englischen Sendung?
Wenn ich das richtig verstehe ist sie keine der Hauptmoderaten. Eher so eine Art Experte. Und ja, offen, ehrlich und immer gut für einen guten Spruch qualifiziert sie dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ursfapps 09.05.2016, 13:53
16.

Zitat von luehrs
Das sehe ich auch so, die BBC sollte Clakson und Co. den Rachen mit Geld vollstecken und hofen das sie zurück kommen.
Sind die jetzt nicht bei Amazon`Prime untergekommen, neue Folgen ab Herbst?

Ich glaube da hat die BBC keine Chance gegen das Budget von Amazon, ohne die britische GEZ zu erhöhen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbinich2011 09.05.2016, 13:53
17. Bei dmax

hat sie doch auch schon ne autosendung moderiert. Dmotor hieß die glaub ich. Da hat sie ihren Job ganz gut gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ursfapps 09.05.2016, 13:54
18.

Zitat von appel&ei
Und das qualifiziert sie für einen Moderatoren-Job? In einer englischen Sendung?
Naja sie spricht recht gut englisch, hatte ja schon diverse Gastauftritte bei Top Gear, das wird wohl für eine Qualifikation als Moderatorin ausreichen, neben ihren unbestritten sehr guten Fahrqualitäten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mac4me 09.05.2016, 14:03
19. Ich wünsche der Frau Schmitz..

....alles Gute, denn ich kenne sie schon aus einem anderen Format, wo sie getunte Fahrzeuge getestet hat. Sie ist eine sympatische, sehr kompetente, rennbegeisterte Frau und wenn es eine Frau in diesem Metier schaffen kann, dann sie.

Allerdings war Top Gear mit Jeremy Clarksson so einzigartig mit seinem lockeren, selbstironischen bis völlig abgedrehten britischen Humor, daß ich mir nicht vorstellen kann, daß sie es packt. Eigentlich kann das überhaupt niemand.

Wenn Clarksson nun noch ein eigenes Konkurrenzformat aufmacht, dann ist er einfach schon per se die Nr. 1.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6